Still aus Chilling Adventures of Sabrina

Eine satanistische Gruppierung will Netflix' "Chilling Adventures of Sabrina" verklagen

Ja, ernsthaft jetzt.

von Roisin Lanigan
|
02 November 2018, 10:42am

Still aus Chilling Adventures of Sabrina

Es ist vermutlich einer der seltsamsten Fälle kultureller Aneignung. Eine satanistische Gruppierung wirft Netflix tatsächlich vor, eines ihrer urheberrechtlich geschützten Kunstwerke abgekupfert zu haben. Im Speziellen handelt es sich hierbei um die Darstellung des Teufels in Form einer Ziegenbock-Statue in der neuen Serie Chilling Adventures of Sabrina. Hol' dir Popcorn und lehn' dich zurück.

Im Grunde genommen ist es einfach erklärt: Lucien Greaves, Mitgründer und Sprecher von The Satanic Temple, wirft der bekanntesten Streaming-Plattform Netflix Ideenklau vor. Greaves glaubt daran, dass die Darstellung des Teufels in Form von Baphomet (ein von Tempelrittern verehrtes Symbol) in Sabrinas Schule für Magie der ihres eigenen Tempels zu sehr ähnle. Darüber sind die Satanisten nicht gerade glücklich.

Werfen wir einen Blick auf Twitter, der satanistischen Social-Media-Plattform überhaupt, auf der Greaves auf die Ähnlichkeiten beider Statuen hinweist. Der Mitbegründer des Tempels hat bereits rechtliche Schritte gegen Netflix und die Serie Chilling Adventures of Sabrina vorgenommen. Die Tempel-Statue von Künstler Mark Porter aus dem Jahr 2014 steht nämlich unter Urheberrechtsschutz. Laut eigener Aussage würde die neue Netflix-Show ihre Version der Statue lediglich dafür nutzen, um "ihre dumme satanistische Panic-Fiction zu bewerben". Autsch.

Im Gespräch mit San Francisco Chronicle erklärte Greaves die Aneignung der Verbildlichung des Baphometen als "extrem problematisch".

"Auch wenn es nicht der Fall sein sollte", erklärte er weiter, "fühlen wir uns dazu verpflichtet, unser Urheberrecht zu beanspruchen, denn so funktioniert Urheberrecht. Es ist besorgniserregend, sich um die Assoziation Gedanken machen zu müssen. Die Leute werden nicht wissen, welche Statue zuerst da war. Vermutlich denken sie noch, dass wir uns dafür entschieden hätten, das Sabrina-Design als Vorlage zu nehmen. Das würde unsere zentrale Ikone schlechtmachen."

Mehr dazu in den nächsten Tagen!

Dieser Artikel stammt ursprünglich von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.