Wie dieses Berliner Frauen-Kollektiv die HipHop-Szene aufmischt

VonJuule KayFotos vonMaximilian Semlinger

Die Frauen hinter hoe__mies stellen sich vor.

"Wir versuchen, eine Plattform zu sein, die Leuten eine Bühne gibt, die im HipHop nicht an erster Stelle stehen", erklärt uns hoe__mies-Mitbegründerin Lucia Luciano. Gemeinsam will die Crew ihre Mission – eine vielfältigere HipHop-Szene zu schaffen, die auch die LGBTQ-Community und vor allem Frauen umfasst – in die Tat umsetzen. Im Zuge ihrer Party beim CTM-Festival, das uns ab morgen in die Welt der experimentellen Klänge eintauchen lassen wird, haben wir die Girls hinter der Partyreihe im HAU Hebbel am Ufer getroffen, um zu erfahren, wie das genau funktioniert.

Lucia, 27

Was ist deine Rolle bei hoe_mies? Ich bin gemeinsam mit Gizem eine der Mitbegründerinnen von hoe_mies. Was ist das Besondere an eurer Crew? Der Family-Aspekt: Wir kennen uns alle schon seit Ewigkeiten, deswegen funktioniert es auch so gut. Warum glaubst du, dass Frauen und die LGBTQ-Community in der HipHop-Szene heutzutage immer noch unterrepräsentiert sind? Weil es für sehr viele Menschen immer noch nicht selbstverständlich ist, sich outen zu können und die Community gerade deswegen auf Safe Spaces angewiesen ist. Was kann man dagegen tun? Wir versuchen, mit hoe__mies eine Plattform zu bieten, die Leuten eine Bühne gibt, die im HipHop nicht an erster Stelle stehen. Wir wollen jeden so gut es geht miteinbeziehen, damit jeder seine Talente zeigen kann. Wie funktioniert Feminismus und HipHop? Ich arbeite ungern mit Etiketten, aber scheinbar braucht sie die Gesellschaft. Ich finde, dass HipHop – und generell kreative Bereiche – für alle offen stehen sollten und nicht nur für Männer. Es ist an der Zeit, dass Frauen und die ganze Community sich gegenseitig unterstützen, damit wir stärker werden – und das wird in Zukunft auch so sein. Ihr wollt ein Learning Space sein. Was hat es damit auf sich? Wir haben aus unserem Umfeld mitbekommen, dass viele Mädels – auch aus der queeren Szene – gerne auflegen wollen, und dachten uns nur "Hä, warum machst du das nicht einfach?" Viele sehen gar nicht, dass das möglich ist. Deswegen sind Workshops so wichtig, damit wir Leuten ermöglichen können, das Auflegen zu lernen. Was können wir von eurer Party im Zuge des CTM erwarten? Viele empowernde Tracks. [Lacht]

@_lucialu

Gizem, 27

Was ist deine Rolle bei hoe_mies? Gemeinsam mit Lucia mache ich das Booking, die Creative Direction, Organisation und Koordination. Wir legen aber auch selbst auf. Was ist das Besondere an eurer Crew? Bei der Konstellation, wie wir heute hier sind, ist es auf jeden Fall der Familienaspekt. Das sind alles wirklich coole Frauen! Warum glaubst du, dass Frauen und die LGBTQ-Community in der HipHop-Szene heutzutage immer noch unterrepräsentiert sind? Weil es die gleichen Dynamiken, die in der Gesellschaft existieren, auch in der Musik gibt – also Sexismus, Rassismus, Homo- und Transfeindlichkeit. Sexismus wirkt sich insofern auf die Musikindustrie und Partyszene aus, wer Zugänge bekommt und repräsentiert wird. Die LGBTQ-Community und Cis-Frauen sind so extrem marginalisiert, weil es in der Gesellschaft genauso aussieht. Was kann man dagegen tun? Eine Party starten [Lacht]. Aus diesem Grund haben wir uns eigentlich gegründet. Ich war damals auf einer Party, die im Titel und in der Musikauswahl mit Weiblichkeit geworben hat, letzten Endes aber keine einzige Frau abgebildet wurde – weder in der Organisation, noch hinter den Deks. Also haben wir unser eigenes Ding auf die Beine gestellt. Bei unserer Party geht es darum, ein Gegengewicht zu einer Szene darzustellen, die von Männern dominiert wird und Frauen nur selten die Möglichkeit gegeben wird, zu zeigen, was sie eigentlich drauf haben. Wir wollen eine Plattform für diejenigen sein, die sonst vom Mainstream übersehen werden. Warum sind Safe Spaces heutzutage so wichtig? Unsere Gesellschaft kann sehr zerstörerisch sein, deswegen sind gewisse Rückzugsorte wichtig, damit du dich wohlfühlen kannst und so akzeptiert wirst, wie du bist. Was macht das CTM so einzigartig für dich? Es ist eines der größten Underground-Festivals. Deswegen bin ich ziemlich happy, dass sie uns die Chance geben, einen Slot zu füllen, der in den letzten beiden Jahre von männlichen Gruppierungen gefüllt wurde. Worauf freust du dich am meisten? Auf die spanische Rapperin Bad Gyal. Sie kombiniert Reggaeton mit Elektronischem und macht daraus etwas ganz Einzigartiges.

