Links: Marialba Russo, Transvestite 1975-1980

Rechts: Elisabetta Catalano, Charlotte Rampling am Set von “Addio Fratello Crudele” von Giuseppe Patrini Griffi, 1971, © Elisabetta Catalano, courtesy Archivio Elisabetta Catalano

5 Fotografinnen, 30 Jahre politischer Aufstand und ein gemeinsames Ziel

Frauen wie Paola Agosti und Letizia Battaglia schrieben mit ihren Dokumentar-Fotografien Geschichte – und hielten den feministischen Aufstand sowie die LGBTQ-Kultur in Italien für die Ewigkeit fest.

|
21 Dezember 2018, 9:51am

Links: Marialba Russo, Transvestite 1975-1980

Rechts: Elisabetta Catalano, Charlotte Rampling am Set von “Addio Fratello Crudele” von Giuseppe Patrini Griffi, 1971, © Elisabetta Catalano, courtesy Archivio Elisabetta Catalano

Zwischen den Sechzigern und Achtzigern steckte Italien in einer Transformation: Desillusioniert von den falschen Erwartungen an den Wirtschaftsboom und verängstigt von den zahlreichen terroristischen Attacken verbannten viele ihre politische Ideologie und ersetzten sie durch einen individuellen Hedonismus. Doch es gab auch die, die nicht bereit waren, aufzugeben. Motiviert vom Glauben an die politische Partizipation, gab es plötzlich eine hohe Anzahl ziviler und feministischer Kämpfe, um mit Stereotypen in der Gesellschaft zu brechen.


Auch auf i-D: Gender is a spectrum <3


Zu dieser Zeit des radikalen sozio-politischen Umbruchs begannen Fotojournalisten, Fotografen und Künstler endlich ihren Platz in der italienischen Kultursphäre einzunehmen. Sie brachten die Menschen dazu, die bis dato gegebene Interpretation von Weiblichkeit aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Fotografie wurde zu einem unmittelbaren Medium, mit dem die aufkommende feministische Bewegung dokumentiert werden konnte. Sie konzentrierte sich auf den weiblichen Körper, der nicht mehr länger als Objekt des Male Gaze inszeniert wurde, sondern der individuellen Repräsentation Platz gab. Weibliche Identitäten wurden auf eine neue Art definiert, die nicht mehr auf standardisierten und heteronormativen Regeln basierte, sondern auf Andersartigkeit, Pluralität und Diversität.

Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Paola Agosti, Rom, 25 April 1976. Tullia Todros bei einem Treffen der Feministinnen © Paola Agosti

Den dreißigsten Geburtstag des Luigi Pecci Centre for Contemporary Art in Prato zelebriert die Institution nun mit der Ausstellung Soggetto nomade, in der eine Sammlung von über 100 Bildern aus dieser Zeit gezeigt wird.

Die fünf italienischen Fotografinnen Paola Agosti, Letizia Battaglia, Lisetta Carmi, Elisabetta Catalano und Marialba Russo gehören zwar zu verschiedenen Generationen, doch konzentrierten sie sich alle auf das Feld der Reportage und auf anthropologische Porträts. Sie vereinigen ihre Blicke in einer facettenreichen visuellen und linguistischen Polyfonie, deren Stärke in ihrer Vielfalt und unkonventionellen Identität liegt. Gerade in unserem heutigen politischen Klima ist es unglaublich wichtig, in die nahe Vergangenheit einzutauchen, um die Erinnerungen an diese aufsässige Atmosphäre aufrechtzuerhalten. Niemals dürfen wir vergessen, wie viel Anstrengung und Überwindung es die Menschen vor uns gekostet hat, unsere Welt zu dem Ort zu machen, den wir heute als so selbstverständlich ansehen.

Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Elisabetta Catalano, Charlotte Rampling am Set von "’Tis Pity She’s a Whorel" von Giuseppe Patrini Griffi, 1971 © Elisabetta Catalano, courtesy of the Elisabetta Catalano Archive
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Lisetta Carmi, I Travestiti (The Transvestites), 1965 © Lisetta Carmi, Courtesy Galleria Martini & Ronchetti
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Letizia Battaglia, La bambina con il pallone, Palermo, 1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Lisetta Carmi, I Travestiti (The Transvestites), La Gilda, 1965-1971 © Lisetta Carmi, Courtesy Galleria Martini & Ronchetti
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Elisabetta Catalano, Titina Maselli in ihrem Studio, Rom, 1976 © Elisabetta Catalano, courtesy Archivio Elisabetta Catalano
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Marialba Russo, Transvestite, 1975-1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Letizia Battaglia, Geraci Siculo, 1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Marialba Russo, Transvestite, 1975-1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Paola Agosti, Rom, 8 März 1982. Feministische Demonstration © Paola Agosti
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Marialba Russo, Transvestite, 1975-1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Elisabetta Catalano, Paolo Pitagora mit Installation “La luna” von Fabio Mauri, 1968 © Elisabetta Catalano, courtesy Archivio Elisabetta Catalano
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Marialba Russo, Transvestite, 1975-1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Paola Agosti, Rom, 8. März 1977 © Paola Agosti
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Marialba Russo, Transvestite, 1975-1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Lisetta Carmi, I Transvestiti (The Transvestites), 1965 © Lisetta Carmi, courtesy Galleria Martini & Ronchetti
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Marialba Russo, Transvestite, 1975-1980
Mostra Museo Pecci Soggetto Nomade Fotografe Donne Italiane Anni 60 70 80
Elisabetta Catalano, Paolo Pitagora service mit Installation "La luna" von Fabio Mauri, 1968 © Elisabetta Catalano, courtesy of the Elisabetta Catalano Archive

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der italienischen Redaktion.