Warum sich Morgan Mikenas seit einem Jahr nicht mehr rasiert

Die 20-jährige Fitness-Bloggerin will gängigen Schönheitsidealen endlich ein Ende setzen.

|
Juni 8 2017, 8:25am

Vor gut einem Jahr hat sich die Fitness-Bloggerin Morgan Mikenas aus Indiana dazu entschlossen, ihre Körperhaare nicht mehr zu rasieren. Der ständige Druck, sich dem gängigen Schönheitsideal und traditionellen Vorstellungen von Weiblichkeit anpassen zu müssen, hat sie verrückt gemacht. Ihr Körper trug nach dem jahrelangen Rasieren und Epilieren die Narben ihrer chronischen Unsicherheit. Morgan wurde von klein auf ständig gepredigt, dass übermäßige Körperbehaarung bei Mädchen inakzeptabel sei. Sie wusste es, die Mädchen in der Schule, die sich über ihre Beinbehaarung lustig gemacht haben, wussten es. Jetzt ist die Zeit gekommen, diese angebliche Tatsache wieder zu entlernen. Als Morgan klar wurde, dass sie es wert ist, so geliebt zu werden, wie sie ist, hat sich die Fitness-Bloggerin auf eine Reise der Selbstliebe und Selbstakzeptanz begeben. Und hat sich dafür entschieden, ihr Leben für niemand anderen als für sich selbst zu leben. Jetzt will sie euch davon überzeugen, das Gleiche zu tun.


Auch auf i-D: Wir begleiten Aktivistin Adwoa Aboah, als sie die Frauen hinter der #FreeTheNipple-Bewegung trifft


Anfang März hat Morgan auf YouTube ein Video mit dem Titel Why I Don't Shave gepostet, das natürlich sofort viral gegangen ist. "Ich habe meine Beine seit mehr als einem Jahr nicht rasiert und werde es auch nicht mehr tun", erklärte sie in der Beschreibung, "Es ist nicht das Ziel dieses Videos, die Leute fertig zu machen, die sich rasieren, sondern zu erklären, wie meine Entscheidung mir dabei geholfen hat, mich in meinem Körper wohlzufühlen. Vielleicht kann ich auch andere dazu inspirieren, etwas zu tun, das sie selbstbewusster werden lässt." Wir haben uns mit der 20-Jährigen getroffen, um von ihr zu erfahren, wie es ist, sich gegen Sexismus aufzulehnen und zu lernen, sich so zu lieben, wie man ist.

Was bedeutet Schönheit in deinen Augen?
Schönheit heißt für mich, das zu machen, was einen glücklich macht und authentisch zu sein. Fühlst du dich mit Make-up selbstbewusster? Dann trage es. Gefällt es dir, wie du mit gezupften Augenbrauen aussiehst? Dann zupfe sie. Bist du gerne natürlich? Auch gut. Es ist nichts Schlimmes daran, Schönheit für sich zu definieren, denn sie ist etwas sehr subjektives. Aber bitte orientiere dich dabei nicht unreflektiert an Dingen aus dem Fernsehen, an Stars und allem, was einfach nicht zu dir selbst passt.

Wie hat sich dein Verhältnis zur Körperbehaarung über die Jahre entwickelt? Wofür steht sie heute?
Ich habe aufgehört, mich zu rasieren, weil es mir zu anstrengend war. Es ist sinnlos. Ich finde, man unterwirft sich damit der männlich dominierten Kultur, in der wir leben. Ich möchte meine Entscheidungen ganz bewusst selbst treffen, und mich für Dinge entscheiden, die mir gut tun. Meine Beine zu rasieren, hat mir immer ein Gefühl der Machtlosigkeit gegeben. Wenn man Entscheidungen trifft, um anderen zu gefallen, verliert man seine Macht.

Was hat dich dazu bewegt, dein YouTube-Video zu machen?
Es ist heutzutage nicht leicht, anders zu sein, doch die Welt braucht mehr von solchen Leuten. Ich habe auf keinen Fall damit gerechnet, dass es viral gehen würde. Das kam echt überraschend. Ich wollte meine Ansichten mit anderen teilen, um ihre Denkweise zu verändern, und sie dazu anregen, über ihr Verhalten nachzudenken.

Wie waren die Reaktionen auf das Video?
Total unterschiedlich. Von hasserfüllt bis aufbauend war alles mit dabei. Aber ehrlich gesagt kann mich die Meinung anderer Leute nicht mehr verletzen oder mich dazu bringen, mich für meinen Körper zu schämen. Ich will nur mir selbst gefallen.

Welchen Rat hast du für junge Mädchen, die deinem Vorbild folgen wollen?
Allen, die sich nicht mehr rasieren wollen, aber Angst haben, dass sie dafür ausgelacht werden, will ich ans Herz legen, dass Selbstbewusstsein eure Superkraft ist. Wenn ihr keine Angst zeigt, kann euch keine Kritik etwas anhaben. Lernt, euch selbst und andere zu akzeptieren.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.