„fff“ ist das leckerste fashion-zine

„Food For Fashion“ vereint endlich die schönsten Lebensfreuden.

von Wendy Syfret
|
26 Juni 2015, 2:40pm

Wo bist am glücklichsten? Auf einer Wiese? Auf einer exotischen Insel? Oder mit einem Stapel Pancakes mit Sirup, Blaubeeren und Streuseln, einem Stück Kuchen mit Karamellsauce, einem Milkshake und das alles serviert auf Eiscreme während du dir die ganze Miu Miu-Autumn-/Winter-15-Kollektion anschaust?

Wenn das Glück für dich im letzten besteht, dann werden deine kalorienreichen Modeträume jetzt wahr - dank dem FFFzine. Dieses neue Magazin vereint zwei der besten Sachen auf der Welt - Essen und Mode, verpackt in einem leckeren Limited-Edition-Happen. Entstanden ist das Magazin als Gegenreaktion zu der perfekten Food-Fotografie auf Instagram und ist ein chaotisches und farbenfrohes Festmahl.

In der ersten Ausgabe gibt es Beiträge von Maisie Williams, Richard Kern, Luis Venegas, Charli XCX, John Waters und Twiggy. Wir wissen nicht, wer noch für die zweite Ausgabe einen Beitrag schreiben soll, aber wir beschweren uns nicht.

Wir sprachen mit den Machern Zac Bayly und Stacia Hadiutomo über leckere Dinge.

Wie lange habt ihr an FFF gearbeitet?
Zac: Wir haben daran in unserer Freizeit über den Zeitraum von einem Jahr gearbeitet. Wir beiden hatten Aufträge als Selbstständige und haben tagsüber gearbeitet, also haben wir daran gearbeitet, wann immer wir Zeit oder eine Idee hatten.

Wieso ein Zine?
Zac: Es macht viel Spaß! Es gab so viele Leute, mit denen wir zusammenarbeiten wollten, und durch das Zine konnten wir das.
Stacia: FFF ist ein Weg für uns, kreativ zu arbeiten, ohne dass das wir durch einen Kunden eingeschränkt werden. Es hat sich nie wie Arbeit angefühlt, diese Ausgabe zusammenzustellen, weil wir machen konnten, was wir wollten.

Momentan gibt es ja viele Zines. Was unterscheidet euer Zine von anderen?
Zac: Wir wollten etwas machen, dass ein bisschen chaotisch, durcheinander und bunt ist. Wir hatten einfach Spaß damit. Das ist unsere Antwort auf super-geschmackvolle Bilder von Essen, die Leute auf Instagram posten. Ekelhaft! Guter Geschmack hat keinen Platz in der Küche. Und auch keinen in FFF.
Stacia: Viele Leute haben ähnliche Projekte gestartet. Darin ging es dann um die Ästhetik von Mahlzeiten. Die meisten nehmen das sehr ernst. Ich halte nichts davon, Essen zu ernst zu nehmen. Wir spielen mit Essen in unserem Zine, gutes altes mit dem Essenspielen!

Wenn Leute Essen und Mode in einem Atemzug erwähnen, ist es meist problembehaftet. Aber es war erfrischend, beide zusammen in einem positiven Licht zu sehen. Wie kam es dazu?
Zac: Unser Zine sollte nicht zu ernst genommen werden, es ist leichte, lustige Kost. Ich glaube, ich kann für uns beide sprechen, dass Essen und Mode zwei Dinge zum Genießen und Experimentieren sind. Ich hoffe einfach, dass diese Ausgabe schön und integrativ rüberkommt. 
Stacia: Wir wollten Leute daran erinnern, dass Essen Spaß machen sollte. Obwohl die meisten unserer Contributors einen Modehintergrund haben, haben sie sich gefreut, über Essen zu sprechen. Wir haben zum Beispiel mit Twiggy über die Freunde am Kochen und über Kochen für Freunde und Familie gesprochen. Wir haben Richard Nicoll im Studio getroffen, wo seine Modelliererin Bella einen Kuchen für uns gebacken hat. Tony Ward verriet uns, dass sein Lieblingsessen als Kind Peanutbutter-Sandwich mit Tomaten und Mayonnaise war. Lecker!

Gibt es so etwas wie einen Lieblingsmoment, in dem sich Essen und Mode begegnen?
Zac: Jedes Mal, wenn Essen nicht auf Mode trifft, also wenn es keine Flecken auf unseren T-Shirts hinterlässt.
Stacia: Unsere von Diana Vreeland inspirierte Kolumne „Why Don't You".

Euer Instagram-Account ist bereits populär. Wo findet ihr alle diese tollen Bilder?
Zac: Stacia ist für Instagram verantwortlich. Ich glaube, sie hat einen sechsten oder siebten Sinn dafür, im Internet Bilder zu finden, wo Essen und Mode aufeinandertreffen.

Du hast einen wunden Punkt angesprochen, weil ich vom Instagram-Account verbannt wurde, weil ich meine eigenen, super unappetitlichen Fotos von Essen gepostet habe. Offensichtlich hatten meine Freunde einen Gruppenchat darüber und es wurde entschieden, dass Passwort für den Instagram-Account zu ändern. Es war ein Coup!

Stacia: Ja, ich habe seine Posts allmählich gelöscht, damit seine Gefühle nicht verletzt werden. Es ist schlimm, wenn Zac aufgeregt ist. Als er ein verschwommenes Bild von Füßen gepostet hat, als nachts unterwegs war, entschied ich, ihn für immer vom Account zu verbannen.

Lasst uns über etwas weniger Heikles sprechen. Die Namen in der ersten Ausgabe wären für jede Publikation beeindruckend, dann in der ersten Ausgabe für ein Zine. Wie habt ihr so viele Leute mit an Bord geholt?
Zac: Wir haben einfach E-Mails an Leute geschrieben - an Freunde, Fremde, einfach jeden! Wenn wir Leute getroffen haben, haben wir sie gefragt. Twiggy sah ich backstage bei einer Show in London und es stellte sich heraus, dass sie nur zu gern über Mahlzeiten redet. Jeder liebt Essen und jeder hat ein Lieblings-Restaurant, deshalb wollten alle mitmachen. Wir haben sie das beisteuern lassen, was sie für lustig hielten, ob das ein Zitat, ein Foto, ein Rezept, eine Postkarte oder eine ganze Fotoserie war. Bei vielem haben wir die Richtung bestimmt, aber wir haben den Leuten viel Freiraum gelassen.

Erzählt uns über Maisie auf dem Cover.
Zac: Unser Cover-Fotograf Michael Hauptman ist ein riesiger Game of Thrones-Fan. Als ihr Name im Gespräch war, war er so wie ‚Ja!'. Maisie und ihre Mutter Hilary waren so toll an dem Tag. Wir haben sie geliebt!

Hier kannst du FFF erwerben.

@fffzine

Das könnte dich auch interessieren:

  • Hier findest du unser Interview mit dem Macher von „Mouthfeel", das beste queere Foodie-Zine der Welt. Sexy Männer und lecker Essen garantiert.
  • Mehr über Zines auf i-D findest du hier.
  • Mehr über Essen findest du bei unseren Kollegen von Munchies

Credits


Text: Wendy Syfret
Fotos via FFFZine