martine roses neues zine ist eine liebeserklärung an london vor der gentrifizierung

In Zusammenarbeit mit Machine-A und Ditto präsentiert die Londoner Designerin ein Zine, das die Orte und Personen feiert, die ihre Gegend so besonders machen.

|
Aug. 9 2017, 10:54am

Dieser Artikel erschien zuerst auf i-D UK. 

"Seven Sisters ist einer der vielfältigsten Orte überhaupt in London, der noch übrig geblieben ist", erklärt uns die Designerin Martine Rose. "Es gibt hier immer noch eine alte Community von den Westindischen Inseln sowie viele Leute südamerikanischer — hauptsächlich aus Brasilien und Kuba — , mauritischer, griechischer, türkischer, zypriotischer, chinesischer, nigerianischer, rumänischer und polnischer Abstammung. Die Gegend verkörpert das, was unserer Stadt auszeichnet, und ich hoffe, dass sie ihren Charakter trotz der drohenden Gentrifizierung beibehalten wird." Es war eben dieser Charakter, der Martine zu ihrer Fall/Winter Kollektion 17 inspiriert hat. Die Show selbst hat im Indoor Market — zwischen Friseursalons, Geldtransfer-Läden und Imbissständen — stattgefunden, wodurch man direkt mit den Bildern und Klängen von Seven Sisters konfrontiert wurde.

"Ich lebe seit zehn Jahren in Tottenham, es war also an der Zeit, hier mal etwas zu organisieren", hat Martine verraten. "Ich wollte, dass die Leute für die Show auf den Markt kommen, um zu sehen, wie großartig er ist." Fernab der üblichen Veranstaltungsorte im Zentrum Londons haben die Zuschauer neben einem Einblick in Martines Wirklichkeit ihre Neuerfindung männlicher Archetypen geboten bekommen — von Bankern bis hin zu Busfahrern.

In Zusammenarbeit mit Machine-A und dem unabhängigen Verlagshaus Ditto hat die Designerin ihre Liebe zu den Charakteren und Communities in der britischen Hauptstadt in einem limitierten Zine namens Don Pedro weiter ausgebaut. Produziert wurde es von Harry Fisher, die Fotos stammen von Britt Lloyd, und die Models wurden von Kate Iorga gestylt. Unter Dittos künstlerischen Leitung wurde die Kollektion mit Bildern, Typografie und der Symbolik vom Markt unterlegt, die auf Gesprächsfetzen mit Martine basiert. Die Publikation, wie auch die vorangegangene Show, ist eine Hommage an die Gegend, die ihre Arbeit gefördert und inspiriert hat. "Es gibt eine unausweichliche Osmose, die stattfindet, wenn man hier lebt. Es ist wie ein komprimierter Mikrokosmos Londons, in meinen Augen ist es also London als gesamte Stadt, die mich weiterhin Tag für Tag inspiriert."

Don Pedro ist ab jetzt erhältlich. 

Credits


Text: Steve Salter
Fotos: Britt Lloyd, mit freundlicher Genehmigung von Machine-A