Quantcast

die frauen berlins

Der im Iran geborene Fotograf Ashkan Sahihi porträtierte über zwei Jahre lang 375 Berlinerinnen. Die Bilder sind noch bis Januar in der Galerie im Körnerpark zu sehen.

i-D Staff

i-D Staff

Das erste Mal wurden wir auf Ashkan Sahihi durch seine Drug Series aufmerksam. Letzte Woche eröffnete nun seine neue Ausstellung in der Galerie im Körnerpark, in der er Bilder von 375 Berlinerinnen zeigt, die er im Laufe der letzten zwei Jahre fotografiert hat. Dafür besuchte er die Frauen zu Hause und ließ sie danach einen Fragebogen ausfüllen. Die Bilder sind kaum bearbeitet und bei natürlichem Licht fotografiert. 

„Die Porträts und die Fragebögen ergeben einen umfassenden Querschnitt der weiblichen Bevölkerung Berlins, der an Menschen des 20. Jahrhunderts denken lässt - die berühmte Sammlung von Porträts, die der Fotograf August Sander in den frühen 1920er Jahren von Menschen aus der Umgebung Kölns schuf", heißt es seitens der Galerie. 

Von Müttern, Großmüttern bis zu Berliner It-Girls, Punks und den Mädchen von nebenan findet man in der Ausstellung alle jene Frauen, die Berlin zu dem machen, was es ist: Eine großartige Stadt, die multikulturell und diverser nicht sein könnte. 

@AshkanSahihi

„Die Berlinerin - Das Porträt einer Stadt" ist noch bis zum noch 10. Januar 2016 in der Galerie im Körnerpark, Schierker Straße 8, 12051 Berlin, zu sehen. Mehr Informationen findest du hier

JHearts

Karin Bever (Rentnerin/Großmutter)  

Credits


Alle Bilder: Ashkan Sahihi