was hinter wes andersons faszination für jugend wirklich steckt

Das Geheimnis scheint gelüftet.

von i-D Staff
|
29 Juni 2017, 8:50am

Mit der ikonischen Farbgebung seiner Filmsets, den absurden Erwachsenen und jungen, aufmerksamen Charakteren fängt Wes Anderson unsere chaotische und zugleich seltsame Welt geradezu meisterhaft durch die Augen von Kindern ein. Ein neuer Videoessay, unter dem Titel The Childhood Whimsy of Wes Anderson, versucht diese Beziehung nun genauer zu untersuchen. Videoessayist Philip Brubak nimmt Klassiker wie Rushmore, The Royal Tenenbaums und Moonrise Kingdom Stück für Stück auseinander und zeigt uns, wie Anderson mithilfe von Stilmitteln wie Point-of-View, Framing und Dialogen aus den Kindern seine ganz eigenen Charaktere formt.

Der Videoessay ist in dem gleichen trockenen Ton gehalten wie die Dialoge der Anderson-Figuren. "In Wes-Anderson-Filmen spüren kleine Mädchen die Bürde eines entwickelten Verstandes und einer kleinen Statur", sagt Brubaker mit einer darauffolgenden, typisch unangenehm-langen Anderson-Pause. "Erwachsene tun die Fragen der Kinder niemals ab, sie sprechen nie herablassend oder verniedlichen etwas. Das reflektiert Andersons Glauben daran, dass Kinder aufnahmefähig und weise sind."

Auch auf i-D: Schauspielerin Elle Fanning und Regisseur Nicolas Winding Refn im Interview

In dem fünfminütigen Videoessay werden die vielen Ebenen der cineastischen Werke des amerikanischen Regisseurs deutlich und außerdem erklärt, wie er die Themen Melancholie, emotionale Grenzen, Verantwortung und Beziehungen bei seinen jüngsten Charakteren umsetzt.

Du willst noch mehr Wes-Anderson-Analyse? Für den Anfang schadet ein bisschen Auffrischung nicht. Hier findest du ein A bis Z des Regisseurs. Du hast dich auch schon immer gefragt, wie viel Wes Anderson in Berlin steckt? Wir verraten nur so viel: mehr als du denkst. Auch modisch liegen Grand Budapest Hotel und Co. immer noch ganz vorne. Die stilistischen Ähnlichkeiten zwischen Stanley Kubrick und Wes Anderson werden in diesem Video gezeigt. Zum Schluss sei uns noch eine allerletzte nerdige Empfehlung gestattet: ein Supercut aus allen Szenen, in denen Wes Anderson die Farben Rot und Gelb in seinen Einstellungen verwendet hat.

Schau dir aber erstmal The Childhood Whimsy of Wes Anderson an, bevor du dich in der magischen Welt des Amerikaners verlierst. Die beste Art von Hausaufgaben, die wir uns vorstellen können:

Credits


Text: André-Naquian Wheeler und Michael Sader
Foto: Screenshot von Vimeo

Tagged:
Kultur
Rushmore
Grand Budapest Hotel
The Royal Tenenbaums
moonlight kingdom
the childhood whimsy of wes anderson
west anderson