die bibel erhält eine lgbt-freundliche übersetzung

Poet Robert Whitehead möchte das bekannteste Buch der Welt mit seiner Queer Bible offener machen.

von i-D Staff
|
04 März 2016, 9:40am

In falschen Händen kann fast alles zur Waffe werden. Die Bibel bietet reichlich Munition gegen alles, was nicht unvereinbar mit einer engen Auslegung der Texte ist. Das möchte nun der New Yorker Dichter und Übersetzer Robert Whitehead ändern. Der Amerikaner plant eine radikal queer-freundliche Bibelversion „Durch Übersetzungen möchte ich mit der Queer Bible das queer-mythische Potenzial biblischer Erzählungen offenlegen", schreibt er auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. „Ich möchte innerhalb der Texte einen offenen, positiven Ort schaffen, in dem der Sexismus, die Frauenfeindlichkeit, die Heterosexualität, die hierarchische Unterdrückung, das Slut-Shaming und so weiter zurückgedrängt werden und das Feminine, das Queere, die Außenseiter und das Fremde stärker in den Vordergrund treten."

Auf Nachfrage betont Robert Whitehead, dass die Bibel ein „außergewöhnlicher Text" sei und dass das Projekt keine Streitschrift gegen eine Religion sei. Stattdessen möchte er „durch die Poetik, die Sprache, die Erzähltechniken, durch die Mythen und Geheimnisse der Bibel herausfinden, wie sie im Kontext der Queer Theory, progressiver Politik und zeitgenössischer Poetik existieren kann." Außerdem wird er nicht die Bedeutungen der Texte ändern, sondern sie einfach auf queere und magische Art und Weise einbetten.

Wieso jetzt? Die Bibel wird immer noch regelmäßig als Instrument queerer Unterdrückung eingesetzt. Als Beispiel nennt er Kim Davis—die Standesbeamtin im US-Bundesstaat Kentucky, die es ablehnte, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen, weil es gegen ihren Glauben verstoße—, die Stadt Omaha Bibelunterricht als Gründe gegen Aufklärungsunterricht nutzt und die Stadt Portland plant, Trans-Studenten den Zutritt zum Uni-Campus zu verbieten—und das sind nur Beispiele aus den USA allein.

Die Queer Bible wird bereits mehr beachtet als die muffigen Exemplare, die in Hotelzimmern auslegen. Die Kickstarter-Kampagne wurde erst vor ein paar Tagen gestartet und erreichte bereits ihr Finanzierungsziel von 2.000 Dollar, dabei läuft sie noch 25 Tage. Für 250 Dollar gibt es den eigentlichen Text, aber auch für kleinere Beiträge gibt es tolle Belohnungen wie Tote Bags und „The Bible Is a Queer Text"-T-Shirts. Alles sollte rechtzeitig vor Weihachten in der Post sein. Das Video, was er für die Kampagne gebastelt hat, verkürzt dir schon mal die Wartezeit: 

Credits


Text: Hannah Ongley 
Foto via Kickstarter

Tagged:
Kultur
Bibel
robert whitehead
lgbt bibel
queer bible