fotograf chris shaw dokumentiert die eigenwillige schönheit der britischen council estates

Die Tattoos, die Autos, die Hunde und die Leute vom Sandy Hill Estate.

von Isabelle Hellyer
|
26 November 2015, 10:40am

Alle Fotos: Chris Shaw, Courtesy of Morel Books

Dokumentarfotograf Chris Shaw ist bekannt dafür, Jahre in den Communitys zu leben, die er fotografiert, und sie nicht nur vom Seitenrand aus zu beobachten. So werden seine Fotos zu authentischen Zeitdokumenten. Legende Nick Knight gehört zu den Fans der Arbeiten des britischen Fotografen, ebenso wie der verstorbene Alexander McQueen. Fotos von ihm hängen in der Galerie du Jour und in der Tate.

Sein neuester Bildband Retrospecting Sandy Hill ist eine witzige und intime Hommage an einen Council Estate im Südosten Londons. Die Bilder versah Chris mit eigenen Kommentaren: „Future underground criminals" oder „Auto fuck".

Chris kam 1987 in die Siedlung Sandy Hill, nachdem er von seinen Mitstudenten am nahegelegen College genug hatte und etwas neues sehen wollte. Der Council Estate wurde für drei Jahre zu seinem zweiten Zuhause. Er war fasziniert von den Bewohnern, deren Geschichten und der gespenstischen Schönheit der Gebäude. 

„Die Siedlung wurde entlang einer Durchgangsstraße geplant und mit privaten Häusern und Sozialwohnungen durchmischt. Sackgassen führen zu Parkplätzen und Garagen. Die Häuser haben ein ungewöhnliches Design. Die Rückseiten stehen zur Straßen und den Garagen. Die Fronten öffnen sich in Richtung der Höfe," beschreibt der Fotograf.

Wir freuen uns, exklusiv diese Fotos aus Retrospecting Sandy Hill präsentieren zu können. 

Retrospecting Sandy Hill

von Chris Shaw ist bei Morel Books erschienen und hier erhältlich.

Credits


Text: Isabelle Hellyer
Alle Fotos: Chris Shaw, Courtesy of Morel Books

Tagged:
england
community
COUNCIL ESTATE
chris shaw
Kultur
Mörel Books
Sandy Hill Estate