Quantcast
musiknews

Diese Doku zeigt dir das Berlin Atonal durch die Augen der Künstler

Mit dabei sind Pan Daijing​, Powell, Wolfgang Tillmans, Mark Reeder, Hypnobeat (James Dean Brown + Helena Hauff)​ und viele mehr.

Alexandra Bondi de Antoni

"Berlin Atonal ist ein wirklich großzügiges Festival. Es nicht in seine eigene Idee verliebt, wie Musik sein sollte. Es bringt so viel verschiedene Menschen, die so viele verschiedene Dinge tun, zusammen. Und ist dabei super ehrlich und passioniert." — Mit diesen Worten von Violet beginnt die zehnminutige Dokumentation über das Berlin Atonal, die wir dir heute exklusiv präsentieren. Mit der Unterstützung von adidas hat der Filmemacher Nicola Cavalazzi eingefangen, was das Festival so besonders für die auftretenden Künstler macht. Wie bereiten sie sich auf die schiere unendlich wirkende Weiten des Kraftwerk vor? Was ist das Besondere daran, beim Berlin Atonal zu performen? Und welche Gedanken gehen ihnen durch den Kopf, wenn sie auf der Bühne oder hinter dem DJ-Pult stehen, sind nur einige Fragen, die neben Violet von Pan Daijing, Powell, Wolfgang Tillmans, Mark Reeder, Hypnobeat (James Dean Brown + Helena Hauff), Nene Hatun, PYUR, Roly Porter, Paul Jebanasam, Ena und CEM beantwortet werden.

"Die Grundidee war es, die unterschiedlichen kreativen Prozesse zu erforschen, die die Künstler dazu veranlassen, mit elektronischer Musik auf verschiedene Weise vor dem gleichen Publikum zu experimentieren. Die Auswahl und Nutzung von Werkzeugen, die Interaktion mit der Menge, das Gleichgewicht zwischen Produktion und Live-Konzert ... Jeder hat seine eigene Art, eine Show zu kreieren", erklärt der Filmemacher. "Was alles zusammenhält, ist die Kraft der Musik, die in der Lage ist, alle Barrieren zwischen Menschen zu brechen und die Welt von morgen zu gestalten." Mehr wollen wir an dieser Stelle auch nicht mehr sagen, sondern übergeben das Wort an die Künstler im Film. Schau dir das Video jetzt bei uns an und komm dann nächstes Jahr am besten selbst vorbei. Dann wirst du verstehen, wovon sie reden.

Das nächste Event der Berlin Atonal Organisatoren, Parallax‹, findet übrigens am 29. September auch im Kraftwerk statt. Alle Informationen findest du hier.