Hier kommt der nächste koreanische Horrortrip nach 'Squid Game': Netflix veröffentlicht die erste Staffel von 'Hellbound'

In der moralisch dystopischen Horrorshow kann man seinen Sünden nicht entkommen.

von Tom George
|
29 November 2021, 9:23am

Still aus dem Hellbound Trailer

Der Regisseur Yeon Sang-ho hat für Netflix den südkoreanischen Comic Hell verfilmt, in dem es darum geht, dass auf der Erde finstere Kreaturen erscheinen, die versuchen Menschen in die Hölle zu schicken.

Yeon Sang-ho hat 2016 bereits den rekordverdächtigen Zombie-Apokalypse-Film Train to Busan gedreht und 2020 die Fortsetzung Peninsula. Nachdem die ersten drei Episoden von Hellbound bei der Premiere auf dem Toronto Film Festival und dem Londoner BFI Film Festival hoch gelobt wurden, ist nun die gesamte sechsteilige Staffel auf Netflix zum Streamen verfügbar. 

Die koreanischsprachige Serie, die auf einem 11-minütigen Kurzfilm von Yeon Sang-ho basiert, spielt in Seoul und erzählt von übernatürlichen Wesen, die in der Stadt auftauchen und Menschen in die Unterwelt hinabziehen. Wie nicht anders zu erwarten, entstehen dadurch große Unruhen und Chaos. Mitten in dieser Massenpanik erscheint plötzlich eine bedrohlich mysteriöse Sekte, die nur als die ‘Neue Wahrheitsgesellschaft’ bekannt ist.

Das Ziel der religiösen Bewegung: Eine Welt, in der die Menschen in ständiger Angst vor Fehlern und Verdammnis leben – und sich deshalb so korrekt verhalten wie nie zuvor in der Geschichte. Wer sich der ‘Neuen Wahrheit’ widersetzt, wird verfolgt und ausgeschaltet, angebliche Sünder werden vor den Augen aller erniedrigt, ihre Familien stigmatisiert.

Ähnlich wie bei Squid Game verbindet Hellbound Gewalt mit Gesellschaftskritik - und das Erfolgsrezept scheint erneut aufzugehen.

Tagged:
Netflix · Filme și seriale
thriller
series
i-D Asia