adwoa aboahs hommage an die supermodels der 90er

Weil sie so nostalgisch sind, haben sich Elle Azhdari und Cristina Aranda-Garzon The Fan gegründet und für ihre erste Kollektion Bomberjacken entworfen, die von Andy Warhols „Interview Magazine“ aus den 70ern inspiriert wurde. Für ihre zweite...

|
Dez. 19 2016, 10:20am

Es gibt nichts besseres, als seine Liebe für etwas durch die eigene Kleidung auszudrücken. So oder ähnlich denken jedenfalls Elle Azhdari und Cristina Aranda-Garzon. Die beiden haben Anfang des Jahres ihr Sportswearlabel The Fan mit einer Bomberjacken-Kollektion, die die Aufnäher der besten Cover des Interview Magazine bestickt sind, gelauncht.

Die Jacken fanden trotz geringer Stückzahlen ihren Weg auf den Rücken von den Cool Kids wie Theophilus London, A$AP Rocky bis zu Adwoa Aboah. Die war so ein großer Fan, dass sie einverstanden war, das Gesicht der Kampagne zur zweiten Kollektion des Designer-Stylisten-Duos zu werden. Eine liebevolle Hommage an die Supermodels der 90er: Claudia Schiffer, Christy Turlington, Naomi Campbell, Cindy Crawford, Linda Evangelista und Kate Moss, die die Modewelt in den 90ern bestimmt haben.

Mit der Kollektion, mit dem Titel SUPER6 aus Jacken, Hoodies und T-Shirts zelebrieren die Designerinnen wie die Models nicht nur die Modewelt beherrschten, sondern Mode in der Zeit auch Teil der Popkultur wurde. Wir haben mit ihnen über ihre Obsession mit den Frauen gesprochen.

Wie habt ihr euch getroffen?
Elle: Wo ich all meine Freunde kennenlerne: Auf der Straße oder im Club! Das war noch die Zeit vor Facebook und Instagram, damals gab es Myspace. Ich habe mit meinen Freunden auf den Straßen von Soho abgehangen und zufällig Leute kennengelernt. Wir haben den ganzen Tag miteinander verbracht. Einige davon wurden beste Freunde und sind es auch bis zum heutigen Tag. Um aber auf deine Frage einzugehen. Crissy und ich haben uns im Plastic People in der Curtain Road in Shoreditch kennengelernt. Wenn man sich für Musik interessiert hat und sich hat treiben lassen, dann hat man dort bis spät in die Nacht gefeiert. Die Stadtverwaltung wollte in der Gegend durchgreifen und Plastic People wurde durch irgendein Burgerladen ersetzt. Die Freundschaft von mir und Crissy hat überlebt. Wir haben uns sofort verstanden. Das war 2008.

Wie und warum habt ihr The Fan gegründet?
Elle: Ich sammle schon seit Jahren Kleidung und wollte endlich etwas damit anfangen, etwas, das nicht zu kompliziert ist und Spaß macht. Ich liebe Fotos und dann dachte ich mir, warum darum nicht ein Label gründen. Dann habe ich mich mit Crissy getroffen und The Fan war geboren. Wir haben einen Businessplan geschrieben, haben Geld aufgetrieben und den ganzen Sommer an unserer Debüt-Capsule-Kollektion aus Bomberjacken mit Interview Magazine-Covern gearbeitet. Wir haben sie Megastar genannt. Diese Leute haben unsere Welt genauso geprägt wie sie unsere Ideen und Erfahrungen geprägt haben.
Crissy: Wir wollten unsere Idee realisieren und es sollte etwas sein, das uns beide begeistert, weil sich unsere Geschmäcker ähneln und wir beiden leidenschaftlich gerne sammeln. Deswegen sind wir zusammen durch Second-Hand-Läden gezogen, haben ständig über Musik gesprochen und sind in Ausstellungen gegangen.

