das war die i-D afternoon stage beim melt festival

Wir haben mit Mø gelacht, uns von The Lemon Twigs erklären lassen, warum sie Schnitzel lieben, und darüber diskutiert, warum wir Safe Spaces brauchen.

|
19 Juli 2017, 12:50pm

Was waren das für drei Tage. Drei Tage voller Musik, guten Gesprächen und spannenden Begegnungen. Drei Tage Melt. Jeden Tag haben wir für ein paar Stunden die Orangerie in Beschlag genommen und mit Musikern über ihre Arbeiten gesprochen, über Inklusivität diskutiert und mit einigen unserer Lieblingskünstlerinnen über ihre Inspirationen geplaudert. 

Freitagnachmittag - sogar noch bevor das Melt seine Tore offiziell geöffnet hat - ging es mit unserem ersten Facebook-Live-Interview los. The Lemon Twigs haben auf unserem Sofa Platz genommen und mit uns über ihre skurrilsten Tourerfahrungen, Schnitzel und ihre Musik gesprochen. Danach haben uns die jungen Produzenten Neda Sanai und RIP Swirl erklärt, wie man es heutzutage zu etwas bringt und nicht in der Masse untergeht. (Das Video kannst du dir hier anschauen)

The Lemon Twigs im Facebook-Live-Interview

Am Samstag ging es dann weiter mit unserem Panel "I'm in, you're out: How can we ensure an all inclusive music scene?", bei dem wir uns gefragt haben, wo wir stehen, wenn es um dieses Thema geht, während die Konversation über Clubs als Safe Spaces, weibliche DJs und Musik als Community immer mehr in den Mainstream kommt. Ist es mehr als nur ein Buzzword? Wie wird Inklusivität wirklich gewährleistet? Und was muss noch passieren? Zusammen mit Bianca Giulione (Music Editor High Snobiety), Pansy Parker (Booker Yo! Sissy Festival), Fritz Helder (ehemals Azari & III, Musiker) und Annika Weyhrich (Managerin) haben wir versucht, das Thema von den verschiedensten Blickwinkeln zu beleuchten. Auf Instagram-Live hat die Musikerin Marie Davidson unsere Fragen beantwortet. 

Marie Davidson

Tag drei wurde mit einem Gespräch zum Thema "Music, style & activism: How female musicians shaped my creativity" begonnen. Zusammen mit Tijana T, Ilgen-Nur und Pan Daijing haben wir über ihre größten Inspirationen in Bezug auf Musik, Stil und Aktivismus gesprochen, bevor wir das Festival mit einem Live Q&A mit der einzigartigen  beendet haben. Vorab konnten uns Leser ihre Fragen an die dänischen Sängerin schicken, die sie dann live vor der Kamera beantwortet hat. 

Wir sitzen mittlerweile wieder im Büro und haben aber immer noch einen kleinen Grinser im Gesicht, wenn wir an das vergangene Wochenende denken. Danke, Melt! Bis nächstes Jahr.

Ilgen-Nur

RIP Swirl 

Alle Straight Ups vom Melt findest du hier.

The Lemon Twigs

Neda Sanai

Pan Daijing

Tijana T

Credits


Fotos: Alexandra Bondi de Antoni 
Besonderen Dank an The Impossible Project für den Instant Film und die Kamera.