Anzeige

10 tipps von fashion east, um dein eigenes modelabel auf die beine zu stellen

Wo(mit) fängst du als junger Designer am besten an, wenn du dein eigenes Ding machen willst? In die hart umkämpfte Modewelt einzudringen ist kein leichtes Unterfangen. Das Team hinter Fashion East, ein non-profit Verein aus London, der das Ziel hat...

von i-D Team
|
12 Juni 2015, 8:30am

Ashley Williams Spring/Summer 14

1. Lern die Tricks der Branche!
Ist schon klar: Nach vielen Jahren Studium samt schwindelerregendem Studienkredit und Mietrückständen bricht keiner bei der Perspektive Praktikum in Jubelstürme aus. Aber die Sache hat sich nun mal tausendfach bewährt. Denn das, was du von den Besten der Branche lernen kannst-neben den unzähligen Kontakten-ist nun mal unbezahlbar. Ein absolutes Muss.

2. Bewerben, bewerben, bewerben!
London bietet eine breite Auswahl an tollen Stipendien für ganz unterschiedliche Talente, und es gibt wahrscheinlich mehr Angebote, als du denkst-von Fashion East (yeah!) über das Centre for Fashion Enterprise bis hin zum East London Small Business Centre. Darüber hinaus gibt es immer mehr internationale Stipendien-den LVMH-Preis, VFiles made Fashion, den Mango Fashion Award und vieles mehr. Finde heraus, was auf dich zutreffen könnte und mach dich an die Arbeit! Du hast nichts zu verlieren!

3. Werde Social-Media-Profi und Guru der digitalen Medien!
Du hast keine Ausrede, die vielen Möglichkeiten, die dir das Internet bietet, auf deine Marke aufmerksam zu machen, links liegen zu lassen. Aber übertreib es nicht mit der Selbstvermarktung. Sonst verlierst du wieder schneller deine Follower, als dir lieb ist.

4. Wichtiger Tipp: Stell echt gute Kleidung her, die die Leute kaufen und tragen wollen!
Überraschenderweise scheinen das viele Designer zu vergessen. Mach nicht den gleichen Fehler. Zahlen hin, Zahlen her. Mode ist immer noch ein Kunsthandwerk.

5. Was macht deine Marke besonders?
Warum sollte ein Store oder ein potentieller Kunde deine Klamotten kaufen wollen und nicht die eines Wettbewerbers? Die Preise bei jungen Designern sind oft so hoch wie bei Luxusmarken, die jedoch auf eine lange Firmengeschichte zurückblicken können und finanzielle Mittel haben, von denen „die Neuen" nur träumen können. Mach also nicht den selben Fehler! Du musst etwas Neues und Eigenes bieten können, um so deine Nische zu finden.

6. Verlier die Zahlen nie aus den Augen!
Hype und ein großes Presseecho haben keine Bedeutung, wenn deine Zahlen nicht stimmen. Natürlich wirst du dir nicht über Nacht eine goldene Nase verdienen, aber krieg deine Finanzen schnellst möglich in den Griff. Denn nur so wirst du mal schwarze Zahlen schreiben. Also mach deine Hausaufgaben in Cash-flow, Budgets, Gewinnmarge und Steuern. Und sorg dafür, dass Excel dein bester Freund wird.

7. Sei kein Arschloch!
Sei nett und bedank dich! Verhalte dich so, dass die Leute gerne wieder mit dir zusammenarbeiten wollen. Du wirst sehen, es wird sich auszahlen! Vor allem in der Welt der Mode. Ich für meinen Teil lege mich extra ins Zeug für jemanden, der sich die Mühe macht, mir eine Dankeskarte zukommen zu lassen. Kein Witz.

8. Arbeite hart!
Sei dir der Tatsache bewusst, dass du nicht von heute auf morgen Erfolg haben wirst. Du wirst so einige Überstunden machen müssen. Denn niemand sonst wird die für dich übernehmen wollen. Und noch eine schlechte Nachricht: Erwarte bitte keinen Glamour! Tut mir leid.

9. Suche bei den richtigen Leuten nach Rat!
Jeder hat zu allem eine Meinung, aber nicht jeder ist automatisch der richtige Ansprechpartner. Die Kunst besteht darin zu wissen, auf wen du hören solltest. Und wann du deinem eigenen Instinkt folgen musst. Und such dir unbedingt einen unverschämt ehrlichen Freund, der dir jedes Mal die Augen öffnet, wenn du dich in eine furchtbare Idee verrennen solltest.

10. Sorg auch für (feucht-)fröhliche Augenblicke!
Und genieß dabei alle Freigetränke. Viel Erfolg!

fashioneast.co.uk

Credits


Text: Natasha Booth

Tagged:
how to
fashion east
junge designer