Foto: Harshvardhan Shah.

Transgender-Model Anjali Lama über die schwierige Suche nach sich selbst

"Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, meine Identität akzeptieren zu können. Vorher wütete ein konstanter Sturm in mir, doch an diesem Tag habe ich Frieden mit mir geschlossen."

von Tasnim Ahmed
|
26 März 2019, 10:06am

Foto: Harshvardhan Shah.

Anjali Lama leuchtet förmlich vor Zärtlichkeit und ansteckender, positiver Energie. Geboren und aufgewachsen in einem Dorf in Nepal, zog sie als junge Erwachsene für ihre Ausbildung nach Kathmandu. Mit dem Ziel vor Augen später einen anständigen Beruf zu ergattern, um ihre Familie finanziell unterstützen zu können. Das Modeln kam durch Zufall. Im Laufe ihrer Karriere wurde sie mit permanenter Ablehnung konfrontiert, doch ihre Entschlossenheit brachte sie irgendwann auf die Fashion Week in Indien – und das als erstes Transgender-Model. Seitdem ist sie ein aufsteigender Stern in der Industrie. Sie zierte das Cover der Elle India, war Teil der Calvin Klein Kampagne zum Weltfrauentag, lief für Anita Dongre, Rohit Bal, Tarun Tahiliani und Eka.

Trotz ihres vollen Terminkalenders hat sich Anjali die Zeit genommen, für einen Tag nach Mumbai zu fliegen, um mit uns über ihre turbulente Reise zu sprechen. Von dem Suchen und Finden ihrer wahren Identität bis hin zur Erfüllung ihrer Träume: All das bedeutet für sie, die Normen herauszufordern.

Model Anjali Lama

Wie war es für dich in Nepal aufzuwachsen?
Meine Familie lebte auf einer Farm im Bezirk Nuwakot in Nepal – ich war das fünfte von sieben Kindern. Unsere Familie war komplett abhängig von der Landwirtschaft, es war ein wirklich schwieriges Leben. Ich fühlte mich immer fehl am Platz, doch hatte ich diese starke Verbindung zu Frauen. In der Schule war ich fast nur mit Mädchen befreundet und die Lehrer machten ständig Kommentare, warum ich nicht mit Jungs abhängen würde. Sie stellten meine Art zu leben infrage. Zuhause haben mich meine Brüder damit aufgezogen, dass ich mehr Zeit mit meiner Mutter und meinen Schwestern verbrachte. Lehrer, Freunde, Verwandte ... niemand akzeptierte mich, wie ich war. Es war eine Tortur.

Du hast es geschafft, dich gegen die Umstände zu behaupten und als Transgender-Frau zu leben. Erzähl uns mehr von diesem Prozess.
Nachdem ich die Schule beendet habe, bin ich aus dem Dorf in die Stadt, nach Kathmandu, gezogen, um dort aufs College zu gehen, zu arbeiten und meine Familie zu unterstützen. Eines Nachts habe ich bei Freunden eine Sendung über Transgender-Menschen gesehen. Zum ersten Mal verstand ich, dass es ganz viele Menschen da draußen gab, die so sind wie ich. Mein zugewiesenes Geschlecht war männlich, doch hatte ich viel Spaß dabei, mich zu schminken. Allerdings hatte ich immer das Gefühl, ich könnte niemandem davon erzählen.

2005, als ich als Kellnerin in einem Restaurant arbeitete, sah ich zwei Transgender-Personen ... sie waren wunderschön. Ich bin nach draußen gegangen und habe sie nach Hilfe gefragt, da ich mich zwar mit ihnen identifizierte, mich allerdings selbst nicht frei ausleben konnte. Sie waren ganz wundervoll zu mir und haben mir von der Organisation Blue Diamond Society erzählt, die sich für Transgender-Rechte einsetzt. Am nächsten Morgen bin dorthin gegangen und sie haben mich mit allen wichtigen Informationen über Identität, Rechte und sicheren Sex versorgt. Dieser Tag war unvergesslich für mich. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, mich selbst und meine Identität akzeptieren zu können. Vorher wütete ein konstanter Sturm in mir, doch an diesem Tag habe ich Frieden mit mir geschlossen.

