Das Klapphandy ist zurück, und es geht um viel mehr als 2000er-Nostalgie

Warum die Dumbphones smarter sind, als wir vielleicht denken.

|
Sep. 25 2017, 9:24am

Screenshot von Instagram

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Vorletzte Woche stand ganz im Zeichen von zwei großen Veröffentlichungen: Hillary Clintons Memoiren und Apples iPhone 8. Du weißt auch inzwischen, welches Ereignis höhere Wellen geschlagen hat. Ein Hinweis: es war nicht das Buch über eines der kontroversesten Ereignisse in der jüngeren amerikanischen Geschichte. Kurz nachdem das neue iPhone vorgestellt wurde, schwirrten zig Meinungen darüber durchs Internet: angefangen vom hohen Preis über das Verschwinden des Home Buttons bis zur neuen (und ein wenig schrägen) Gesichtserkennungsfunktion. Ein Gedanke, der uns beim Scrollen durch all diese Artikel durch den Kopf gegangen ist, wurde immer beständiger: Wenn man doch wieder die Geräte zurück haben könnten, die man so schön dramatisch zuklappen konnte. Ohne dem ganzen Schnickschnack.


Auch auf i-D: Warum nicht eine neue Sprache lernen, jetzt wo du wieder Zeit hast?


Klapphandys sind immer noch unter uns. Anna Wintour, die seit Jahren ein Klapphandy hat, nimmt ein 15 Dollar teures Modell mit zu Wimbledon und zur New York Fashion Week. Rihanna wurde dabei fotografiert, als sie ein schwarzes T-Mobile-Klapphandy in der Hand hatte. Und Amandla Stenberg hat letzten Monat bekannt gegeben, dass sie ihr Smartphone gegen ein Dumbphone eingetauscht hat. "Für meine psychische Gesundheit war es entscheidend, dass ich mich von meinem iPhone getrennt habe", erklärte sie damals. "Ich habe jetzt ein Klapphandy, mit dem ich Leute anrufe und wirklich ihre Stimme höre. Ich sehe, dass viele Gleichaltrige unglücklich sind oder sich von der Realität abgekoppelt fühlen, weil so viel von ihrer Identität vom Internet und von den Interaktionen mit anderen abhängt, die sie sonst vielleicht gar nicht kennen würden. Es sorgt dafür, dass wir unrealistische Erwartungen davon haben, wie unsere Leben sind."

Es hat natürlich etwas Ironisches, wenn man sich auf einem iPhone durch die Fotos von Stars mit Motorolas scrollt. Es geht hier nicht nur um Nostalgie. Amandla war erst sechs, als das Motorola Razr als das ultimative Handy galt. Smartphone-Müdigkeit ist ein Problem, das uns über unseren Social-Media-Konsum nachdenken lässt. Die britische Royal Society for Public Health hat in der Studie #StatusofMind Instagram als die für die psychische Gesundheit schädlichste App benannt. Nur Leute, die noch nie ein Bild einer Acai Bowl in einer Thigh Gap mit einem Valencia-Filter gesehen haben, konnte die Nachricht schocken. Über die Hälfte der 1500 Befragten zwischen 14 und 24 gaben an, dass Instagram und Facebook für Angstzustände sorgen. 70 Prozent gaben an, dass Instagram ihrer eigenen Körperwahrnehmung verschlechtere. Über 91 Prozent von uns nutzen ihre Smartphones hauptsächlich aufgrund dieser Apps.

"Wenn junge Leute ständig sehen, dass Freunde im Urlaub sind oder dass sie feiern, kann das ein Gefühl hinterlassen, dass sie etwas verpassen, während andere Spaß haben", schließen die Forscher in der Studie. "Diese Gefühle können zu einer Haltung führen, bei der sie sich mit anderen vergleichen und die Zweifel wachsen. Personen schauen sich retuschierte, veränderte oder inszenierte Fotos oder Videos an und vergleichen das mit ihrem Alltag."

Klapphandys halten einen natürlich nicht davon ab, den ganzen Tag Facebook zu checken. Was dadurch aber sofort aufhört, ist der ständige Fluss der Mitteilungen, mit dem wir überschwemmt werden. Laut der Millenial Generation Research Review schlafen 80 Prozent neben ihren Smartphones. Für die in New York lebende Autorin Georgia Clark bedeutet ein Klapphandy die Freiheit, dass man Grenzen setzt, aber sich nicht ganz von den sozialen Netzwerken löst. "Es gibt auch Nachteile", erklärt sie. "Ich kann keine Gruppen-Nachrichten oder Fotos empfangen. Wenn du mir eine Bildnachricht schickst, erscheint ein Symbol, das für Tage nicht verschwindet. Das ist so, als ob sich die Zukunft meldet und um Hilfe bittet."

Das Statussymbol im Jahr 2017 ist nicht das neueste iPhone oder Android-Telefon, es sind deine Freunde, die dich daran erinnern, wann die Geburstagspartys IRL stattfinden oder sich zumindest mal bei dir melden, wenn du nicht auf "Ja" klickst. Wahre Freunde halten Kontakt. "Mitten in dem ganzen Chaos auf der Welt, ist es wichtig, dass jeder aktiv daran arbeitet, auf seine psychische Gesundheit zu achten, damit wir heilen können und etwas bewirken", erklärt Amandla. Das ist kein Abschied für immer, einfach nur 88999555 oder brb.