chloe sheppard und ihre girls zeigen uns #whatmadeyou

Bevor wir heute Abend die Eröffnung unserer ersten i-D Exhibit feiern, zeigen wir euch schon jetzt ein paar Bilder, die in Zusammenarbeit mit MADE.com und Chloe Sheppard entstanden sind.

|
28 September 2016, 7:15am

Cynthia Mavanga

Heute Abend ist es endlich soweit: Unsere erste i-D Exhibit wird eröffnet. Zusammen mit MADE.com haben wir die erst 20-jährige Fotografin Chloe Sheppard nach Berlin geholt, um Frauen zu fotografieren und in jeweils einem Bild zu zeigen, was sie zu denen macht, die sie sind. Jede Frau konnte unter dem Hashtag #whatmadeyou mitmachen. Herausgekommen sind 25 Bilder, die 28 starke Frauen zeigen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Fotografiert wurden sie mit einer speziellen Großformatkamera, die uns von The Impossible Project zur Verfügung gestellt wurde. 

Für Chloe war es auch eine ganz besondere Erfahrung, mit dieser Kamera zu arbeiten. „Es war etwas ganz neues und aufregendes. Ich habe so etwas noch nie zuvor gemacht", erzählt sie und ihre Augen beginnen zu leuchten. Chloe hat mit 16 Jahren mit dem Fotografieren angefangen. Nach der Schule ist sie immer zu einer Freundin nach Hause gegangen, deren Vater sie mit seinen alten Kameras hat spielen lassen. Nun studiert sie in London Fotografie und liebt es, ihrer Freunde abzulichten und durch ihre Bilder ihre besten Seiten hervorzubringen. „Manchmal zeige ich ihnen die Bilder und sie wundern sich dann und sagen so Dinge wie „So kann ich ausschauen?" Das ist dann immer ein ganz schönes Gefühl."

Dieses Gefühl hat sie auch in den Frauen, die für dieses Projekt fotografiert wurden, ausgelöst. Die Ergebnisse sind ab heute Abend zu sehen. Mit dabei sind DENA, Nike und Sarah von This is Jane Wayne, Little Voice von Curated By Girls, Sarah Miles und Anastazja Moser, Gründerinnen des Berlin Community Radios und i-D Fav Magic Island

Magic Island

Dena

Andrea Wan

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni 
Fotos: Chloe Sheppard
Fotoassistenz: Eglantine Aubry & Peter Boesch
Make-úp: Mariana Colmenaras
Post Production: Martin Petersen 
Vielen Dank an the Impossible Project. 
In Zusammenarbeit mit MADE.COM