Anzeige

the long now ist eine 30 stunden live-performance

Am Wochenende findet im Berliner Kraftwerk „The Long Now“ statt - ein 30 Stunden andauerndes Experiment, eine Mischung aus Performances und Sound-Installationen, bei dem die Besucher eingeladen werden, die ganze Zeit da zu bleiben, zu schlafen und das...

von i-D Team
|
24 März 2015, 9:30am

Dieses Wochenende kann man im Berliner Kraftwerk die Zeit verlieren. Berlin Atonal hat sich mit MaerzMusik zusammengetan und präsentiert „The Long Now": ein 30-stündiges Event, bei dem die Besucher eingeladen werden, zu übernachten, zu schlafen, zu essen und die Performances, Sound-Installationen und Live-Konzerte zu erleben. 

Zwei Tage lang kann man sich dem Erlebnis ohne Unterbrechung hingeben und in der beeindruckenden Kulisse des Kraftwerks unter anderem die Weltpremiere von Thomas Köners „Tiento De Las Nieves", einer Performance für Piano und Live-Electronics, Eric Holms „Barotrauma" oder ein 24-Stunden-Konzert von Leif Inge anhören. 

„Wir wollen einen Ort schaffen, um die Gegenwart anzuhalten, in dem sich die Zeit selbst entfalten kann und man sein Zeitgefühl neu definieren kann. Eine Zeitblase in der Hektik des Großstadtlebens", verrät uns Hayley Walker Kerridge von Berlin Atonal. 

Die Aufführungen beginnen am 28. März um 18:00 Uhr und finden durchgehend bis Mitternacht am folgenden Tag statt. 

@TheLongNow

Credits


Bilder via The Long Now 

Tagged:
Berlin
News
live
Konzert
Musik
Kunst
berlin atonal
berliner festspiele
märz musik
the long now. kraftwerk