i-DJ: charlotte de witte

Die 24-jährige Belgierin erzählt uns, wo sie am liebsten performen würde und wie man eine richtig gute Party schmeißt. Den Mix dafür liefert sie gleich mit.

|
Juli 7 2017, 1:40pm

Schon als Teenager fing die nun 24 Jahre alte Charlotte de Witte an, Musik aufzulegen und wurde dabei von der Electro-Historie Belgiens geprägt. Obwohl sie mittlerweile Partys und Festivals in den USA, Südafrika und ganz Europa bespielt, ist sie immer noch eng mit ihrer Heimat sowie der dortigen Underground-Techno-Szene verbunden und engagiert sich mittels der Radio-Show Playground Charlotte de Witte samstagabends für junge Talente. Seitdem sie als Produzentin arbeitet, können wir auch ihre Eigenkompositionen genießen: Ihre neue EP Wisdom ist am 26. Juni erschienen. Für i-D hat Charlotte nun einen Mix zusammengestellt, in dem du auch Teile von Wisdom hören wirst. Viel Spaß beim Hören. 

Was sind die Top 3 Tracks, die am häufigsten in deinen Sets vorkommen?
"Look What Your Love Has Done To Me" (Original Mix) - Perc feat. Gazelle Twin
"0009" (Original Mix) - Avgusto
"In Your Body" (Original Mix) - Cosmin TRG

Was war die hedonistischste Party, auf der du je warst?
Als ich jünger war, habe ich oft Acid- und Goa-Partys besucht. Ich fand es spannend, elektronische Musik zu erforschen — im weiteren Sinne des Wortes. Obwohl ich schnell gemerkt habe, dass diese Musikstile nicht wirklich meinem persönlichen Geschmack entsprechen, war es schön da zu sein. Keine Regeln und überall Freigeister. Die Festivals, bei denen ich damals war, waren wahrscheinlich die hedonistischsten, die ich je erlebt habe.

Welcher Club ist die phänomenalste der Welt und warum?
Das ist eine sehr schwierige Frage. Mein Traum wäre (sorry für das enorme Klischee) eines Tages im Berghain zu spielen. Ich war dort vor ein paar Monaten, als ich in Berlin aufgelegt habe und alles, was sie über diesen Ort sagen, ist wahr. Es war als ob ich ein völlig neues Universum betreten hätte. Tatsächlich würde das auch als meine hedonistischste Party durchgehen.

Wenn du back-to-back mit irgendeinem DJ spielen könntest, wer wäre es und warum?
Ich würde Len Faki nehmen. Er war von Anfang an eine Quelle meiner Inspiration und seine Sets sind einfach so unfassbar gut. Als ich jünger war, habe ich mich in seinen Remix verliebt, den er für Dustin Zahns Track "Stranger To Stability" gemacht hatte. Es ist tatsächlich der Track, der mich dazu gebracht hat, tiefer in die Technowelt einzutauchen. Davor spielte ich Electro. Seine Musik bedeutet mir also eine Menge. 

Was würde dein Dream-Rider enthalten?
Der Technische: drei verbundene Pioneer CDJs, ein Xone oder Pioneer Mixer und ein Pioneer RMX. Zwei Monitorboxen.
Der Gastfreundliche: Hendricks oder Copperhead Gin, die guten Fever Tree Tonics, eine Flasche Champagner, etwas Wasser (stilles), frische Sandwiches und frisches Sushi. Ein Parkplatz nahe der Location, zehn Gästelistenplätze, mindestens fünf davon backstage, damit ich meine Freunde mitbringen kann. Wenn ich fliege, wäre ein Vier- oder sogar Fünf-Sterne-Hotel super und oh, ja, ein Business-Class-Flug. Vielleicht auch eine Packung Marlboro Light. Und ein Ventilator. Immer ein Ventilator.

Auch auf i-D: Die Frauen hinter Creamcake erklären uns, wie die Berliner Partyszene zu dem geworden ist, was sie heute ausmacht. 

Wie sieht er in Wirklichkeit aus?
Der Technische sieht genauso aus. Der Gastfreundliche enthält Hendricks Gin, eine Flasche Champagner oder Cava, Softdrinks und für Festivals auch zwei heiße Mahlzeiten. Normalerweise bekomme ich nicht so viele Gästelistenplätze und auch die Business Class Flüge und Fünf Sterne Hotels existieren nur in meinen Träumen. 

Was ist deine liebste Party-Hymne?
"Kawasaki" (Original Mix) - 2000 and One. Oder der Len Faki Podium Mix von Dustin Zahns "Stranger To Stability".

Von welchem Produzenten prophezeist du Großes dieses Jahr?
Cosmin TRG ist jemand, den ich immer im Auge haben werde, zusammen mit Avgusto, weil sie in letzter Zeit unglaublich gute Tracks gemacht haben. Auch Aggborough aus UK, der die tolle EP "In A Sieve" unter One Track Brains Label OTB Records veröffentlicht hat.

Wo gehst du hin, wenn die Musik aus- und die Lichter angehen?
Das kommt darauf an. Wenn ich im Ausland bin, gehe ich zurück ins Hotel. Normalerweise nehme ich einen frühen Flug nach Hause, also zählt jede Extra-Minute. Wenn ich in Belgien spiele, wäre es eine Option, auf eine After-Party zu gehen. 

Mit welchem Track würdest du spielen, wenn es eigentlich Zeit ist, nach Hause zu gehen? 
Wenn Leute wirklich ins Bett müssen, beende ich mein Set mit etwas, das leicht zu hören ist, mit mehr Melodien und Emotionen. Ich habe mal einen Track gemacht, der "Varpulis" heißt und er gregorianische Gesänge enthält. Das ist oft mein Closing Track. Er hat einen sehr beruhigenden Effekt auf mich. Wenn ich alles noch ein letztes Mal aufheizten will, spiele ich vielleicht einen klassischen Song nach einem Moment der Stille, etwa The Bells oder einen alten Retro Song. Es ist immer lustig, die Reaktionen der Leute zu sehen, wenn ich das mache.

Was ist dein Party-Trick?
Ich glaube, eine gute Verbindung mit dem Publikum ist essenziell, um eine tolle Party zu schmeißen. Wenn da kein Anschluss ist, könnte man genauso gut eine Spotify Playlist hören.

Beende den Satz. Die Musik klingt besser mit…
DIR! Im Sinne von, die Leute um dich herum. Techno ist dazu da, geteilt zu werden und bleibende Erinnerungen zu schaffen. Es geht darum, zusammen auf eine kleine Reise zu gehen.

Credits


Foto: Nicolas Karakatsanis