Fotos: Philine van den Hul

Mit Cannabis gegen überholte Schönheitsideale

Das Skincare-Label Skøn setzt auf Natürlichkeit statt Perfektion.

|
Nov. 1 2018, 9:18am

Fotos: Philine van den Hul

"Make-up, so wie wir es kennen, ist überholt", erklären uns Gisele Azad und Antonia Mühlbauer. Die beiden Freundinnen, die vor einem Jahr gemeinsam nach Schweden gezogen sind, wollen der Beauty-Industrie mit ihrem neuen Skincare-Label Skøn den Spiegel vorhalten. Das Besondere daran? Sie produzieren ausschließlich natürliche Kosmetik – mit Cannabis. Mit ihrem ersten Produkt, einer getönten Unisex-Feuchtigkeitscreme, will das Duo mit gängigen Beauty-Standards brechen. "Wir wollten etwas schaffen, das gut für die Haut ist und gleichzeitig hilft, sich ohne großen Aufwand aufzufrischen", so die beiden Gründerinnen.


Auch auf i-D: Beyond Beauty mit Uglyworldwide


Mit diesem Gedanken kann sich wohl jeder nur allzu gut anfreunden, der jeden Tag eine halbe Ewigkeit vor dem Spiegel verbringt, um sich und seine Haut auf einen Tag voller U-Bahn-Schweiß und Alltagsbanalität vorzubereiten. "Es ist bekannt, dass Cannabis beruhigende Effekte hat. Also haben wir uns gedacht, dass die Pflanze auch eine ähnliche Wirkung auf unsere Haut haben könnte – diese Vermutung hat sich bestätigt", erklären die beiden weiter.

Skon-products-cannabis
Foto: Lidewij Mulder

Mit Skøn setzen Gisele und Antonia vor allem auf eines: Natürlichkeit. "Schön sind in unseren Augen alle Merkmale, die Teil von dir selbst sind", sagen sie. "Als eine Frau aus dem Mittleren Osten habe ich extrem viel dunkles Haar", ergänzt Gisele. "Ich habe mich dazu entschieden, diesen Teil meines Äußeren nicht mehr zu verstecken."

1540995136251-skon-skincare-cannabis
Foto: Philine van den Hul

Skøn wünscht sich weniger Perfektionismus: "Wir wollen, dass man nicht ständig den Zwang verspürt, sich verstecken zu müssen. Das eigene Aussehen muss weder kaschiert, noch perfektioniert werden. Dieser Gedanke ist allumfassend und geht über Kosmetik hinaus."

@skonproducts

1540995181854-Skon-kampagne-schweden
Foto: Lidewij Mulder