fünf minuten mit mercy brewer, der 56-jährigen muse von lonely lingerie

„Ich kämpfe nicht gegen das Älterwerden an, sondern akzeptiere es als das, was es ist.“

von Wendy Syfret
|
22 März 2017, 4:00am

Das neuseeländische Label Lonely steht schon lange für unterschiedliche Darstellungen von Schönheit. In ihren Kampagnen und mit dem Lonely Girl project feiern sie echte Frauen mit echten Körpern. Seit Jahren prägen ungewöhnliche, eher dezent geschminkte Models die unbearbeiteten Werbefotos, und ebenso oft wie Stars, die in die Designs verliebt sind, dienen dem Label auch ganz „normale" Freunde als Musen. Auch ihre jüngsten Kampagnen - die größtenteils von ihren Freunden Harry Were und Zara Mirkin gestylt und fotografiert wurden - spiegeln ihre natürliche Herangehensweise an die Markenidentität wider. Zu sehen sind darin Lena Dunham, Jemima Kirke, Petra Collins und Paloma Elsesser als auch ihre Freunde aus Schulzeiten oder gewöhnliche Mitarbeiter.

Für die aktuelle Herbst/Winter-Kampagne ist die Wahl des Labels auf das 56-jährige Model Mercy Brewer gefallen. In den späten 80ern und frühen 90ern hat die Schottin und ehemaliger Punk an der Seite von Topmodels wie Kate Moss und Naomi Campbell gearbeitet, bevor sie dann nach Neuseeland gezogen ist. Als das Team von Lonely sie über die neuseeländische Modeszene kennen gelernt hat, war ihnen sofort klar, dass sie perfekt zu ihrem Label passen würde und das beste Beispiel dafür sein würde, dass Schönheit vom Alter unabhängig ist.

Sie hoffen, mit der neuen Kampagne Frauen vor Augen zu führen, dass Alter und Schönheit sich nicht ausschließen, und „dass das Älterwerden nichts ist, wovor man Angst haben muss, sondern etwas, das zum Leben dazu gehört und schön ist." Wir haben uns mit Mercy getroffen, um mehr über unsere neue Lieblings-Muse von Lonely Girl zu erfahren.

Du warst schon vor dieser Kampagne ein großer Fan von Lonely - woher kennst du die Marke?
Die hübschen BH-Träger sind mir auf einer Fashion Week an Stylistinnen, Makeup-Artists und Friseurinnen aufgefallen, ich fand sie toll und habe also nachgefragt, welche Marke das ist. Um ehrlich zu sein finde ich Lonely sehr sexy und einfach cool. Es gibt einige Sachen, die ich in meinem Kleiderschrank haben muss, und die Lingerie von Lonely gehört ganz klar dazu. Sie vergöttern Frauen und das erkennt man auch in dem intelligenten Design und der außergewöhnlichen Vermarktung. 

Wofür steht dein Mitwirken bei Lonely?
Für mehr Anerkennung dafür, dass ältere Frauen verdammt toll aussehen können, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu gibt.

Du hast den Großteil deines Erwachsenenlebens gemodelt - wie nimmst du die Veränderungen in der Modebranche wahr?
In der Modewelt hat es schon immer eine gewisse Vielfalt gegeben, die entweder beklatscht oder verachtet wurde. Im Grunde hat sich nicht viel verändert, die Diskussion ist nur lauter geworden, weil immer mehr Leute aufstehen, die gehört und gesehen werden wollen.

Es werden aber schon immer mehr ältere Frauen und Models als Markenbotschafterinnen engagiert.
Na klar, es gibt ja auch ganz viele tolle ältere Männer und Frauen da draußen. Aber andererseits, was gibt es sonst noch Neues? Hoffentlich hat die Modewelt tatsächlich einen Schritt nach vorne gemacht und es ist nicht nur ein Trend, der bald wieder vergessen sein wird.

Was würdest du gerne authentischer dargestellt sehen?
Generell sollte man alle Stereotype über Bord werfen - wenn jemand in euren Klamotten gut aussieht, dann zeigt das auch.

Hat sich dein eigenes Verhältnis zu deinem Aussehen mit den Jahren verändert?
Ich kämpfe nicht gegen das Älterwerden an, sondern akzeptiere es als das, was es ist. Ich bin mit meinem Aussehen ganz zufrieden.  

@lonelylingerie

Credits


Text: Wendy Syfret
Fotos: Harry Were 

Tagged:
LINGERIE
Lonely
Neuseeland
unterwäsche
Harry Were
Lonely Lingerie
lonely girl project
mercy brewer