Neues zu Hause für das Gucci Archiv und eine Saint Laurent Show in Venedig: What's in fashion?

Hier kommen die wichtigsten Mode News der vergangenen Woche

von Mahoro Seward, Osman Ahmed, Kumba Kpakima, und Ryan White
|
20 Juli 2021, 11:31am

Images courtesy of Saint Laurent

In der letzten Woche hat sich alles um Männermode gedreht, denn die Menswear Shows haben stattgefunden und alle großen Labels, von Saint Laurent bis hin zu Dior, zeigten ihre SS22 Kollektionen. Das ist aber noch nicht alles! Das Gucci Archiv hat ein neues zu Hause gefunden und es gibt News von Yeezy Gap. Here’s what’s in fashion.

Bei der Saint Laurent Show drehte sich alles um venezianische Vampire

Venedig ist anscheinend das neue Paris, denn Saint Laurent und Valentino haben sich dazu entschieden ihre Shows in der ‚schwimmenden Stadt’ zu zeigen, in der seit letztem Jahr angeblich die Delfine zurück sind und Kreuzfahrtschiffe endlich verboten werden. Könnte das also der Beginn einer neuen Modehauptstadt sein? Auch Rick Owens scheint daran zu glauben, denn er hat bereits drei Schauen am Lido Beach veranstaltet.

Wie kein anderes Label hat es allerdings Saint Laurent geschafft, die Magie der Stadt mit ihren legendären Maskenbällen und dem dekadenten Glamour einzufangen. Creative Director Anthony Vaccarello bezeichnete die Show als ‚Fantasie einer viktorianischen dunklen Romanze.’ Gezeigt wurden vampirhafte Capes aus Crêpe-de-Chine, Rüschenblusen (ganz im Stil von Mick Jagger auf der Bühne im Hyde Park 1965) und natürlich jede Menge schmal geschnittene Hosen aus Leder, Anzüge aus Samt und bis zum Bauchnabel aufgeknöpfte Hemden. Viele Looks wurden offensichtlich vom Archiv der Damenkollektion von Yves Saint Laurent inspiriert und in eine androgyne, geschlechtsneutrale Menswear Kollektion übersetzt. Als Kulisse diente eine Installation des kalifornischen Künstlers Doug Atkins, der 1999 auf der Biennale von Venedig den Internationalen Preis gewann und für die Schau die Isola della Certosa in ein spiegelndes Gewächshaus mit üppigen Farnbüschen verwandelte. OA

Guccii archive
Image courtesy of Gucci

Das Gucci Archiv hat ein neues zu Hause gefunden

Florenz ist ohne Zweifel eine der schönsten Städte Europas und jederzeit eine Reise wert und nun um eine weitere Attraktion reicher. Denn pünktlich zum 100. Geburtstag ist Gucci mit seinem Archiv in den spektakulären Palazzo Settimani gezogen. Das Renaissance-Gebäude befindet sich am linken Ufer der Stadt, in der Nähe des Palazzo Pitti und wurde unter der Aufsicht von Creative Director Alessandro Michele in verschiedene Themenräume unterteilt. Trotz all der unbezahlbaren Gegenstände soll der Palazzo „ein magischer Ort sein, durch den man läuft, als wäre man auf einer Reise“, erklärt Alessandro. „Für mich ist es wie ein geheimer Ort, von dem man das Gucci Universum erkunden kann.“ Während eines Florenzaufenthalts ist es übrigens möglich noch weitere Orte des italienischen Modehauses aufzusuchen, denn es gibt auch den Gucci Garden und die Gucci Osteria da Massimo Bottura. MS

Full Look Per Gotesson SS22
Images courtesy of Per Gotesson

Per Götesson versucht binäre Geschlechternormen aufzubrechen

Im Laufe der letzten zehn Jahre sind Gespräche über Identität präziser, aber auch komplexer geworden. Wir lösen uns immer mehr von binären Geschlechterrollen und einschränkenden Stereotypen und auch viele Modelabels beginnen, die ästhetische Vielfalt der Menschen besser abzubilden. Auch Per Götessons SS22 Kollektion ‚Posing’ versucht binäre Geschlechternormen aufzubrechen und ist deshalb nicht spezifisch auf ein bestimmtes Geschlecht ausgerichtet. Beim Entwerfen der Kollektion stand außerdem die Auswahl der Stoffe im Zentrum. „Es ging mir um die Wandelbarkeit von Materialien“, erklärt Per. „Wie Lackvinyl, das wir auf Denim gedruckt haben oder schwedische Armeeüberschüsse, die wir für Hemden verwendet haben.” Die Designs entsprechen gewollte nicht einer klassischen Männerkollektion und genau das macht Pers Arbeit so relevant. „Mich interessiert alles, was außerhalb der Norm liegt und andersartig ist. Das versuche ich im Kontext einer Menswear Kollektion zu zeigen. Mir geht es um ein vielfältigeres Bild von Männlichkeit.“ MS

Kate Moss fotografiert von Peter Lindbergh
Image courtesy of Zara

Sweatshirt mit Kate Moss

Peter Lindbergh war der Fotograf, der die Supermodels erfunden hat, indem er die schönsten Mannequins der Welt nicht gestelzt und abgehoben, sondern menschlich zeigte. So machte er sie zu Super-Mädchen-von-nebenan. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien aus den 80er und 90er Jahren etablierten eine neue Art von Realismus, weniger retuschiert, dafür viel sinnlicher und ehrlicher. Einige von Peters ikonischsten Bildern sind nun im Rahmen einer Tribute-Kollektion von Zara auf T-Shirts gedruckt worden. Kuratiert wurden die Fotos von seinem Freund und Kollegen, dem Art Director Fabien Baron, der Gewinn der Kollektion wir dem Franca Sozzani Fund for Preventive Genomics zugutekommen. Nun ist die Frage nur, Linda? Amber? Kate? Helena? Betrachtet die Shirts als modisches Äquivalent zu Band-Shirts.

