Foto: Imago

Dinge, die du als Single in der Großstadt lernst

Willkommen in der Großstadt der Tausend Möglichkeiten, aka dem Dating-Pool deiner (Alb-)Träume.

|
Juni 25 2018, 1:30pm

Foto: Imago

Life is a Beach. Und manchmal musst du dir erst die Füße am Sand verbrennen, bevor du ins Meer springst. Klar, es gibt bessere Vergleiche, schließlich ist es alles andere als erholsam, deine Lebensgeschichte immer wieder aufs Neue zu erzählen – und doch haben beide Dinge etwas Grundlegendes gemeinsam: Egal wie anstrengend und turbulent die Reise auch ist, am Ende lohnt es sich.

OK. Das ist eine Lüge, aber wenigstens freuen sich deine Freunde über die absurden Dating-Geschichten, die du am liebsten schon verdrängen würdest, während sie passieren. Willkommen in der Großstadt der Tausend Möglichkeiten, aka dem Dating-Pool deiner (Alb-)Träume. Hier kann dir so ziemlich alles passieren, bis du endlich jemanden findest, der sich über die gleichen merkwürdigen Dinge aufregt wie du. Bis dahin hast du einen anstrengenden Weg vor dir – voller Hindernisse und grauenhafter Dates. Eine Erkenntnis, die dich leider nicht davor bewahrt, dir währenddessen oder beim zufälligen Wiedersehen danach einen Platz unter Harry Potters Unsichtbarkeitsumhang zu wünschen. Aber hier geht es nicht um die Erfahrungen einer Mittzwanzigerin, sondern darum, was du daraus lernen kannst.


Auch auf i-D: Für alle Frischverliebten


Frag dich zuerst, was du eigentlich willst
Ja, die Liebe ist ein komisches Konstrukt. Und manchmal (oder auch sehr oft) meint sie es nicht gut mit uns. Menschen ziehen weg, stecken in toxischen Beziehungen oder sind gerade "emotional nicht verfügbar". Diese Liste an semi-idealen Umständen lässt sich noch endlos fortführen. Zu wissen, was man nicht will, ist demnach ziemlich einfach, das Spiel andersherum zu spielen schon schwieriger. Anstatt den anderen ins Kreuzverhör zu nehmen, solltest du dich zuerst selbst fragen, was du dir von diesem mehr oder weniger schicksalshaften Zusammentreffen erwartest – und das am besten auch gleich kommunizieren.

Such dein Glück nicht in anderen
Das soll keineswegs egoistisch klingen, versteht mich nicht falsch, aber es gibt Momente im Leben, in denen du an erster Stelle stehst. Ziemlich viele sogar. Es bringt nichts, dein Glück in anderen Menschen zu suchen, wenn du es nicht selbst in dir finden kannst. Ich könnte an dieser Stelle ein Dutzend #inspirationalquotes meiner Mutter anführen, entscheide mich aber dagegen, schließlich will ich nur das Beste für dich. Was ich also eigentlich sagen möchte: Suche dein Glück bei dir selbst und teile es, anstatt unerfüllbare Erwartungen auf den anderen zu projizieren. Seit ich akzeptiert habe, dass sich erste Dates wirklich schräg anfühlen können, habe ich angefangen, unangenehme Pausen mit dem unnützen Wissen aus alten NEON-Heften zu füllen. Ja, Blumen halten wirklich eine Woche länger, wenn du Viagra ins Wasser kippst.

Verfalle nicht in alte Muster
Nur weil dein neues Tinder-Match einen anderen Namen hat und ein T-Shirt in einer anderen Schwarz-Nuance trägt, heißt das noch lange nichts. Wenn du das Gefühl hast, du erlebst gerade ein Déja-Vu deiner Dating-Albträume, solltest du wenigstens dieses eine Mal auf dein Bauchgefühl hören und Reißaus nehmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem spontanen Flixbus-Trip nach Kopenhagen, anstatt zum fünften Mal in die Bar deines Vertrauens zu gehen? Ansonsten könnt ihr auch Menschen am Flughafen beobachten, wir wollen ja nichts überstürzen. Dein Bankkonto wird sich freuen.

Lerne zwischen Illusion und Wirklichkeit zu unterscheiden
Du lernst diesen einen Menschen kennen und hast das Gefühl, ihr kennt euch schon ewig? Ja, ein verrückter Abend voller Alkohol kann Wunder bewirken. Nüchtern betrachtet, solltest du aber nichts überstürzen. Schließlich soll es vorkommen, dass sich Selbst- und Fremdwahrnehmung oft maßgeblich voneinander unterscheiden und Situationen, die zwei Menschen erlebt haben, von beiden völlig anders wahrgenommen werden. Surprise! Ja, zu realisieren, dass der Mensch vor dir nicht unbedingt derjenige ist, für den du ihn hältst, tut weh. Aber das Leben geht weiter. Da draußen gibt es noch ein Haufen anderer Menschen, deren Namen mit dem gleichen Buchstaben beginnen und die zur Abwechslung mal ein weißes T-Shirt tragen.

Stell' etwas Besseres mit deiner Langeweile an, als auf Tinder abzuhängen
Ob auf dem Klo oder im Bett, wenn du mal wieder nicht einschlafen kannst: Tinder ist dein Freund und Helfer. Aber mal ehrlich, wie oft warst du schon auf der App und hast dich 30 Minuten später gefragt, was du eigentlich auf deinem Handy nachschauen wolltest? Wie oft hast du deinen Account gelöscht, bis du dir Tinder wieder genervt heruntergeladen hast? Gotcha! Niemand zwingt dich dazu, dich durch das Meer an Sonnenbrillenträgern zu kämpfen, die ihre (Hunde-)Babys in die Kamera halten oder Raubtiere streicheln. Geh lieber schlafen. Oder schau dir eine Folge Friends an und lass dich von Joeys Dating-Skills inspirieren. Vielleicht lieber auch nicht.

Ghosting ist ein Teufelskreis
Beschwere dich nicht bei deinen Freunden, dass du schon wieder geghostet wurdest, wenn du jedem zweiten Typen die kalte Schulter zeigst, anstatt höflich darauf hinzuweisen, dass du wirklich kein Interesse hast, dir ein Tattoo in seiner hippen Wohnung in Neukölln stechen zu lassen. Die einzige Ausnahme: Wenn du zum fünften Mal die gleiche "Hi, wie geht’s?"-Nachricht bekommst, musst du wirklich nicht antworten. Außer es handelt sich um Justin Timberlake, der sich nach deinem Wohlbefinden erkundigt. Der amerikanische Teenie-Schwarm schafft es nicht nur, dass seinetwegen Tausende Mädchen (und Jungs) Rotz und Wasser heulen, sondern verteilt in seinen Popsongs auch die ein oder andere Lebensweisheit: What goes around comes around.