Diese Kultfilme haben "Stranger Things" inspiriert

Du hast die zweite Staffel am Wochenende an einem Stück durchgesuchtet und denkst jetzt, dass du dich bei "Stranger Things" auskennst? Wir stellen dir die Filme vor, die die Macher der Netflix-Serie inspiriert haben.

|
01 November 2017, 2:16pm

Courtesy Netflix

Du liebst Stranger Things. Du hast Es im Kino gesehen. Du kannst nicht genug von dieser Mischung aus 80er-Jahre-Ästhetik, Musik und Übernatürlichem bekommen? Und irgendwie kommt dir alles vertraut vor?


Auch auf i-D: Natalie Westling hat den ein oder anderen Tipp für dich


Das liegt daran, dass die beiden Macher hinter der Netflix-Serie, Matt und Ross Duffer, sich dazu von ihren Lieblingsfilmen aus der Kindheit und Jugend inspirieren ließen. Wir stellen die Science-Fiction-Filme und Coming-of-Age-Geschichten vor, die ihre Spuren in der Geschichte rund um die Clique aus Hawkins hinterlassen haben.

Stand By Me
Das ist das Coming-of-Age-Meisterwerk schlechthin. Durch den Film blicken ganze Zuschauergenerationen gerne an die Freundschaften ihrer eigenen Kindheit zurück. Stand By Me erzählt die Geschichte von vier Jungs, die auf einer Eisenbahnstrecke entlanglaufen und nach dem Körper eines vermissten Jungen suchen, wie die Gang aus Stranger Things, die nach dem jungen Will Byer sucht, der auch auf rätselhafte Art und Weise verschwunden ist. Auf ihrer Reise lernen sie viel über den Wert von Freundschaft und was es bedeutet, ein Junge zu sein. Die Duffer-Brüder lieben den Film und haben sogar eine Folge in der ersten Staffel von Stranger Things nach der Stephen-King-Erzählung benannt, auf der Stand By Me basiert: Die Leiche.

Der Feuerteufel
Stephen King übte auf die Duffer-Brüder offenbar sehr starken Einfluss aus. Mit Der Feuerteufel zählt eine weitere Verfilmung eines Romans des amerikanischen Bestseller-Autors zu ihren Lieblingen. Im Gegensatz zu Stand By Me wurde dieser Film allerdings nicht so stark gefeiert, als er in die Kinos kam. Aber im Laufe der Jahre hat er eine treue Fangemeinde erobert. Drew Barrymore spielt darin das Kind von Eltern mit telepathischen Fähigkeiten, das durch bloße Gedanken Feuer auslösen und die Zukunft vorhersagen kann. Barrymores Charakter Charlie, mit dem unschuldigen Aussehen und dem tödlichen Talent, bildet in doppelter Hinsicht die Vorlage für Eleven, deren Fähigkeit ebenfalls missbraucht wird und die ebenfalls verfolgt wird.

Akira
In dem Cyperpunk-Anime aus den 80ern wird die Geschichte eines telepathischen Jugendlichen erzählt, der von der Regierung als Versuchskaninchen missbraucht wird. Das kommt dir bekannt vor? Akira ist die einzige Referenz des Stranger-Things-Teams, die nicht in den 80ern spielt, sondern im Jahr 2019 (Sollten wir uns etwa Sorgen machen?). Der Film gehört zum klassischen Repertoire des Science-Fiction-Kinos, der zwar schon 29 Jahre alt ist, aber mit seiner vollgepackten Action-Story ohne Zweifel den Sprung ins 21. Jahrhundert geschafft hat und auch heute noch als Inspirationsquelle für viele Regisseure gilt.

Die Goonies
Während die Jungs in Stand By Me auf der Reise vor allem sich selbst entdecken, geht es in Steven Spielbergs Die Goonies um mehr Fantastisches. Der Kultfilm aus den 80ern ähnelt mit seinem geheimnisvollen Thema Stranger Things. Aber sowohl Stand By Me als auch Die Goonies sorgen beim Zuschauer für ein kindliches Wunder-Glauben – und in beiden Filmen würden sich die Kinder auch für den jeweils anderen opfern. Wer könnte den Süßigkeiten besessenen Chunk aus Die Goonies vergessen? Ähnelt er nicht einem gewissen Dustin? Die beiden Figuren teilen mehr als die Vorliebe für Zucker.

