Anzeige

videopremiere: tora, too much

Mit kühlem Elektro, ruhigem Piano und gefühlvollem Gesang erzählt TORA in “Too much“ von einer traurig-schönen Liebe.

von Joely Ketterer
|
19 Juni 2017, 8:34am

beats international

Schon mal etwas geliebt, das du eigentlich nicht lieben solltest? Dann könnte dir "Too Much" sehr nahe gehen. Der Song stammt aus dem TORA-Debüt-Album Take A Rest und handelt von eben diesem Dilemma. Das Musikvideo — mit Vintage-Touch, schließlich ist das Problem so alt wie die Menschheit — kannst du exklusiv auf i-D ansehen.

TORA verbindet kühlen Elektro mit warmer und natürlicher Instrumentierung, darüber schwebt gefühlvoller Gesang. Hinter dem Namen steckt das griechische Wort für "jetzt", hinter der Band stecken die australischen Jungs Jo Loewenthal, Jai Piccone, Thorne Davis und Shaun Johnston, die schon als zusammen zur Schule gingen und vor vier Jahren eine Band gründeten. Anfangs arbeitete jeder für sich an Ideen, dann wurde zusammengetragen und im Kaktusgarten bei einem der Vier aufgenommen. Wir sollen uns also nicht wundern, wenn hin und wieder Fliegen oder Bambus zu hören ist, der im Wind raschelt.

Manche Songs sind Zuhause in Bayron Bay entstanden, andere auf Tour in völlig anderen Teilen der Welt. Deswegen sei das Album eine Art Tagebuch, sgat die Band. Die Produktion dauerte drei Jahre und versammelt Einflüsse von Bon Iver, James Blake und Little Dragon.

Wer TORAs vorherige EPs kennt: Das neue Album ist ausgelassener, Dance ist die Devise. Take A Rest ist also keine Ansage an den Sound sondern eher an uns Zuhörer: Wir sollen für einen Moment mal all unsere Probleme vergessen. Das ist der Band nämlich während dem Komponieren gelungen. 

Im Herbst tourt TORA auch durch Deutschland. Hier findest du die Termine.

Credits


Text: Joely Ketterer
Foto: beats international

Tagged:
electro
Musik
torá
take a rest