adam green spricht über aladdin, harmony korine und schlaghosen

Das ehemalige Moldy-Peaches-Mitglied hat sich mit Freunden wie Natasha Lyonne, Zoë Kravitz, Alia Shawkat, Macaulay Culkin für seinen neuen Kunstfilm „Adam Green’s Aladdin“ zusammengetan.

von Taylor Ford
|
11 April 2016, 9:05am

Das neueste Projekt des amerikanischen Sängers nennt sich Adam Green's Aladdin und ist ein surrealistischer, interdisziplinärer Kunstfilm, der aus Pappmaché, dadaistischem Soundtrack und Gastauftritten von New Yorks Cool-Kids besteht. Der Film basiert lose auf dem Märchen Aladdin und kann als Allegorie auf unsere ichbezogene Kultur gelesen werden. Adam Green spielt die Hauptrolle: einen Indie-Rocker, der sein Mojo verloren hat und auf einen Dschinni trifft, der ihm einen 3D-Drucker gibt, um all seine Träume wahr werden zu lassen. Thematisch geht es um Gier, Technologie und wahre Liebe, gemischt Kunst- und Kulturgeschichte, betrachtet aus dem typischen Green'schen Blickwinkel.

Gefilmt wurde auf 30 Sets in in einem Lagerhaus in Brooklyn mit über 500 Requisiten aus Pappmaché. Laut der Mitwirkenden Natasha Lyonne hat es fünf Jahre gedauert, bis der Film im Kasten war, auch wenn es laut Green eher vier Jahre gewesen sein dürften. Wir haben Adam Green getroffen und mit ihm über psychedelische Drogen, Bibo aus der Sesamstraße und Schlaghosen gesprochen. 

Wie viel von dir selbst steckt in dem Film? Er ist komplett surreal, aber dann wirst du mit deinem Instagram-Nickname @AverageCabbage angesprochen.
Der Film ist auf ganz vielfältige Weise autobiografisch. Das ist schon lustig, weil es der unrealistischste Film ist, den man überhaupt machen kann. Ich finde Aladdin toll, weil es eine Geschichte ist, in der Liebe über materiellen Besitz siegt. Und mein Film ist eine moderne Adaption. Zu den Anpassungen gehört, dass die Prinzessin eine Kardashian und die Lampe ein 3D-Drucker ist. Technologie bestimmt mein Leben und hat Besitz über meine Seele ergriffen.

Das ist eine Abkehr von deinem letzten Film The Wrong Ferrari, den du komplett mit dem iPhone gedreht hast.
Ich sehe da schon Parallelen. In dem letzten Film ging es einfach um das Gefühl, ein Smartphone zu erhalten, und deswegen habe ich es mit einem dieser Handys gedreht. Als ich mein erstes Smartphone bekommen habe, hatte ich das Gefühl, als ob ich in einem Computerspiel lebe. Dieses Gefühl ist nicht verschwunden. Und als Künstler ist der Film mein Versuch, das zu verstehen. Ich dachte mir, dass ich jetzt ein Charakter aus einem Computerspiel bin, der innerhalb der Technologie vor etwas wegrennt. Außerdem rennt meine Seele auch vor mir weg und die Welt trennt sie auch von meinem Körper. Ich muss mir meine Seele aus der Sichtweise einer dritten Person auf Social Media anschauen.

Du bist der Erste gewesen, der einen Spielfilm mit einem iPhone gedreht hat. Jetzt ist es fast Standard. Jetzt gehörst du zu den Ersten, die eine Post-iPhone-Welt erkunden, zurück zu einem primitiveren Zustand.
Ich finde es wirklich toll, dass du das verstanden hast. In dem Film geht es um Technologie, aber die Mittel dazu sind Materialien, die mit Digitalem nichts zu tun haben. Wir können darüber sprechen, wie wir uns fühlen, aber in einer komplett gekünstelten Welt.

Ich mit Filmen des Dogma-95-Kinos aufgewachsen und ich habe sie geliebt. Lars von Trier, Harmony Korine. Das ist hyperrealistisches Kino, ohne Requisiten und ohne Hintergrundmusik. Es gab all diese Regeln. Jetzt bin ich älter und meine Regeln sind genauso extrem: Das ist ein Film, in dem nichts real aussehen darf. Alles, was im Film zu sehen ist, wurde von Hand selbst gemacht. Jeder Gegenstand, jedes Telefon oder Schlüssel.

