the khayyer questionnaire ... beantwortet von willy vanderperre

Die Autorin Jina Khayyer hat mit SOUVENIRby ein Kartenspiel entwickelt, das die Fragen stellt, die sie sich selbst in ihrem Roman „Älter als Jesus“ beantwortet hat. Darauf basierend interviewt sie exklusiv für i-D internationale Persönlichkeiten.

von Jina Khayyer
|
21 Juni 2016, 1:55pm

Boris Kralj

Wer bist du?
Ich bin eine Person wie du, irgendwo in der Mitte ihres Lebens angekommen, ich reflektiere und erkunde. Ich bin ziemlich sensibel, aber kann auch sehr rational und pragmatisch sein. Ich entscheide mich immer für das Gefühl. Ich glaube, dass sich alles immer um Emotionen drehen sollte. Ich bin sehr dickköpfig. Und schüchtern.

Wo kommst du her?
Ich komme aus dem Süden Belgiens. Aus einer kleinen Grenzstadt zu Frankreich. Als ich noch jung war, gab es in Europa noch Grenzen. Meine Heimatstadt Menen war schräg. Sie war düster und dunkel, gleichzeitig war sie aber poetisch. Es gab eine Straße mit Geschäften von Fleischern (meiner Vater war einer davon), Bäckereien und Floristen. Jede Woche kamen Franzosen, um Blumen zu kaufen, weil sie so viel billiger waren als in Frankreich. Es gab auch viel Gewalt. Gangs sind mit Autos in die Geschäfte gefahren, um sie auszurauben. Man ist einfach Freitag- oder Samstagabend nicht rausgegangen. Nach acht hat man sich zu Hause eingeschlossen, die Leute haben ihre Türen verbarrikadiert. Es war ziemlich heftig, dort aufzuwachsen. Und die Kleinstadt war sehr religiös. Ich wurde katholisch erzogen und ich musste jeden Sonntag in die Kirche. Ironischerweise war ich mir schon relativ früh über meine Sexualität im Klaren. Ich war zwölf oder dreizehn und hatte nie Probleme. Aber ich hatte Probleme, meine Persönlichkeit ausdrücken. Ich ein Einzelgänger—nicht schwach, aber ein Einzelgänger.

Was ist das Gegenteil von dir?
Jemand, der kontrolliert ist. Ich bin ziemlich naiv und mag es, Dinge zu entdecken.

Bist du glücklich?
Ja.

Was bedeutet Glück?
Mit dir selbst im Reinen zu sein. Sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Glück ist, wenn du aufwächst und nicht zu viel bereust.

Was ist dir am wichtigsten?
Selbstbeobachtung. Mein erster Kurzfilm Naked Heartland ist das Ergebnis meiner Selbstbeobachtung. Ich arbeite gerade daran, eine Balance zwischen meinen persönlichen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Erwartungen zu finden.

Alles zu Willy Vanderperre auf i-D findest du hier. 

Bist du angekommen, wo du sein möchtest?
Ja, ich bin zufrieden. Ich liebe es, in Antwerpen zu leben. In der Modeindustrie scheint, immer alles besser und größer zu sein. Antwerpen ist eine ruhige Stadt, sie holt mich auf den Boden der Tatsachen zurück.

Monogamie? Oder Polygamie?
Das ist eine schwierige Frage, aber ich entscheide mich für Monogamie. Mein Freund und ich feiern unser 26. dieses Jahr.

Wie gehst du mit Ängsten um, und diesem schlimmen Beklommenheitsgefühl, das sich ja auch immer wieder anschleicht?
Man muss ihnen einen Raum geben. Manchmal ist es sogar gut, diese Ängste zu erkunden.

Träumst du manchmal davon wegzulaufen?
Jeden Tag. Tun wir das nicht alle?

Wie sieht die Flucht aus?
Ich frage mich, wie es sich anfühlen würde, wenn man der Gesellschaft den Rücken zudreht. Das ist ein Weg, über den man noch nicht so viel weiß. Wenn man es tut, wird man zu einem Außenseiter. Aber was ist, wenn man sich von der Gesellschaft verabschiedet, um eine neue Gesellschaft, ein Parallelsystem zu schaffen?

Hast du neue Träume?
Ja, natürlich. Erreichen ist so ein schreckliches Wort. Das hängt mit Erfolg zusammen und das Wort Erfolg finde ich auch so aggressiv. Wenn man aber jedes Mal eine Geschichte bis zum Ende erzählt, eröffnet sich ein neuer Traum.

Bist du politisch?
Ja, das bin ich. Ich glaube, dass muss man heutzutage sein. Ich habe gerne Kontakt zur Realität.

Bist du sozial?
Das entwickelt sich mit der Zeit.

Bist du heute verständnisvoller?
Nein, ich weniger verständnisvoll.

Bist du heute geduldiger?
Ja. Ich bin habe weniger Verständnis, ich bin radikaler in meinem Denken, aber geduldiger.

Bist du erwachsen?
Ich weigere mich, ja zu sagen. Aber vielleicht bin ich es. Was bedeutet das überhaupt? Niemand hat uns beigebracht, was es bedeutet, erwachsen zu sein.

Was bedeutet Liebe für dich?
Alles, was dich bewegt, ist Liebe.

Was ist das gravierendste, was sich—abgesehen vom Körper—verändert hat?
Mein Körper hat sich nicht verändert.

Oben? Oder unten?
Beides.

Die größte Lektion, die du bisher gelernt hast?
Bleib dir selbst treu. Verliere dich nicht.

Stellst du dir je die Frage nach dem Sinn des Lebens? Und hast du darauf eine Antwort gefunden?
Lebe das Leben in vollen Zügen.

Was kommt als Nächstes?
Naked Heartland, das ist nicht nur mein erster Film, sondern auch mein erster Schritt als Autor.

Hier geht's zu anderen Interviews aus unserer Reihe „The Khayyer Questionnaire".


SOUVENIRBy JINA KHAYYER Truth or Dare

The Khayyer Questionnaire Kartenspiel
24 Euro

Erhältlich bei Andreas Murkudis in Berlin
Schwittenberg in München
Park in Wien
und SOUVENIERBy

Credits


Text: Jina Khayyer
Foto: Boris Kralj für die Retrospektive der 20 Jahre Zusammenarbeit von Raf Simons und Willy Vanderperre in Berlin

Tagged:
Interview
willy vanderperre
the khayyer questionnaire
jina khayyer