Anzeige

red lebanese zeigen eine andere seite von paris

Tauche mit dem Künstlerkollektiv Red Lebanese und ihrem neuem, in Zusammenarbeit mit Ditto Press entstandenem Zine in die Welt der Pariser Banlieues ein.

von Felicity Kinsella
|
29 Mai 2015, 9:10am

Red Lebanese ist nicht nur der Name einer Cannabis-Sorte, an die man außerhalb des namengebenden Landes kaum herankommt, sondern so hat auch eine Gruppe Pariser Boys ihre unabhängige Publishing-Plattform getauft. Sie ziehen es vor, keine Interviews zu geben, und so gibt es im Internet kaum Informationen über die jungen Fotografen, die Red Lebanese bilden: Raphael Lopez, Yanis Dadoum, Barthélémie Labé, Vincent Canton, Thomas Brun, Pablo Jomaron und Quentin Leroy. 

Stattdessen muss man sie durch ihre Arbeiten kennenlernen. Bekannt ist, dass sie in und um Paris herum aufgewachsen sind, Partys veranstalten, Mixtapes veröffentlichten und ihre eigenen Zines drucken. Für ihr neuestes Projekt haben sie sich jedoch mit dem Londoner Verlag Ditto Press zusammengetan. Die Boys haben die raueren Seiten einer Stadt eingefangen, die zum Aushängeschild für Glamour, Café-Kultur, Lichter und Romantik geworden ist.

Anstatt unsere Fragen zu beantworten, schrieben uns Pablo, Thomas und Quentin folgendes Manifest:

„Red Lebanese ist kein Fotografen-Kollektiv, sondern der Name einer unabhängigen Publishing-Plattform, die die Arbeiten von Freunden vereint.

Als Ditto uns anbot, mit uns an einem Zine zu arbeiten und es auch zu veröffentlichen, schlugen wir ihnen ein Gemeinschaftsprojekt mit Arbeiten von Vincent Canton, Yanis Dadoum, Raphael Lopez, Pablo Jomaron, Quentin Leroy, Barthélemy Labe und Thomas Brun vor - einige der Resultate unserer laufenden Fotoprojekte.

Dem Zine ist ein Gemeinschafts-Mixtape beigelegt - unsere erste Compilation mit elf Musikern, die auch unsere Freunde sind.

Viele der Bilder wurden in Paris und den Vorstädten gemacht, wo wir alle leben und aufgewachsen sind. Bei diesem Projekt und in unserer generellen Reflexion geht es eher darum, unsere Wahrnehmung der Realität zu dokumentieren, als die traumhaften Bilder zu reproduzieren, die mit Paris assoziiert werden. Auch wenn in einigen dieser Bilder posiert wird, entstammen sie doch alle unserem alltäglichen Leben.

Red Lebanese ist eine unabhängige Publishing-Plattform und außerdem ein Musiklabel. Drei von uns sind für das Publishing verantwortlich: Pablo Jomaron, Thomas Brun und Quentin Leroy. Alles fing vor ein paar Jahren an. Indem wir Zines, Bücher und Audiotapes vermischen und herausbringen, wollen wir nicht nur unsere eigenen künstlerischen und musikalischen Projekte vorstellen, sondern mit einer feinfühligeren Vorgehensweise auch die Arbeiten unserer Freunde, auch wenn sie keine professionellen Absichten haben. Red Lebanese ist ein freies und unabhängiges Medium. Unser Wunsch für die Zukunft ist es, auch weiterhin substanzielle Projekte zu veröffentlichen.

Respekt gebührt an dieser Stelle Vincent Canton, Yanis Dadoum, Raphael Lopez, Barthélemy Labe, Q.B, Eliott, Marcel, Hugo, Flo, Ben, Mickael, Rachid, Kris, Khelil, Momo, Alice, Emma, Lou, Wanda, Monomite, D.KO records, Jim Irie, Ari Marcopoulos, Dashwood Books, Ivan, Mylosevitch, LaSouris, Popo, Prosper, Tom, Mourad, Yamandu, Moshekwa, Antoine und vielen anderen …

Dank an Ditto Press.

Pablo Jomaron, Thomas Brun and Quentin Leroy."

Hier kannst du das in Zusammenarbeit mit Ditto Press entstandene Zine von Red Lebanese kaufen.

Tagged:
Paris
Zines
FANZINES
Kultur
photo zine
ditto press
fotozine
red lebanese