maisie williams spricht sich gegen das wort „feministisch“ aus

„Entweder bist du normal oder du bist ein Sexist“, so der „Game of Thrones“-Star in einem neuen Interview.

von i-D Staff
|
08 April 2016, 8:20am

Maisie Williams spielt nicht nur in Game of Thrones mit, sondern hält auch auf ihren Social-Media-Kanälen nicht mit ihrer Meinung hinter dem Berg. Auf Instagram hat sie ein Video gepostet, in dem ihre Augen mit Vaginen verglichen werden und um 1 Million Follower auf Twitter zu feiern, hat sie ihren YouTube-Channel gestartet, auf dem sie über Gleichberechtigung und Mobbing spricht. Dass ihre Worte zu Feminismus große Beachtung im Internet finden würden, dürfte ihr klar gewesen sein. Angesichts der Tatsache, dass Game of Thrones in der letzten Staffel für seinen angeblich antifeministischen Plot unter Beschuss geriet.

Sie hat über die Kritik der Fans gesprochen und offenbart, dass Interviewpartner ihre Fragerunde damit begonnen haben, sie zu fragen, ob sie eine Feministin sei, bevor sie die Bedeutung davon wissen konnte. Doch jetzt hat sie sich ihre eigene Meinung über die Bezeichnung gebildet. 

„Ich weiß noch, dass ich mir dachte: ‚Ist das nicht jeder?' Dann habe ich begriffen, dass das leider ganz und gar nicht der Fall ist.", sagte sie vor Kurzem Entertainment Weekly. „Aber ich glaube auch, dass wir aufhören sollten Feministen ‚feministisch' zu nennen und lieber damit anfangen sollten, die Leute, die nicht feministisch sind, sexistisch zu nennen— die anderen sind einfach Menschen. Entweder bist du normal oder du bist ein Sexist."

Das wirft einen interessanten Punkt auf. Es geht nicht darum, dass feministisch ein schlechtes Wort ist, sondern darum, dass es die Leute schützt, die nicht den Mindeststandard an menschlichem Anstand besitzen. Es gibt kein besonderes Wort für Leute, die nicht rassistisch sind. Entweder ist man rassistisch oder eben nicht. Den Fokus auf den Sexismus zu legen, anstatt auf Feminismus, würde zumindest erhellendere Antworten auf Interviewfragen geben.

Credits


Text: Hannah Ongley
Foto: Jamie Hawkesworth

Tagged:
Game of Thrones
Feminismus
Kultur
Maisie Williams