Nightmare on Elm Street
Wenn das Übernatürliche auf die Vorstadt trifft, bleibt ein mulmiges Gefühl zurück. Vielleicht liegt es daran, dass dieses Kleinstadt-Amerika modellhaft für jede andere Stadt steht: Es könnte auch in der eigenen Stadt passieren. In Nightmare on Elm Street ist Freddy Krueger die schreckliche Gestalt, die Leute in ihren Träumen heimsucht und umbringt, auf gleiche Weise wie der Demogorgon in der Kleinstadt Hawkins im US-Bundesstaat Indiana in Stranger Things. Die Duffer-Brüder sind große Fans der Nightmare-Filmreihe. Der Höhepunkt der ersten Staffel, als Jonathan und Nancy das böse Monster in eine Falle locken, ist nämlich auch schon vorher in der Elm Street passiert. Mutige Teenager locken Freddy Krueger dort in sein Verderben.

Unheimliche Begegnung der dritten Art
Auch wenn sich viele der Referenzen um Kinder drehen, gibt es Elemente aus anderen Filmen, die die älteren Charaktere in Stranger Things beeinflussen. Winona Ryders fantastische Performance als Joyce, die verrückt zu werden scheint, weil sie die Stimme ihres vermissten Sohns hört, ist eine Anlehnung an Richard Dreyfuss' ähnlich manische Darstellung des Roy in einem weiteren Spielberg-Klassiker: Unheimliche Begegnung der dritten Art. Joyce und Roy werden als verrückt abgestempelt, weil sie mitunter auch extreme Methoden wählen, um zu beweisen, dass es da draußen wirklich Leben gibt. Und natürlich werden sie am Ende Recht behalten.

E.T.
Es gibt kaum einen Film, der jugendliche Naivität und Aliens so geschickt vermischt wie dieser Klassiker der Filmgeschichte. Für viele gilt E.T. als einer der besten Filme aller Zeiten. Da überrascht es nicht, dass Steven Spielbergs brillanter Film so ziemlich auf jeden, ob nun Filmemacher oder nicht, einen Einfluss ausübt. Inspiriert wurde Spielberg dazu von einem ausgedachten Freund aus Kindheitstagen, den sich der Regisseur während der Scheidung seiner Eltern geschaffen hat. Für Spielberg sei E.T. "seine spirituelle Autobiografie"; E.T. ist der Film für eine ganze Generation von einsamen Kindern, die sich in eine andere Welt flüchten. Vielleicht haben sich die Duffer-Brüder ja ähnlich gefühlt, als sie jünger waren?

Scanners
Das ist der wahrscheinlich schrägste Film, der die Duffer-Brüder inspiriert hat. David Cronenbergs Scanners ist ein weiterer Science-Fiction-Kultfilm. In einem anderen Universum können eine Handvoll Leute (genannt die Scanners) Gedanken lesen und Menschen mit einem Gedanken töten. Auch wenn die Todesfälle in dem Film des kanadischen Regisseurs viel blutiger sind als in der Netflix-Serie, hat Scanners ein paar Gemeinsamkeiten mit Stranger Things: Die Scanner und Eleven flößen Angst ein, werden von militanten Wissenschaftlern gejagt und können beide durch ihre bloßen Gedanken viel Schaden anrichten.

Poltergeist
Poltergeist wird für seinen jungen Cast und die schreckliche Darstellung des Unbekannten gelobt und setzt im Gegensatz zu der Geschichte in Hawkins eher auf Schockmomente. Dennoch hat einer der Klassiker schlechthin viel mit Stranger Things gemeinsam. Poltergeist kam im Sommer 1982 in die Kinos, eine Woche vor E.T. und erzählt die Geschichte einer Familie, die von einem Geist im Körper ihrer Tochter in ihrem eigenen Haus heimgesucht wird. Der Geist kommuniziert durch die Wände. Die Duffer-Brüder haben das selbst in eine ihrer übernatürlichen Geschichte eingebaut: Will kommuniziert ebenfalls über Wände mit seiner Mutter, allerdings aus einer nicht erreichbaren Alien-Dimension.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.