Wenn ein Pharao beigesetzt wird, wird er mit all seinen weltlichen Besitztümern beigesetzt, die er im Nachleben braucht. So habe ich mich gefühlt, als wir an diesem Film gearbeitet haben, um in eine andere Dimension vorzustoßen. Ich möchte, dass meine Kunst die Betrachter mit auf einen Trip in eine andere Dimension nimmt.

Kann der Kardashian-Charakter als Kommentar auf den Zustand unserer heutigen Welt verstanden werden?
Bip Ling, die die Prinzessin in Aladdin spielt, ist ein Warhol-Star des Internets. Sie ist auf sehr lustige Art und Weise super ironisch. Deshalb war sie die ideale Besetzung für den Film. Ich brauchte jemanden wie sie, der subversiv ist, weil der Film einfach verdammt sexy ist. Der Scheiß ist einfach richtig hot. Leute werden durch den Film geil. Kein Witz.

Ist dieses Projekt auch eine moderne Form der Factory? Francesco Clemente, der den Dschinni spielt, hat mit Andy Warhol und Basquiat zusammengearbeitet. Wie kam es dazu?
Ich kannte Clemente vorher nicht, aber ich wollte, dass eine Legende den Dschinni spielt. Mir war egal, ob ein Mann oder eine Frau den Part übernimmt. Die Person musste nur eine New Yorker Legende sein. Ich war mit meiner Frau—Yasmin Green—, die den Film produziert hat, Vollzeit für Google arbeitet und schwanger mit unserer Tochter war, im Flugzeug und wir haben gemeinsam über geeignete Leute nachgedacht. Dann kamen wir auf Francesco Clemente, weil wir ihn in einer Performance von Alia Shawkat, die Aladdins Schwester Emily spielt, gesehen haben. Dann haben wir sie angeschrieben und innerhalb von wenigen Tagen standen wir in Clementes Studio und haben ihn gefragt, ob er den Dschinni spielen will.

Der Film ist voller Referenzen an deine Kindheit. Aladdins Musiklabel heißt „Zintendo" und Bibo aus der Seamstraße ist ein wiederkehrendes Thema. Ist das eine große Nostalgiereise?
Es gab da ein paar Vorkommnisse und ich weiß, dass es komisch klingt, aber es stimmt einfach: Durch psychodelische Drogen hatte ich Trips und ich zeige euch nur das, was ich gesehen habe.

Du hast also eine bestimmte Art von Stuhl auf einem dieser Trips gesehen und deswegen sehen wir diesen Stuhl im Film?
Ja. Das sind einfach Dinge, die ich mal aufgeschrieben habe, als ich nicht mehr ganz auf dieser Welt war. Und die Sache mit Bibo ist ein Ergebnis davon. Ich habe eine Welt gesehen, die gelb war. Ich konnte sie schmecken und sie war einfach toll. Ich hatte einfach das Gefühl, dass die Welt genauso gelb sein muss und dass es schon am nächsten Tag passieren soll. Die Gottheit aller gelben Dinge und Bibo war der einfachste Weg, um auszudrücken, was ich empfunden habe.

Ist der Soundtrack auch Ergebnis deiner Trips?
Die Musik sollte nach Schlaghosen klingen. Jeder im Film trägt Schlaghosen. Der Film sollte einen psychedelischen Look haben und meiner Meinung nach, sorgen Schlaghosen dafür am besten. Die Tatsache, dass Leute keine Schlaghosen mehr tragen, zeigt doch nur, wie beschissen diese Welt ist, denn Schlaghosen sind tatsächlich wirklich groovy. Wenn es mehr Schlaghosen auf der Welt geben würde, würde die Welt wahrscheinlich mehr Spaß machen.

Herausgekommen ist ein psychedelischer Bubblegum-Soundtrack. Großartige Leute wie Rodrigo Amarante von Little Joy, Stella Mozgawa von Warpaint und Joe Steinbreck, der in der Band von Devendra Banhart mitspielt, haben mitgemacht. Alle hören super coole Musik aus den 60ern und wissen, wie sie spielen müssen, damit es so klingt, als ob sie auf einem Acid-Trip im Jahr 1972 sind. 

adamgreen.info

@averagecabbage

Das könnte dich auch interessieren:

  • Hier findest du die Anleitung, wie du in 20 Schritte dein Leben in einen Harmony-Korine-Film verwandeln kannst.
  • 10 Dinge, die Larry Clark für die Jugendkultur getan hat, haben wir hier aufgelistet.
  • Wir stellen dir hier fünf Video von und mit Andy Warhol vor, die du online schauen kannst.

Credits


Text: Taylor Ford
Stills: Courtesy of the artist

Tagged:
Natasha Lyonne
Adam Green
macaulay culkin
Bip Ling
Kultur
aladdin