Fotos: Courtesy Ksenia Schnaider. Art Direction: Anton Schnaider. 

Sind Jeans mit einem engen und einem weiten Bein das neue Ding?

¯\_(ツ)_/¯

von Laura Pitcher
|
25 Januar 2019, 12:26pm

Fotos: Courtesy Ksenia Schnaider. Art Direction: Anton Schnaider. 

Vermutlich kennst du das ukrainische Label Ksenia Schnaider noch nicht, aber hast mit Sicherheit schon einer ihrer Denim-Kreationen auf Instagram entdeckt. Bereits vor vier Jahren es den Segen von Bella Hadid bekommen. Dieses Jahr hat sich das Label etwas ganz Besonderes ausgedacht: asymmetrische Jeans mit einem engen und einem weiten Bein.

Es ist kein großes Geheimnis, dass Designerin Ksenia Schnaider eine Schwäche für Denim hat. Das liegt vor allem an der sowjetischen Jeans-Revolution. Ja, du hast richtig gehört! Jeans hatten damals einen Kult ähnlichen Status und galten in ihrer Kindheit als Luxusware. Sie erinnert sich sogar noch daran, wie sich ihre Mutter die einzige Jeans ihres Vaters auslieh.

Kombiniert mit der Faszination von ihrem Ehemann und Business Partner Anton Schnaider Dinge "aus keinem wirklich ersichtlichen Grund" zu kreieren, entstand eine Neuinterpretation der Jeans. Als wir die beiden fragen, warum sie ihr Label ins Leben gerufen haben, antwortet Anton mit den gleichen Worten. "Das ist ungefähr so, als würdest du mich fragen, warum ich geboren wurde", sagt er. "Es passiert einfach."

Es war Ksenia, die auf die Idee mit der asymmetrischen Hose kam. Sie dachte, dass es ein neuer Trend wird; er war wenig begeistert. "Es war eine alte Idee, die beiden Modelle zu kombinieren, die sich bei uns am besten verkaufen, aber Anton fand das zu verrückt", erklärt sie weiter. "Deswegen habe ich die Idee erstmal verworfen, bis mir klar wurde, dass zumindest ein Mensch diese Jeans braucht: ich."

ksenia schnaider

Seitdem sie das Modell zum ersten Mal ihrer Instagram-Community präsentiert haben, wurden sie nur so von DMs überschüttet. Und das im positiven als auch negativen Sinne. "Die Neuigkeiten werden vor allem von den Leuten geteilt, die die Jeans 'verstörend' finden", erzählt Ksenia weiter. So fällt sie aber auch in die Hände von Menschen, die Mode verstehen und sofort interessiert sind und sie anziehen wollen."

Die asymmetrische Jeans ist Teil ihrer Pre-Fall 2019 Kollektion, die neben weiteren Denim-Designs auch neu verarbeitete Sportswear beinhaltet. Die Upcycing-Idee zieht sich durch die komplette Brand, schließlich bestehen die Denim Pieces aus 30% Vintage-Kleidung der riesigen Flohmärkten in Kiew.

ksenia schnaider

Das Pärchen scheint, eine große Hassliebe für ihren Wohnort entwickelt zu haben. Schlechtes Grafikdesign ist einer der Gründe dafür. "Der ganze Kitsch und die ganzen Informationen ... es gibt einfach keinen Geschmack hier, was Werbung angeht", sagt Anton. "Würden wir woanders leben, in Europa zum Beispiel, würden wir wahrscheinlich aufhören mit dem, was wir gerade machen. Alles ist so geregelt und es gibt nichts, dass man wieder geradebiegen müsste."

Das Designer-Duo hofft mit den experimentellen Designs, ihrem Heimatland einen Platz in der internationalen Modewelt zu sichern. Deswegen ist ihr einziger Plan für die Zukunft, "mehr Spaß zu haben" und "Leute zu entertainen". Das bedeutet auch, Denim hinter sich zu lassen und sich neuen Herausforderungen zu stellen, erklärt Ksenia. Bis es soweit ist, kannst du dir die asymmetrische Jeans nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Dieser Artikel stammt ursprünglich von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.