Foto: Screenshot von YouTube aus dem Video "Movie Trailer - 1993 - True Romance" von C64b

Die besten Coming-of-Age-Pärchen im Film

Weil Liebe das schönste aller Gefühle ist.

von Tish Weinstock
|
21 Februar 2017, 9:30am

Foto: Screenshot von YouTube aus dem Video "Movie Trailer - 1993 - True Romance" von C64b

Lana Del Rey hat in ihrem brillanten Song "Love" davon gesungen, was es bedeutet, jung und verliebt zu sein. Ein paar Jahre davor hat die amerikanische Sängerin mit "Young and Beautiful" fundamentale Fragen, wie "Wirst du mich lieben, wenn ich nicht mehr jung und schön bin?" für den Soundtrack zur Verfilmung von Fitzgeralds Der große Gatsby aufgeworfen.

Wir haben uns in der Filmgeschichte ein bisschen näher umgeschaut und präsentieren dir die kultigsten Coming-of-Age-Pärchen. Das sind keine kitschigen Liebenden nach dem Motto "Bis dass der Tod uns scheidet", sondern hier haben sich zwei Menschen gefunden, die sich ineinander verliebt haben und noch vieles entdecken müssen. Denn Liebe ist komisch, schmutzig, sie tut weh und manchmal kommt einer jungen Liebe das Leben in die Quere. Wie ein weiser Mensch aber mal gesagt hat: "The greatest thing you'll ever learn is just to love and be loved in return". OK, das ist aus Moulin Rouge.

Grand Budapest, Zéro und Agatha
Er, Lobby Boy, mit einem schlecht aufgemalten Oberlippenbart. Sie, junge Konditorin, mit einem Leberfleck im Umriss von Mexiko auf dem Gesicht. Und zusammen schwer verliebt. Nachdem beide einen mörderischen Plan und Schusswechsel überlebt haben, heiraten sie endlich. Leider stirbt Agatha und ihr gemeinsamer Sohn zwei Jahre später an der Preußischen Grippe.

True Romance, Clarence Worley und Alabama Whitman
Die Liebesgeschichte zwischen Clarence Worley und Alabama Whitman gehört wohl zu den romantischsten aller Zeiten. Wie Lover, die für einander bestimmt sind. Sie ist ein Callgirl, das Kungfu liebt, und er ein Kung Fu liebender Geschäftsmann, dessen Boss Alabama für ihn angeheuert hat. Sie meistern zusammen alles: einen wütenden Elvis Presley, einen wütenden Zuhälter, auf der Flucht mit gestohlenem Geld und Kokain, sie werden mehrmals zusammengeschlagen, sie überstehen einen Drogendeal und einen Schusswechsel, indem so ziemlich jeder stirbt. Am Ende fliehen sie nach Mexiko, um ein neues Leben anzufangen. Alabama bringt ihren Sohn auf die Welt und, ja richtig, er heißt Elvis. Wenn das mal keine filmreife Liebe ist.

Heathers, Veronica Sawyer und J.D
Was wäre die Welt ohne die Bad Boys und oft verliebt man sich auch noch total in sie, wie Veronica Sawyer, die sich in den bösesten aller Bad Boys verliebt hat. J.D. war anfangs noch der typisch rebellische Teenager, der sich von oben bis unten schwarz anzieht. Doch bei einer Partie Strip-Crocket realisiert Veronica, dass es mehr als nur ein Flirt ist. Doch die Dinge entwickeln sich danach in eine sehr komische Richtung. J.D. fängt an, die anderen Cool Kids der Schule umzubringen und mit ihm rumzumachen, gleicht einem Selbstmordkommando. Doch als ihre jugendlichen Zweifel zu viel werden und sie herausfindet, dass J.D. die Schule in die Luft sprengen will, sieht sich Veronica gezwungen, ihn zu erschießen. Am Ende bringt er sich selbst um, zum Sound von Veronicas Tränen. Manchmal muss man die Person, die man liebt, einfach loslassen. Und sei es nur, um selbst weiterzuleben.

Blau ist eine warme Farbe, Emma und Adele
Wo wir bei Herzschmerz sind. Oft wird behauptet, dass man die erste Liebe nie vergisst. Und wie könnte man auch, wenn man sich in jemanden wie Emma verliebt? Blaue Haare, Künstlerin, Aktivistin und mit ihrer Sexualität im Reinen. Für Adele steht Emma für alles, was sie nicht ist. Das ist die obsessive, alles verschlingende, magenumdrehende Art von Liebe, die einen so fest im Griff hat, dass man sich daraus kaum befreien kann. Wenn sich dann jemand trennt, ist es kaum zu ertragen. Aber wie eine lebenskluge Person, die nichts mit Moulin Rouge zu tun hat, mal gesagt hat: „Es ist besser, geliebt und die Liebe verloren zu haben, als überhaupt niemals geliebt zu haben".

10 Dinge, die ich an dir hasse, Kat und Patrick
Anfangs ist alles noch ein abgekartetes Spiel. Wenn Patrick den Jahrgangsdrachen Kat dazu bringt, auf die Abschlussfeier zu gehen, muss ihr Vater das auch der jüngeren, und viel beliebteren, Schwester Bianca erlauben. Und nichts wünscht sich Cameron, der Neue auf der Schule, sehnlicher. Schließlich war er mal in Bianca verliebt und bezahlt den Bad Boy Patrick sogar, damit dieser Kat rumkriegt. Kat hält Patrick erst auf Abstand, aber nach dem Liveauftritt einer Marching Band beginnt sich Kat, in Patrick zu verlieben. Natürlich findet sie raus, was Cameron und Patrick ausgeheckt haben, woraufhin Kat eines der romantischsten Sonette aller Zeiten verfasst und alle Dinge niederschreibt, die sie an Patrick hasst. Ganze zehn! Was sie nicht weiß: Patrick hat sich in sie verliebt. Das findet sie heraus, als er Camerons Geld benutzt, um Kat eine Gitarre zu kaufen, weil sie ihre eigene Band gründen möchte. Und sie leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

Tagged:
love
coming of age
True Romance
Wes Anderson
10 Dinge
Liebe
Kultur
Grand Budapest Hotel
Heathers
blau ist die wärmste färbe
die ich an dir hasse