malen nach zahlen für erwachsene: sexszenen zum anziehen von ashish

Genauso wie der Designer jede Saison auf seinem Laufsteg ethnische Vielfalt im Rahmen der London Fashion Week zelebriert, stehen diese T-Shirts für sein Bekenntnis zur Vielfalt sexueller Orientierungen. Wir haben mit dem Designer über Sex, Zensur...

von Charlotte Gush
|
26 April 2016, 11:55am

Der Londoner Designer Ashish bringt Anfang Mai seine neue Capsule Collection T'aint mit Porno-Prints auf T-Shirts auf den Markt. Erhältlich sind sieben Malen-nach-Zahlen-Designs mit unterschiedlichen Sexszenen. Was genau zu sehen ist bleibt unklar, da die Punkte nicht vollständig miteinander verbunden sind. Zu sehen sind Homo- wie Heteropaare—und auch Dreier. Genauso wie er jede Saison auf seinem Laufsteg ethnische Vielfalt im Rahmen der London Fashion Week präsentiert, stehen diese T-Shirts für sein Bekenntnis zur Vielfalt sexueller Orientierungen. Instagram hatte den Account für die Capsule Collection wegen angeblicher Pornografie gelöscht, mittlerweile wurde der Account aber wieder aktiviert. Wir haben mit dem Designer über Sex, Zensur, „Modest Wear" und den Kollektionsnamen gesprochen. 

Woher kam die Idee für die T-Shirts?
Ich wollte schon seit längerem eine T-Shirt-Kollektion herausbringen. Weil sich unsere Gespräche im Atelier hauptsächlich um Sex und Boys drehen, sollte die erste super sexy werden. Jedes Jahr soll es drei oder vier Kollektionen geben. Die erste sollte schon irgendwie eindeutig, aber nicht zu eindeutig sein. Man muss schon eine Weile hinschauen, um zu erkennen, was wirklich zu sehen ist. Ich mag es, wenn du in der U-Bahn bist, und jemanden siehst, der etwas trägt, du es aber nicht richtig erkennen kannst. Es ist auch ein bisschen voyeuristisch. Wenn du jemanden mit so einem T-Shirt sehen würdest, verbindest du im Kopf die Punkte miteinander, weil man natürlich herausfinden möchte, was sie ergeben.

Was denkst du, wo werden Leute diese T-Shirts tragen?
Du kannst sie überall tragen. Ich habe es mal getestet. Die Reaktion darauf war einfach nur komisch. Das T-Shirt habe ich im Sportstudio getragen und keiner hat darauf reagiert. Mein Trainer hat es nicht gleich kapiert. Ich habe ihn gefragt, ob er mein T-Shirt mag. Ihm hat es gefallen und er hat mich gefragt, was das denn sei. Als er dann genauer hingeschaut hat, war er ein bisschen geschockt. Das fand ich klasse, weil es gezeigt hat, dass du die T-Shirt tragen kannst und die Leute müssen schon wirklich hinschauen, um es zu erkennen. Am wichtigsten ist mir die Idee, dass du die T-Shirts individuell gestalten kannst. Du kannst selbst die Punkte miteinander verbinden, du kann es ausmalen oder es auch einfach so lassen. Die T-Shirts sind eindeutig, ohne dabei zu aufdringlich zu sein.

Sex ist ein Thema, das für viele Leute hinter verschlossene Schlafzimmertüren gehört. Warum sollten Leute auf ihrem T-Shirt dann Sex tragen? Sollten sie offener damit umgehen?
Ich glaube nicht, dass das Thema für die Leute ins Schlafzimmer gehört, es wird doch viel darüber in der Öffentlichkeit gesprochen. In unserem Büro reden wir über unsere Erlebnisse vom Wochenende. Für mich ist es eine gute Zeit, um darüber zu reden. Sex gehört zu den Dingen, über die sich gut reden lässt.

Das ist vielleicht bei euch so, aber generell ist es doch ein Thema, über das nicht gesprochen wird.
Ich komme aus Indien und Indien ist viel rückschrittlicher, was das angeht. Schwulsein wird dort immer noch kriminalisiert. Je mehr Menschen über Sex und Sexualität sprechen, desto besser. Es gibt viel mehr Informationen dazu und auch einen intensiven Dialog, das ist doch gesund.