Model Anjali Lama

Seitdem bist du ein erfolgreiches Model, ein Star in der indischen Modeindustrie. Kannst du uns mehr über deinen Werdegang erzählen?
Model zu werden, war kein Kindheitstraum von mir. Als ich von meinem Dorf in die Stadt gezogen bin, hatte ich keine großen Bestrebungen. Ich wollte einfach meine Schule beenden und Geld verdienen, um meine Familie und mich finanziell unterstützen zu können. Manchmal haben mir meine Freunde und Kunden in dem Restaurant gesagt, dass ich wie ein Model aussähe. Dabei wusste ich nicht einmal, was das wirklich heißt.

2007 wurde in Nepal ein Schönheitswettbewerb für die Transgender-Community organisiert und ich machte mit. Ich schaffte es unter die Top 10 und habe den Titel als Miss Charming gewonnen! Obwohl ich nicht den ersten Platz belegt habe, hatte ich so viel von der Erfahrung gelernt. Dann ging ich nach Bangkok, um an der Wahl zur Miss International Queen teilzunehmen. Ich habe wieder nicht gewonnen, dafür so viele schöne, starke Transgender-Schwestern aus aller Welt getroffen. Ich bin nach Nepal zurückgegangen, fing an für die Blue Diamond Society zu arbeiten und ergatterte zwei Jahre später meinen ersten Model-Job, der sich wie ein Durchbruch anfühlte. Das Modeln wurde zu meiner größten Leidenschaft.

Model Anjali Lama

In den letzten Jahren gab es in Nepal und Indien einen politischen Wandel bezüglich Transgender-Rechte. Wie haben diese Veränderungen dein Leben beeinflusst?
Die Situation in Nepal ist für Transgender-Menschen besser als zuvor – ich hatte wirklich Angst um mein Wohlergehen und fühlte mich nicht sicher. Als Trans-Frau in Mumbai zu leben, kann hart sein, niemand wollte eine Wohnung an mich vermieten. Bei meiner ersten Agentur habe ich keine guten Jobs bekommen und sie haben meinen Vertrag nach einem Jahr beendet. Ich habe mir Sorgen gemacht, wie es weitergeht. Eine Agentur meinte sogar: "Viel Glück, aber du bist nicht unser Fall."

Trotz meiner Errungenschaften begegnen mir immer noch viele Probleme. Ich bekomme keine gut bezahlte Arbeit. Das macht mir Angst, da ich mich selbst finanzieren muss – vor allem, wenn du in einer so teuren Stadt wie Mumbai lebst. In allen meinen Dokumenten steht weiterhin "männlich". Es liegt also noch sehr viel Arbeit vor uns.

Hast du einen Ratschlag für all diejenigen, die mit ihrer Identität zu kämpfen haben?
Eine der größten Herausforderungen ist es, mit deiner Identität ins Reine zu kommen. Du musst erstmal herausfinden, wer du überhaupt bist. Dich selbst so akzeptieren, wie du bist. Du kannst von niemandem erwarten, dass sie dich akzeptieren, wenn du es selbst nicht tust.

@anjalilama_official

Model Anjali Lama
Model Anjali Lama
Model Anjali Lama
Model Anjali Lama

Credits

Fotos: Harshvardhan Shah
Styling: Kanika Karvinkop
Haare und Make-up: Kritika Gill
Art Direction: Natasha Sumant, Harshvardhan Shah
Model: Anjali Lama / feat cast

Dieser Artikel stammt ursprünglich von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Tagged:
transgender
LGBTQ
Beauty
TRANS RIGHTS
MODEL
Indien
trans model
anjali lama