Anzeige

unsere top 10 fashion-highlights 2014

Wir erinnern uns an die zehn denkwürdigsten Modemomente des Jahres.

von Anders Christian Madsen
|
26 Dezember 2014, 8:00am

moschino spring/summer 15

Die Sommerkollektionen 2014 waren geprägt von Crop-Tops, eng anliegenden Röcken und Logo-Wahnsinn. 60er-Nostalgie, übergroße Mäntel und grafiklastige, futuristische Streetwear dominierten die Winterkollektionen. Sowohl in der Mode als auch darüber hinaus erlebte Feminismus eine Renaissance, zwei 90-jährige Lesben aus dem US-Bundesstaat Iowa konnten endlich heiraten und Schwule in Afrika kämpften für ihre verbrieften Menschenrechte.

Während die weltpolitische Lage immer verrückter wurde, Ukraine, Syrien, Gaza, Nigeria, Missouri, trugen mehr Männer als je zuvor Blumenmuster. In Spanien wurde ein neuer König gekrönt, Lupita Nyong'o wurde in Prada zur Red-Carpet-Queen und Jared Leto hat der Welt bewiesen, dass auch langhaarige Fashionjungs Oscars gewinnen können. Brangelina hat endlich geheiratet (in Atelier Versace und Salvatore Ferragamo), auch Kimye hat sich getraut (Givenchy), und das originale Power-Couple, Melanie Griffiths und Antonio Banderas, ist nicht mehr zusammen.

Die Modewelt verlor mit Oscar de la Renta eine seiner geliebten Legenden und mit dem plötzlichen Tod von Professor Louise Wilson ging unschätzbare Antriebskraft verloren. Die Labels Schiaparelli und Loewe wurden wiederbelebt. Aber unter all den freudigen und traurigen Ereignissen und zwischen dem täglichen Fashionzirkus gab es Highlights, die das Jahr 2014 über sich selbst hinaus geprägt haben. Hier, in unbestimmter Reihenfolge, unsere Top 10 der Fashion-Highlights 2014.

Das Debüt von Nicolas Ghesquière bei Louis Vuitton
Nicolas Ghesquière wird von vielen als Erneuerer der Mode gelobt. So war es kein Wunder, dass die Modewelt äußerst gespannt auf seine erste Kollektion für Louis Vuitton war. Als Freja Beha am Morgen des 5. März mit dem ersten Look den Laufsteg betrat, atmeten alle erleichtert auf. Danach sind die Journalisten raus und beinahe in ihren persönlichen Staatsbankrott geschlittert, als sie die Schlüssellooks der Kollektion, wie den Ledermantel mit orangefarbenem Kragen oder den Eternal-Halbstiefel, kaufen mussten.

Jean Paul Gaultiers Jahr der Nostalgie
Es war ein gutes Jahr für Jean Paul Gaultier. Zuerst gab es die Ausstellung The Fashion World of Jean Paul Gaultier in London, dann entfachte die neu entdeckte Liebe der Modewelt für den französischen Designer einen Hype, der sich mit dem i-D Video Eurotrash, darin Antoine de Caunes und Jennifer Saunders, nur noch verstärkte. Im September gab JPG dann bekannt, dass Frühjahr/Sommer 2015 seine letzte Prêt-à-porter-Kollektion ist und er sich fortan auf Haute Couture konzentrieren wird. Im Pariser Kino La Grand Rex verabschiedete sich der Designer mit einer brillanten Schau von der Bühne des Prêt-à-porter.

John Galliano geht zu Maison Martin Margiela
Nach einer dreijährigen Pause infolge des Medienskandals, der das Ende seiner Regentschaft bei Dior markierte, wurde im Oktober bestätigt, dass John Galliano zu MMM geht. Dieser Moment war wichtig, weil Galliano trotz aller Skandale einer der größten und erfolgreichsten Designer auf der Welt ist. Der Schritt ist zudem bemerkenswert, weil die Maison seit dem Rückzug des Gründers 2009 keinen Designchef hatte und Suzy Menkes darüber hinaus dem Haus einen ziemlichen Medienrummel bescherte, als sie den Namen des damaligen Chefdesigners, Matthieu Blazy, verriet. Blazy arbeitet mittlerweile für Céline.

