ist der neue „ab fab“-film rassistisch?

Eine weiße Schauspielerin aus den 80ern wird den männlichen, asiatischen Designer Huki Muki spielen.

von i-D Staff
|
16 Dezember 2015, 2:22pm

Die Vorfreude auf den Kinofilm zur Kultserie Absolutely Fabulous wurde mit dem Bild von Kate Moss in einem bodenlangen Paillettenkleid, Zigarette im Mund und Champagnerflasche in der Hand in der Themse stehend immer größer. Heute wurde bekannt, dass die schottische Schauspielerin Janette Tough den Part des asiatischen Designers Huki Muki übernehmen wird, was prompt zu „Yellowface"-Vorwürfen führte. Yellowface ist wie Blackface, nur dass Asiaten statt Schwarze von Weißen verkörpert werden.

Die amerikanische Schauspielerin und Comedian koreanischer Abstammung Margaret Cho, die momentan auf Europatour ist, forderte auf Twitter, dass asiatische Schauspieler für asiatische Rollen gecastet werden sollen. Sie werde den Namen des Films nicht verraten, aber sie sei angeekelt und mit dem Yellowface müsse endlich Schluss sein. Später ließ sie die Katze dann doch aus dem Sack und twitterte: „Ich werde den Namen der Produktion mit dem Hashtag #Yellowface nennen - Ich bin traurig, weil ich sie liebe. Es ist Ab Fab. Ich habe mich wirklich darauf gefreut. Das ist traurig."

Aziz Ansari berichtet hier von seinen Erfahrungen als indisch-stämmiger Amerikaner in der Entertainmentbranche.

Der „Ab Fab"-Film ist nicht die einzige Fashion-Komödie, die momentan für Empörung sorgt. Zoolander 2 erhitzte vor Kurzem mit der Rolle der All, die Karikatur eines androgynen Models, die Gemüter und sorgte sogar für Boykottaufrufe.

Tagged:
Film
Margaret Cho
Absolutely Fabulous
Kultur
yellow face
huki muki