Full Looks  Natasha Zinko
Images courtesy of Natasha Zinko

Natasha Zinko denkt outside the box

Natasha Zinko hat sich für ihre SS22 Kollektion von den letzten 18 Monate der Isolation inspirieren lassen, in denen wir viel Zeit zu Hause verbracht haben. "Das Spiel mit den Kartons entstand, als ich mir all diese alltäglichen Gegenstände ansah, die unser Leben umgeben", erklärt sie. "Ich fing an die Schachteln in meine Silhouetten zu integrieren und darüber Stoffe zu drapieren. Dadurch ist fast eine Rüstung entstanden. Meine Idee war, aus Haushaltsgegenständen etwas Konzeptionelles zu entwickeln.“ KK 

Naomi für Burberry
Photography Danko Steiner. Image courtesy of Burberry

Mama Naomi ist der Star der neuen Burberry Kampagne

Keine Geringere als die frischgebackene Mutter Naomi Campbell ist das neue Burberry-Gesicht. Naomi trägt für die Kampagne den typischen Saaf-London-Dancehall-Look - fotografiert wurde sie von Dank Steiner und frisiert von i-D's Beauty Editor Jawara. Die Sommerkollektion von Riccardo Tisci fokussiert sich auf das Monogramm des Hauses, selbst bei den Creolen. Zum Wickel-Bikini trägt Naomi Bucket Hat und Trainingshose, über die Zusammenarbeit erzählt sie: „Burberry ist eine britische Institution und das schon seit den Anfängen 1856 - in gewisser Weise fühlt man sich, als würde man sein Land repräsentieren. Ich habe das Gefühl, dass der britische Stil immer die Trends anführen wird. Wir tragen Mode nicht nur, wir leben sie." Verdammt richtig, Naomi!  OA

Die RCA Student:innen entwerfen eine gemeinsame Kollektion

Nach einem Jahr Stillstand sind die Student:innen des The Royal College of Art wieder zurück bei der Arbeit und haben sich mit Hit and Run zusammengetan, einem Unternehmen, das Bio-Kleidung auf Bestellung produziert. Gemeinsam haben sie eine umweltfreundliche Kollektion entwickelt und versuchen so Gelder zur Unterstützung neuer Studenten zu sammeln. Die Kollektion besteht aus T-Shirts, die von über 40 Künstlern, darunter Colin Horgan, Kira Goodey und Pandemonia designt wurden. Jedes Shirt macht dabei auf ein anderes gesellschaftliches Thema wie Geschlechtsidentität oder Körperwahrnehmung aufmerksam und kann hier bestellt werden. KK 

One Blood detail 2 75dpi 8 qual.jpg
Image courtesy of Dick Jewell

Lernt die vielen Gesichter von Dick Jewell kennen

Vielleicht kennt ihr die Arbeit des Multimedia-Künstlers Dick Jewell bereits durch seinen Film Kinky Gerlinky, der von den wilden Clubnächten in den späten 80ern/frühen 90ern handelt. Vielleicht habt ihr aber auch schon Videos, Collagen oder Fotografien von ihm gesehen, immerhin wurden seine Arbeiten bereits in der Tate in Liverpool und dem MoMA in Sydney gezeigt. Dicks neuester Film Faces wir nun als Teil einer Ausstellung bei Sion and Moore gezeigt.  RW

Yeezy Gap Jacke
Image courtesy of Yeezy Gap

Yeezy Gap ist da!

Lang lebe Yeezus! Nach der selbstbewussten Ankündigung einer jahrzehntelangen Partnerschaft mit Gap im letzten Jahr, ist das erste (naja, technisch gesehen zweite) Stück der Kollaboration endlich da. Kanye West zeigte sich bei der letzten Balenciaga Couture Show in Paris erstmals mit dem Round Jacket. Der Puffer, inspiriert von Yeezys minimalistischem Design, ist aus 100 Prozent Baumwoll-Popeline gefertigt, trägt das YZYGAP-Logo und kann gerade auf der GAP-Website für £160 vorbestellt werden (ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, wie hoch der Wiederverkaufswert sein wird). Einziger Haken, wahrscheinlich ist das Teil sofort ausverkauft, also - auf die Plätze, fertig, los… KK

Ein Model trägt Alexander McQueen Pre AW21 Menswear
Photo courtesy of Alexander McQueen

Alexander McQueen startet Guerilla-Marketing-Kampagne

Diese Woche stellte Alexander McQueen eine neue Kollektion vor, die McQueen Graffiti heißt und Ready-to-wear Kleidung, Taschen und Schuhe umfasst. Der Graffiti-Print erinnert ein wenig an die SS99 Show, als zwei Roboterarme das weiße Kleid von Supermodel Shalom Harlow mit Farbe besprühten. Um auf die neue Kollektion aufmerksam zu machen, wurde das McQueen Logo in einer Guerilla-Marketing-Kampagne weltweit auf Taxis, Busse, Lastwagen, Flugzeugbanner und Gehwege sprüht. RW

Tagged:
News
Gucci
Saint Laurent
What's in fashion?