Manche denken auch, dass Sex abartig ist.
In manchen Köpfen gilt Sex als etwas Dreckiges. Es ist doch schockierend, dass mein Instagram-Account heutzutage noch blockiert wird, weil ich das Wort Porn als Hashtag benutzt habe. Mein Account wurde innerhalb von 30 Sekunden nach dem Post blockiert. Ich habe Instagram daraufhin eine E-Mail geschrieben und ihnen erklärt, dass ich auf dem Account für T'aint nichts Pornografisches erkennen kann, weil es davor bereits unseren Richtlinien entsprechen muss. Letztlich hat sich herausgestellt, dass man den Hashtag Porn gar nicht verwenden darf. Wenn du nach #porn auf Instagram suchst, findest du nichts. Das ist doch verrückt. Wenn wir ernsthaft über Obszönitäten sprechen, dann sollten wir über Gewalt, Krieg und Ungerechtigkeit sprechen. Für mich ist Sex nicht obszön. Ich bin total gegen die Zensur, sei es nun des Körpers oder von Sex. Es ist doch einfach verrückt, dass man auf Instagram keine Nippel zeigen darf.

Wir leben in moralischen Zeiten.
Ja, es gibt eine Anstandspolizei. Das finde ich abstoßend. Ich verstehe nicht, warum man keinen Disclaimer integrieren kann und man erst nach einer Altersprüfung ein Profil auf Instagram sehen kann. Ich persönlich finde ja nicht, dass wir Sex verstecken müssen. Aber wenn es denn sein muss, wieso dann nicht einfach: Wenn du unter 16 Jahre alt bist, kannst du dir dieses Profil nicht anschauen. Ich bin mir bewusst, dass bestimmte Inhalte nicht für Kinder geeignet sind. Aber was ich überhaupt nicht mag, ist, dass Instagram sich als Anstandspolizei aufspielt und den Leuten vorschreiben will, was angemessen ist und was nicht. 

Auf den T-Shirts gibt es viele unterschiedliche sexuelle Orientierungen zu sehen. War es dir wichtig, die Vielfalt an Sexualitäten genauso wie ethnische Vielfalt zu zeigen?
Ja! Ich wollte einfach sicherstellen, dass wir schwul, hetero, unterschiedliche Hautfarben und Haarfarben zeigen. Ich dachte mir, dass es interessant wäre aus dem Motiv, auf dem ein Typ einen Schwanz lutscht, drei Versionen zu machen. Der Schwanz sollte jedes Mal eine andere Hautfarbe haben. Letztlich fand ich es spannender, es offen zu lassen, sodass man selbst die Farbe wählen kann.

Die T-Shirts sind offensichtlich sehr verspielt. Wir haben bereits über die Anstandspolizei im Internet gesprochen. Kann man die T-Shirts auch als Interpretation auf die sogenannte „Modestwear" verstehen?
Nicht bewusst. Aber meine Grenzen sind vielleicht höher als bei anderen. Man kann mich schwer mit Sexsachen schockieren. Ich versuche, es für andere weniger weniger schockierend zu gestalten. Ich möchte einfach, dass Sex öffentlicher wird.

Modestwear, also zu Deutsch: Anstandsmode, beinhaltet ja schon im Namen, dass es Kleidung gibt, die unanständig ist. Wie denkst du darüber?
Menschen sollten das tragen können, was sie wollen. Es gibt die Debatte um die Slutwalks. Frauen wollen genau das tragen können, was sie wollen, ohne dass sie gleich als irgendwas verschrien sind. Dem stimme ich total zu. Man soll das tragen können, was man will und so aussehen können, wie man will. Wenn du dich wie eine Schlampe anziehen willst, dann ist doch daran nichts falsch. Ich verstehe nicht, was daran anstössig sein soll. Es ist nur Mode.

Woher kommt der Name T'aint?
Die Kollektion sollte sich von der eigentlichen Kollektion sichtlich unterscheiden. Außerdem sollte es amateurhaft klingen, als ob jemand den Namen irgendwo kopiert und dabei Fehler gemacht hat. Wir hätten die Linie auch It Ain't Ashish nennen können, aber taint kommt aus der US-Umgangssprache und steht für den Damm, also den Bereich zwischen dem Arschloch und den Eier oder der Vagina. Wenn Leute über Sex reden, dann wird selten über diese Körperstelle gesprochen, dabei ist sie sehr sensibel.

T'aint by Ashish ist exklusiv ab Anfang Mai im V Files Store in New York erhältlich.

@taintbyashish

Das könnte dich auch interessieren:

  • Der neue Film von Regisseurin Marielle Heller über den Kampf um die Homoehe.
  • Unseren i-D Girl Guide to Berlin, findest du hier
  • Liebe und Sex in der Pariser Underground-Szene? Findest du hier.

Credits


Text: Charlotte Gush