Alle Fotos: Courtesy of Matthew Dillon Cohen

10 Tipps, wie du ein erfolgreicher Musikvideo-Regisseur wirst

Spoiler: Dafür musst du keine Filmschule besuchen.

von Frankie Dunn
|
27 Februar 2018, 11:30am

Alle Fotos: Courtesy of Matthew Dillon Cohen

Zum ersten Mal sind wir auf den in New York lebenden Regisseur Matthew Dillon Cohen aufmerksam geworden, als er uns eine DM auf Instagram geschrieben hat und zu uns meinte, dass sie ein Musikvideo gedreht haben, das wir uns unbedingt anschauen sollten. Das taten wir und waren begeistert. Später haben wir erfahren, dass Matt auch hinter dem Grammy nominierten Musikvideo zu "Crew" von GoldLink steckt, das über 64 Millionen Aufrufe auf YouTube hat.


Auch auf i-D: In unserer Serie BEYONC CLUBBING erklärt dir Linnéa, wie du DJ wirst


Matthew ist von der Musikwelt besessen, besitzt aber selbst kein musikalisches Talent. Trotzdem hat der junge Filmemacher seinen Weg in der Branche gefunden. Wir haben uns gefragt, wie ein zwanzigjähriger Regisseur so talentiert sein kann und uns zehn Tipps für all diejenigen abgegriffen, die es ihm gleichtun wollen.

1. Experimentiere
"Musikvideos sind das letzte Filmformat, in dem man sich nicht an Regeln halten muss. Es braucht weder einen Anfang, noch einen Mittelteil oder ein Ende. Wenn du – aus welchen Gründen auch immer – alles spiegelverkehrt filmen oder ein Auto in die Luft jagen willst, kannst du das machen. Keiner kann dich aufhalten, außer vielleicht die Polizei. Probier' alles aus und lern' aus deinen Fehlern."

2. Es liegt nicht am Budget
"Ein gutes Video besteht aus einem interessanten Konzept, das gut umgesetzt wird. Durch ein Budget kann man Spielereien einsetzen, die Spaß machen, keine Frage. Doch alles dreht sich um eine frische, neue Idee, von der es abhängt, ob das Video in Erinnerung bleibt. Ich höre immer wieder das Gejammer "Wir hatten nur so und so viel Geld". Ganz ehrlich: Mit einem iPhone oder einer Spiegelreflexkamera kannst du genauso gut etwas produzieren, das bei den Leuten ankommt. Mach also nicht das fehlende Geld oder die mangelhaften Ressourcen für eine schlechtes Video verantwortlich."

Links: Matthew Dillon Cohen

3. Mach' dir keine Sorgen um das Technische (dafür gibt es Experten)
"Ich war total nervös, als ich anfing, weil ich keine Ahnung von Beleuchtung, Shot Listing und so weiter hatte. Das kann hilfreich sein, wenn man darüber Bescheid weiß, aber als Regisseur ist es deine Aufgabe, eine Ästhetik zu entwickeln. Du wirst Leute finden, die sich mit den technischen Aspekten auskennen. Konzentrier' dich lieber darauf, was vor der Kamera passiert. Du erzählst deine Geschichte."

4. Finde neue Talente
"Realistisch betrachtet wirst du am Anfang kein Musikvideo für große Namen machen. Ein guter Move ist es dafür, selbst aktiv zu werden und dich auf die Suche nach neuen Talenten zu begeben, bevor sie berühmt werden. So kannst du das Image eines Musikers mitgestalten und arbeitest mit Leuten zusammen, die sich wahrscheinlich wirklich ernstgemeint darüber freuen, etwas mit dir zu schaffen."

5. Erkenne einen schlechten Song
"Egal wie gut das Video auch ist. Wenn du die Visuals zu einem schlechten Song machst, wird das Video nie sein ganzes Potenzial ausschöpfen können. Tu dir selbst einen Gefallen und warte, bis dir ein guter Song begegnet. Etwas respektvoll abzulehnen, ist nie falsch."

6. Freunde dich mit den Musikern an
"Sobald deine ersten Videos ein bisschen Aufmerksamkeit erhalten haben, werden sich Musiklabel bei dir melden und dich nach Treatments (Pitches für Video-Konzepte) fragen. Du wirst Tage damit verbringen, an diesen Konzepten zu sitzen. Die Wahrheit ist: Wenn du Glück hast, wirst du bei dreißig Einreichungen ein Konzept umsetzen können. Das ist ein undankbarer und nerviger Prozess, ich weiß. Wenn du dich mit Musikern angefreundet hast und bereits Visuals für sie umgesetzt hast, solltest du diese Beziehungen pflegen. Wenn die Band bekannter und größer wird, wird sie wieder mit dir zusammenarbeiten, solange du keinen Scheiß baust."

7. Lebe dein Leben
"Wenn du dich einzig und allein mit dem Filmemachen beschäftigst, wirst du langweilig. Geh raus in die Welt, triff die falschen Entscheidungen. Ich garantiere dir, dass dich das mehr inspirieren wird, als zu Hause zu bleiben und artig Kinogeschichte zu lernen. Der beste Karrieretipp, den ich jemals bekommen habe? Geh' auf keine Filmschule.

8. Sei lästig
"Du weißt nie, wer auf eine E-Mail antworten wird. Finde einen Weg, um die Manager und Musiker zu kontaktieren, die du gut findest. Wenn nur einer von 100 antwortet, ist das immer noch fantastisch. Als ich noch in der Schule war, habe ich im Internet die Nummer von meinem Lieblingsmusiker gefunden und ihn einfach angerufen, um ihn nach einem Interview zu fragen. Er hat zugestimmt. Mehr als 'Nein' sagen können sie nicht."

Rechts: Matthew Dillon Cohen

9. Wähle dein Team sorgfältig aus
"Finde eine talentierte Crew (Produzenten, Kamera, Schnitt, etc.) ist das A und O. Leute, die cool und teamfähig sind – das ist das Entscheidende. Alle tragen dazu bei, deine Vision Realität werden zu lassen. Deshalb ist es wichtig, dass du ein Team hast, das es dir ermöglicht, deine beste Arbeit abliefern zu können. Wenn du für dein Team da bist, wird es auch für dich da sein.

10. Hab' Spaß
"Nimm nicht alles zu ernst. Es sind und bleiben Musikvideos. Am Ende des Tages willst du etwas kreieren, das sich die Menschen immer wieder anschauen, ihren Freunden zeigen und dazu tanzen wollen."

Links: Matthew Dillon Cohen

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Tagged:
GoldLink
musikvideos
insider
matthew dillon cohen
joji
Rich Brian