yung lean & sad boys

Mit gerade einmal 17 Jahren tourt der gebürtige Stockholmer bereits mit seinen Kumpels durch Europa. „Das ist cool“, erzählt er mir. „Wenn ich durch Europa reise, bemerke ich erst, wie beschissen Schweden eigentlich ist.“

von Francesca Dunn
|
29 Oktober 2014, 8:31am

Piczo

Im Alter von 12 fingen Yung Lean und seine Crew mit einem SingStar-Mikrofon an, luden ihre Tracks auf YouTube hoch und das Internet war Feuer und Flamme. Als ich sie zum ersten Mal hörte, dachte ich, dass ich auf iPhone-Schulhof-Rap-Videos gestoßen bin, die durchgeknallte Kids mit japanischen Schriftzeichen und digitalem Glitter zugekleistert haben, was auch stimmte. Was mich aber wunderte, waren die Millionen von Klicks. Wie sich herausstellen sollte, hatten Jonatan Leandoer Ha?stad und seine Sad Boys - die Produzenten Yung Sherman und Yung Gud - schon zu Beginn einen Hype auf ihrer Seite, der dem um die frühen Odd Future-Posse ähnelte. Wenn sie mit ihren Freundinnen auf Tour gehen, um mit ihren Freunden von den Gravity Boys (ecco2k, Bladee und whitearmor) zu performen, folgen ihnen Heerscharen von besessenen Fans mit Fischermützen, die sich in Sad Boys Schluchzer-Posen werfen und jedes Wort mitsingen können. Über einem tiefenentspannten Flow springen die stumpfsinnigen Lyrics lässig hin und her: Oreo Milkshakes, Bitches knallen, Pokémon, auf den Boden pissen. Sie lesen sich wie das, was ein sich aus dem Urban Dictionary speisender Gedichtegenerator ausspucken würde und die Auto-Tune gesättigten Lines legen sich irrwitzig schön über die orientalisch anmutenden Produktionen. Das ist Post-Internet-Musik für eine Post-Internet-Generation.

Die neuen Rapper lassen sich mehr und mehr vom aktuellen Geschehen und weniger von den Neunzigern inspirieren, weshalb ich mich einfach weiterentwickele. Ich werde ehrlicher - nihilistischer.

Wie ist dein Leben mittlerweile, verglichen mit früher?
Anders, ganz anders. Es hat jetzt viel mehr Zweck, was cool ist. Es macht mehr Spaß, aber ich schlafe weniger.

Wer hatte deiner Meinung nach den besten Modegeschmack aller Zeiten?
Sid Vicious.

Dein Fischerhut scheint bei deinen Fans angekommen zu sein.
Ja, ich kann keine Fischerhüte mehr tragen, weil sie jetzt jeder trägt.

Hast du einen Lieblingshut?
Ja, ich hatte einen Polo-Fischerhut, den ich sehr mochte. Ich habe ihn aber mit Yung Sherman gegen einen Schal eingetauscht.

Bist du deswegen so traurig?
Ich bin nicht traurig. Wir dachten einfach, Sad Boys wäre ein guter Name.

Was macht dich glücklich?
Guter Kaffee, gute Musik zu machen und True Detective.

Was für Musik gefällt dir denn gerade?
Während unseres Trips habe ich eine Menge Young Thug und Joy Division gehört.

Wie viel Auto-Tune ist zu viel Auto-Tune?
Ich glaube nicht, dass es so etwas geben kann. Es geht nicht darum, was zu viel ist, sondern wie du es verwendest. Es sollte nicht wie ein Gimmick klingen, es sollte gut klingen.

Was ist dein Lieblings-Emoji?
Die 100. Sie ist total simpel und manchmal verwende ich sie, anstatt OK zu schreiben, was nützlich ist. Ich mag auch den Wellen-Emoji und den neuen von Soulja Boy, der nur sein Gesicht mit einem Gucci-Tattoo zeigt. Der ist cool.

Photography Piczo

Wer ist deine Traumfrau?
Cara Delevingne, die ist gut.

Ich habe gehört, sie sei mit einem Mädchen zusammen, wie denkst du darüber?
Das ist cool! Ein bisschen traurig bin ich schon, vor allem aber froh für sie.

Was denkst du über den derzeitigen Zustand der Welt?
Er ist beschissen.

Warum beschissen?
Niemand nimmt mehr die wirkliche Welt wahr und die Leute haben echt kranke Ansichten. Als Kinder hatten wir kein Internet und konnten nicht ohne Weiteres entscheiden, welche Musik wir hören, welche Filme wir gucken und welche Bücher wir lesen wollten. Aber die Kids, die heutzutage aufwachsen, kennen nur diese Welt. Sie sind sechs Jahre alt und haben iPads. Der Rest der Welt ist auch beschissen. Russland ist beschissen. Eine Menge Zeug sollte legalisiert werden und wird es doch nicht. In Schweden gibt es immer noch die Monarchie und wir haben eine nationalistische Partei, die von einem rassistischen Wichser angeführt wird. Es ist eine grauenvolle Welt.

In welche Richtung geht deiner Meinung nach die Zukunft des Rap?
Die neuen Rapper lassen sich mehr und mehr vom aktuellen Geschehen und weniger von den Neunzigern inspirieren, weshalb ich mich einfach weiterentwickle. Ich werde ehrlicher - nihilistischer. Rap hat keinen bestimmten Sound mehr. Du kannst aus deiner Inspiration machen, was du willst und deinen eigenen Stil mit einbringen. Dank des Internets kann jemand wie ich rappen und eine Karriere draus machen. Lang lebe das Internet!

Glaubst du an Aliens?
Ja, ich glaube, dass sie wie du und ich aussehen. Du und ich, wir könnten gerade Aliens sein.

Bist du ein Alien?
Ja.

Du magst Game Of Thrones, oder? Welche Figur wärst du gerne?
Der Zwerg, der ist cool.

Und welche Figur würdest du gerne ficken?
Daenerys.

Was glaubst du, wirst du in zehn Jahren machen?
Alles, was mit Musik zu tun hat.

@yungleann

Credits


Text: Francesca Dunn
Fotos: Piczo 

Tagged:
Interviews
Rap
Stockholm
yung lean
sad boys
HipHop
interviews zur musik