Foto: Anna Tea

FJAAK über Mango-Lassis, Magic-Karten und ihr neues Album

Wir haben die Berliner Techno Boyband gefragt, welche Geschichten hinter ihren Instagram-Posts – und natürlich ihrer neuen LP HAVEL stecken.

|
21 November 2018, 1:41pm

Foto: Anna Tea

"Es war einer dieser Momente, in denen du mit deinen Freunden zusammensitzt und jemand schreit 'Havel wäre doch ein geiler Name für eine LP'", erklären die Jungs von FJAAK über ihr neues Album. Aaron Röbig, Kevin Kozicki und Felix Wagner kennen sich gefühlt seit immer, machen seit fast zehn Jahren gemeinsam Musik und haben wahrscheinlich den lustigsten Instagram-Account, den die elektronische Musikwelt zu bieten hat. Außerdem verleihen sie dem Berliner Randbezirk Spandau die Coolness von Neukölln – oder welchen Trendbezirk auch immer du für dich auserkoren hast.

Es macht also nur Sinn, dass ihr neues Album den Titel von genau jenem Fluss trägt, der sich – wo soll es auch anders sein – in Spandau mit der Spree kreuzt. Aber genug der geographischen Verortung und Tipps für deinen nächsten betrunkenen Stadt-Land-Fluss-Exzess. Wie wir es von der Techno Boyband gewohnt sind, gibt es 10 "dope Tracks", wie sie selbst sagen, die mit ihrem charakteristisch roughen Sound jeden noch so grauen Tag erträglich machen.

Einer der Tracks trägt übrigens den Namen "Netto" (very relatable). Die beste Steilvorlage, um die drei zu fragen, welchem Craving sie sich im Supermarkt ihres Vertrauens am liebsten hingeben. "Netto hat diesen Organic Mango Lassi für einen Euro. Wie einige von euch vielleicht wissen, sind Mangos eine sehr besondere Frucht für Weed-Konsumenten", erklären die Jungs. "Für die, die keine Ahnung haben: Mangos haben Terpene, die mit dem THC reagieren."

Du kannst nicht genug von FJAAKs Fun Facts bekommen? Keine Sorge, wir haben sie nach den Geschichten hinter ihren besten Instagram-Posts gefragt. Von Modegeständnissen bis Magic-Karten ist alles dabei ...

Havel Fjaak Album
Foto: Screenshot von Instagram

"Die Geschichte hinter unserem Cover beginnt mit der Idee zum Namen. Havel ist einer der Flüsse, die durch Berlin fließen. In Spandau, der eigentliche Ursprungsort von FJAAK, kreuzt er die Spree. Hier sind wir alle aufgewachsen und verbringen dort immer noch eine Menge Zeit. Natur und Ruhe sind ein wichtiger Kontrast zu unserem verrückten Lifestyle und unseren Abenteuern auf Tour."

Fjaak Interview Havel
Foto: Screenshot von Instagram

"Wir würden uns fast nie so anziehen, weil unsere Leidenschaft für Synthesizer größer ist. Trotzdem hat Mode heute etwas Gutes: Du brauchst kein Geld für teure Kleidung auszugeben, um dich gut zu fühlen. Nimm' einfach die alte Jacke von deinem Opa und jeder weiß ... es ist Vintage."

Fjaak Interview Instagram
Foto: Screenshot von Instagram

"Das ist beim DGTL Festival in Barcelona entstanden – definitiv einer unserer Lieblingsorte auf der Welt. Ein paar tolle, verrückte Fans haben das in Lebensgröße ausgedruckt, aber die eigentlichen Credits gehen an Vincent Neumann und seinen Instagram-Account @technothegathering. Diese lustigen Magic Karten hat er auch für einen Haufen anderer Künstler gemacht."

fjaak interview i-D shooting

"Ugh, hahaha! Dieses Bild ist ein netter Throwback. Das wurde 2015 für i-D gemacht, als wir unsere ersten Records auf einigen größeren Labels releast haben, zu denen wir wirklich aufgeschaut haben. Das waren echt coole, intensive, aber auch turbulente Zeiten, mit vielen verrückten Bookings und fragwürdigen Gigs. Du wirst Aaron nie wieder so wohlerzogen sehen, während Felix so ausschaut, als hätte er gerade ein Telefonat mit Morpheus aus Matrix gehabt."

@fjaak

"HAVEL" ist am 13. November auf FJAAKs gleichnamigen Label erschienen.