ivanka trump sagt: „mein vater ist ein feminist.“

Und wir so: Ja, genau.

von Lisa Leinen
|
04 Juli 2016, 2:40pm

Gestern ist in der Londoner Sunday Times ein Interview erschienen, in dem Ivanka Trump, Tochter des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, ihren Vater als Feministen bezeichnet. „Mein Vater ist ein Feminist. Er ist einer der wichtigsten Gründe, warum ich zu der Frau geworden bin, die ich heute bin. Viele Menschen reden in diesen Zeiten viel über Geschlechtergleichheit, mein Vater lebt sie—und das seit Jahren. In seiner Firma beschäftigt er seit Jahrzehnten Frauen in Führungspositionen. Damit setzt er ein klares Zeichen, wie sehr er Frauen schätzt—sein Leben lang." Und weiter: „Er hat mir stets gesagt und gezeigt, dass man alles erreichen kann, wenn man an sich glaubt und hart arbeitet. Außerdem hat er es geschafft, dass ich immer umgeben war von starken Frauen, von denen ich viel lernen konnte." 

An dieser Stelle alle getätigten Aussagen und Sprüche des Republikaners, die genau das stark anzweifeln und widerlegen könnten, anzubringen, würde den Rahmen dieses Textes sprengen. Einige seiner diskriminierendsten Sprüche hat ein Team aus Trump-Gegnern in einem Kampagnenvideo zusammengetragen:

Und wenn wir vom Wahlkampf sprechen: Laut dem US-Blog Jezebel besteht Trumps Wahlkampfteam aus nur ca. 25 Prozent weiblichen Unterstützern—und die werden zudem schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen.

Letzten Freitag wurde medienwirksam verkündet, dass das Team um zwei weibliche Unterstützer erweitert wurde, darunter auch Kellyanne Conway, die in der Vergangenheit auch als Vertreterin von starken Frauen und deren Meinungen in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. Zurückführen könnte man dies auf eine kürzlich erschienene Umfrage, laut der Trump um satte 19 Prozent hinter seiner Konkurrentin Hillary Clinton bei den weiblichen Wählern zurückliegt. Conway soll das jetzt ändern. Keine Frage, Trump hat Geld, um sich derartige Meinungsführer zu seinem Vorteil zu erkaufen. Und weil ihm dieses als Druckmittel wohl nie ausgehen wird, hoffen wir einfach weiter darauf, dass dieser Wahlkampf wirklich nur ein einziger PR-Gag ist, in dem Tochter Ivanka wieder einmal einen kurzen Gastaufritt haben durfte. 

Credits


Text: Lisa Leinen
Foto: via Imago

Tagged:
feminist
usa
Donald Trump
Feminismus
wahlkampf
amerika
ivanka trump