Warum es revolutionär ist, kein Make-up zu tragen

Die #nomakeup-Selfies kommen und gehen. Alicia Keys hat sich vor einem Millionenpublikum ohne Schminke gezeigt—wir feiern das und erklären dir, warum.

von Alice Newell-Hanson
|
31 August 2016, 9:10am

Photography Paola Kudacki

Alicia Keys hat Sommersprossen. Der Öffentlichkeit war dieser Fakt bis vor Kurzem nicht bewusst und irgendwie will es auch keiner in den letzten 14 Jahren bemerkt haben, in denen sie sich für 15 Grammys, 9 Billboard Awards und 4 VMAs bedankt hat. Wie konnte etwas, das so sehr Teil der Persönlichkeit und so sichtbar ist, für so lange Zeit unentdeckt bleiben?

Im Mai hat die Sängerin, Schauspielerin und Aktivistin dann auf Lena Dunhams Blog Lenny Letter einen Artikel veröffentlicht, in dem sie en Detail erklärt, warum sie ab sofort kein Make-up mehr tragen wird. Es war viel mehr als der übliche PR-Stunt über einen neuen Look und es war sehr viel mehr als eine Referenz an den Hashtag #nomakeup. Alicia Keys' Artikel war ein Manifest—für mehr Freiheit für die Frau.


Auch auf i-D: Grace Neutral trifft junge Südkoreaner, die alternative Schönheitsideale leben


„Bevor ich mit dem Arbeiten an meinem neuen Album angefangen habe, habe ich mir eine Liste mit all den Dingen gemacht, die mich nerven", hat sie damals erklärt. „Ein Punkt auf dieser Liste war, wie sehr Frauen einer Gehirnwäsche unterliegen und wie sehr ihnen eingeredet wird, dass sie sich schlank, sexy, anziehend oder perfekt fühlen sollen. Ich möchte es nicht länger verdecken. Weder mein Gesicht, meine Meinung, meine Seele, noch meine Gedanken, meine Träume, meine Kämpfe und meine emotionale Stärke. Ich möchte nichts mehr verdecken", so Alicia Keys.

Die Fotografin Paola Kudacki hat die wunderschönen Porträts zu diesem Artikel geschossen. Fotos, auf denen die Sängerin auch ohne Make-up umwerfend gut aussieht. Entstanden seien sie kurz nach einem Workout im Fitnessstudio, so die Sängerin. Ohne Schminke und mit einem Post-Workout-Glow. Zu sehen sind ihre Sommersprossen auf der Nase und den Wangen, die weder in ihren Musikvideos zu ihren Megahits „Fallin" und „A Woman's Worth" noch in den unzähligen Duft- und Kosmetikkampagnen zu sehen waren, in denen die Sängerin das Testimonial war. 

Eine Frage drängt sich mir gleich auf: Wie kann man, egal ob mit oder ohne Make-up, nach dem Sport so gut aussehen? Doch genau da setzt Alicias Botschaft an. Wir sollen uns nicht mit anderen vergleichen. „Zu den Dingen, die mich genervt haben, gehört das ständige Bedürfnis, Frauen beurteilen zu müssen", schrieb die New Yorkerin im Mai nieder. Noch wichtiger als ihr Foto ohne Make-up ist die Botschaft dahinter. Was zählt: Sich selbst gegenüber ehrlich zu sein und sich selbst zu akzeptieren. Und das ist das Radikale. Diese Botschaft kommt von einer Person, der junge Menschen, vor allem junge Frauen, zuhören. 

Am Sonntagabend hat Alicia Keys den ersten Award bei den MTV Video Music Awards überreicht. Und dabei die Möglichkeit genutzt, um ihre Botschaft der Selbstliebe vor einem größeren Publikum zu verbreiten: 

„Heute ist der 53. Jahrestag der ‚I Have a Dream'-Rede von Dr. Martin Luther King. Um diesen Jahrestag zu begehen, werde ich euch ein kurzes Gedicht vorlesen." Was dann kam, sorgte für wahre Gänsehautmomente im Publikum und vor dem Fernseher. Menschen würden sich aufgrund ihrer Unterschiede, ihrer Sexualität und ihrer Hautfarbe voneinander abgrenzen. „Wir können diese Mauern einreißen, wir können diese Mauer aber auch zwischen uns aufbauen", so die Amerikanerin.

Ihr ungeschminktes Gesicht ist dabei das beste Beispiel für ihre Worte. Vor einem Millionenpublikum kritisiert eine Frau—und vor allem eine Woman of Colour—die gesellschaftlichen Zwänge und Erwartungen an das Aussehen von Frauen. Alicia Keys weigert sich, diesem Druck nachzugeben. Sie ruft uns dazu auf, nicht länger die Unterschiede zu betonen. Und das nicht via inszenierten Fotos auf ihren Social Media Kanälen, sondern live, im Madison Square Garden. Und über zehn Millionen Menschen vor dem Fernsehen wurden zu Zeugen dieses Moments, der so wichtig ist, wie es ein #nomakeup-Selfie nie sein kann.

Am Ende ihres Artikels für Lenny beschreit Alicia Keys, wie viel Stärke es braucht, zu seinem wahren Ich zu stehen. „Ich bete zu Gott, dass das der Beginn einer Revolution ist", so die Sängerin. In einem Monat wird sie als Teil der Jury der amerikanischen Variante von The Voice im Fernsehen zu sehen sein. Und jede Woche wird ihre Botschaft der Selbstliebe Millionen junger Frauen erreichen. Der Beginn der ungeschminkten Revolution.

Credits


Foto: Paola Kudacki

Tagged:
Alicia Keys
VMAs
Meinung
VMAs 2016
no make-up
nomakeup