Die Supermarkt-Schau von Chanel
Von allen prächtigen Schauen, die Karl Lagerfeld für Chanel konzipiert hat, sticht sein Supermarkt-Konzept für die Herbst-Winter-Kollektion 2014 von März heraus. Models liefen mit Einkaufswagen durch Supermarktgänge und stöberten durch eine riesige Auswahl an Chanel-Produkten - von Gartenhandschuhen bis Carbonbehälter. Nach der Schau sind die Gäste durchgedreht und haben die Wagen voller Artikel gehabt, die sie mit nach Hause nehmen wollten. Allerdings sind sie nicht weiter als zu den Kassen damit gekommen, die Kassierer haben die Sachen gegen Nagellack eingetauscht. Eine perfekt inszenierte Darstellung von Gier in einer von Konsum besessenen Welt und ein listiger Fingerzeig auf die anwesenden Gäste.

Die Dries-Van-Noten-Ausstellung Inspiration
Designer sind ohne ihre Inspirationen nichts und dieses Jahr hat Dries van Noten die seine in einer Ausstellung im Pariser Les Art Décoratifs gezeigt. Unter dem simplen Titel führte die von der Kritik hochgelobte Ausstellung Besucher durch alles, was den Designer inspiriert - von seinem Jugendzimmer bis hin zu seiner Vorliebe für Renaissance-Kunst. Es war der Höhepunkt des wahrscheinlich aufregendsten Jahres in der 30-jährigen Karriere des Designers. Ab Februar 2015 gastiert die Ausstellung mit neuen Stücken in Antwerpen.

Das Debüt von Luella Bartley und Katie Hiller bei MBMJ
Als Mark Jacobs 2013 seinen Abschied von Louis Vuitton bekannt gab, war klar, dass etwas Großes bei seinem eigenen Label passieren würde. Irgendwie haben es alle bereits gewusst, weil es vor Jacobs' Weggang bei Vuitton schon feststand, aber dadurch wurde das Debüt dieses dynamischen Duos nicht weniger besonders. Ihre mitreißende erste Kollektion hat das Publikum auf der NYFW elektrisiert und die beiden Britinnen haben ein verrücktes, urbanes, grafisch opulentes Powergirl-Statement für das Label abgeliefert.

Jeremy Scott bei Moschino
Man fragt sich, ob Moschino geahnt hat, wie sehr sich die Anstellung von Scott für das Haus lohnen würde. Gerüchten zufolge ging es Moschino finanziell nicht besonders gut, bevor Scott kam. Dann schuf er die Fast-Food-Kollektion, dann die Barbie-Kollektion, dazu kam eine ausgeklügelte Fast-Fashion-Strategie, mit der die Sachen sofort nach der Schau zu kaufen waren, und voilà, Moschino erlebt ein Comeback. Die ultimative Erfolgsgeschichte 2014.

Rick Owens' 20-jähriges Jubiläum
Es gibt nur wenige Dinge, die 2014 aufsehenerregender waren als der gigantische Rick-Owens-Torso auf der Londoner Oxford Street vor Selfridges. Der Designer feierte dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum und schuf ein paar seiner besten Arbeiten, dazu gehört unter anderem seine Herbst-Winter-Kollektion, die von Vaslav Nijinskys Ballet L' Après-midi d'un faune [Der Nachmittag eines Fauns] inspiriert wurde. In dem Stück stiehlt ein Faun den Schal einer Nymphe und masturbiert hinein. Happy Birthday.

Kimye auf dem Cover der amerikanischen Vogue
Im Zusammenhang mit Kim Kardashian und Kanye West fällt kein Satz öfter als „Entweder man liebt oder man hasst sie" und 2014 war das Jahr, in dem jeder Stellung beziehen musste. Online und offline haben Leute über Anna Wintours Entscheidung diskutiert, das Paar fürs April-Cover zu inszenieren. Monate zuvor hatte i-D genau das in einem Artikel gefordert. Kurz danach hat das Paar in einer spektakulären Zeremonie in Florenz geheiratet, am Tag zuvor gab es im Schloss Versailles ein Probeabendessen. Und dann hat Kim auch noch den Slogan „Break the Internet" in die Tat umgesetzt.

Credits


Text: Anders Christian Madsen
Foto: Harry Carr