Warum interessieren euch die Supermodels der 90er dermaßen, dass ihr daraus die Super6-Jacke entworfen habt?
Elle: Sie waren stark, hatten Macht, waren schön, intelligent und lustig. Doch wie kam es dazu? Weil das eigentlich ein Widerspruch in sich ist. Sie waren einfach toll, genauso wie diese Jacke. Die Supermodels der 90er waren ein Ebenbild ihrer Zeit. Und die Bilder sind einfach sexy als Aufnäher.
Crissy: Es gibt einen Grund, warum die Welt immer noch besessen ist mit den 90ern Supermodels. Sie hatten Köpfchen, sie waren schön und sie hatten Persönlichkeit. Sie waren so selbstbewusst und ihrer Zeit voraus. Sie waren Musen von Künstlern, Musikern und Fotografen. Man kann nicht leugnen, dass sie einen wichtigen Anteil der der starken Ästhetik der 90er hatten. 

Wer ist euer Lieblingsmodel aus den 90ern?
Elle: Wenn ich eins auswählen müsste, dann wäre das Cindy Crawford. Ich war großer Fan von Sibyl Buck, weil sie einfach krass drauf war und diese angenehme Scheiß-drauf-Attitüde hatte.
Crissy: Für mich ist es Kate Moss. Ich habe ein paar Mal mit ihr zusammengearbeitet. Sie sagt das, was sie denkt, sie macht das, was sie will. Ich bin auch ein großer Fan der nonkonformistischen Sibyl Buck. Als sie in Paris angefangen hat, haben sie versucht, ihr genau den gleichen Look, den auch der Rest der Mädchen hatte, zu verpassen, doch nach einer Weile hatte sie genug. Sie spielte Bass, war Skateboarderin, hat ihr Haar knallrot gefärbt und ihre Karriere erklomm neue Höhen. Das zeigt einem doch mal wieder, dass man sich selbst treu bleiben soll.

Warum seid ihr so nostalgisch?
Elle: Das ist eine persönliche Sache, denke ich. Es gibt ja auch Leute die gar nicht nostalgisch sind. Mich interessieren Subkulturen. Es ist so viel passiert damals. Genau deshalb ist es heute so wichtig, dass wir der jüngeren Generation zeigen, was es alles schon vor ihr gab.
Crissy: In der Vergangenheit haben wir einige der größten kreativen Durchbrüche erlebt, die Leute waren mutiger. Die Internet-Kultur hat alles verfügbar gemacht, weshalb es auch diese festdefinierten Gruppen gibt. Alles sieht irgendwie gleich aus. Das sorgt auf der anderen Seite natürlich auch für Kreativität, die Leute sind miteinander verbunden und Communitys entstehen. Das hat wiederum zur Entstehung von vielen Independent-Modelabels gesorgt, die ihre Fans überall auf der Welt finden, ohne dafür traditionelles Marketing nutzen zu müssen.

Warum war Adwoa die perfekte Person, um der Kollektion neues Leben einzuhauchen?
Elle: Wir bei The Fan zelebrieren die Vergangenheit und die Zukunft. Adwoa hat eine alte Seele, fühlt sich aber sehr modern an. Sie hat eine innere Stärke, die ich sehr bewundere. Das sieht und spürt man, wenn man sie in Videos sieht, das ist so stark. Mir gefällt auch, dass sie offen über ihre Erfahrungen spricht, das ist sehr inspirierend.
Crissy: Adwoa hat so einen tollen Style! Ich nenne sie die angstlose Kreuzritterin! Sie hat mit ihrem Projekt Gurls Talk eine Mission. Sie hat eine Plattform geschaffen, auf der Mädchen über ihre psychologischen Probleme, ihre Körperwahrnehmung und Sexualität sprechen können. Jeder, der sich damit in die Öffentlichkeit begibt, bewundere ich.

Was kommt als Nächstes für The Fan?
Elle: Wir sind gut darin, Statement-Jacken zu kreieren und werden auch sicher noch mehr auf den Markt bringen. Andere Produkte wird es auch geben, aber unser Fokus wird immer auf Jacken liegen. Denn möchte schon Sachen tragen, die jeder trägt? Vielleicht kümmern wir uns in einem neuen Konzept um die zeitgenössische Popkultur: eine Capsule darüber, wie sehr ich Kanye liebe, genauso wie Kanye Kanye liebt. Davor bringen wir im Februar 2017 eine neue Kollektion heraus, in der wir eine weitere Ikone feiern. Es wird großartig!

Du kannst die Super6-Kollektion hier vorbestellen. 

Credits


Text: Lynette Nylander
Fotos: Emanuele D'Angelo