künstler und aktivist ai weiwei wird gastredakteur beim „foam magazine“

Thema der Ausgabe wird „Meinungsfreiheit unter Überwachung“.

|
18 September 2015, 8:09am

Seitdem Chinas umstrittenster Künstler im Juli seinen Reisepass zurückbekam, verlor er keine Zeit und verließ seine Heimatstadt Peking, die sein Gefängnis für die letzten vier Jahre war. Einen Großteil seiner Zeit verbracht er seitdem in Berlin, wo sein Sohn und die Mutter seines Sohnes leben. Jetzt ist er in London - eine Woche vor der Eröffnung seiner Ausstellung in der Royal Academy. Er traf sich bereits mit Julian Assange, lief mit Anish Kapoor durch die britische Hauptstadt, um auf die Flüchtlingskrise aufmerksam zu machen, und kürzlich wurde bekanntgegeben, dass er Gastredakteur bei der internationalen Fotografiezeitschrift Foam wird.

Das Thema der Dezemberausgabe wird passenderweise „Meinungsfreiheit unter Überwachung" sein. Ai Weiwei wurde 2011 wegen seiner Kritik am kommunistischen Regime Chinas ohne offizielle Anklage festgenommen, eingesperrt und sein Reisepass wurde eingezogen. Nach dem Gefängnisaufenthalt stand er unter Hausarrest und ständiger Beobachtung. Ai Weiwei wird zum zentralen Thema der Ausgabe, die nicht nur durch Instagram und Webcam Einblicke in sein Privatleben geben, sondern auch seine Sichtweise auf diejenigen dokumentieren wird, die ihn überwachen.

Credits


Text: Felicity Kinsella