@heymeg10

Destina, 19

Was ist deine Rolle bei hoe_mies? Ich helfe bei den Partys aus. Was ist das Besondere an eurer Crew? Wir haben eine enorme Ausstrahlung und stehen für Empowerment und Gleichberechtigung. Auf den Partys herrscht immer eine gute Stimmung und jeder fühlt sich wohl. Warum glaubst du, dass Frauen und die LGBTQ-Community in der HipHop-Szene heutzutage immer noch unterrepräsentiert sind? Das liegt wahrscheinlich an zu wenig Willenskraft. Die Männerwelt ist leider immer noch überlegen. Gerade dagegen wollen wir ankämpfen und versuchen, ein Statement zu setzen, dass wir uns das nicht gefallen lassen. Was kann man dagegen tun? Wir sorgen mit unserer Party für Mut und zeigen, dass es OK für Frauen ist, Musik zu machen, vor allem in der HipHop-Szene. Wir versuchen, den Leuten die Hemmungen zu nehmen. Warum sind Safe Spaces heutzutage so wichtig? Weil es wichtig ist, dass sich die Menschen wohlfühlen. Egal ob Mann oder Frau, schwul oder lesbisch. Im Endeffekt ist es der Charakter, der uns ausmacht. Deswegen müssen wir heutzutage Möglichkeiten finden, um dafür zu sorgen, dass alle integriert werden. Wie funktioniert Feminismus und HipHop? Wenn ich selbst an HipHop denke, fallen mir zuerst die Black-Szene und Männer ein. Deswegen ist es wichtig, feministische Züge mit einzubringen, damit auch talentierte Frauen die Möglichkeit bekommen, Teil davon zu sein. Wir müssen endlich mit dem Klischee brechen, dass guter HipHop nur von Männern gemacht wird. Was können wir von eurer Party im Zuge des CTM erwarten? Vielfalt, eine Menge Spaß, Offenheit und Akzeptanz. Man kann hoe__mies nicht beschreiben, man muss einfach da gewesen sein.

@dstnsmk

Cecilia, 24

Was ist deine Rolle bei hoe_mies? Ich sitze an der Kasse. Was ist das Besondere an eurer Crew? Dieses ganze Zusammengehörigkeitsgefühl. Jeder, der Ideen hat, kann sie auch einbringen und seinen Teil zur Crew beitragen. Warum glaubst du, dass Frauen und die LGBTQ-Community in der HipHop-Szene heutzutage immer noch unterrepräsentiert sind? Das liegt viel am Sexismus in der Branche, dadurch fühlen sich Frauen im HipHop nicht gerade wohl. Zum Glück erfährt die Szene gerade einen Wandel. Was kann man dagegen tun? Bei uns legen nur Frauen und Leute aus der LGBTQ-Community auf. Außerdem wird hoe__mies ausschließlich von Frauen gemacht. So sprechen wir eine Community an, die vor allem queer ist, und leider immer noch oft übersehen wird, weil sie nicht zum Mainstream gehört. Was können wir von eurer Party im Zuge des CTM erwarten? Eine sehr entspannte und offene Community.

@cilialou