Anzeige

famous: taylor swift teilt gegen kim und kanye für den handyleak aus

Nachdem Kim auf Snapchat Teile eines Telefongesprächs gepostet hat, das beweisen soll, dass Taylor angeblich Kanye ihre Zustimmung für den Song erteilt hat, hat nun Taylor Swift selbst auf Twitter reagiert.

von Charlotte Gush
|
18 Juli 2016, 12:15pm

Nachdem Kim Kardashian am Wochenende Teile eines Telefongesprächs zwischen Kanye West und Taylor Swift auf ihrem Snapchat-Account gepostet hat, hat Taylor Swift nun selbst auf die Vorwürfe reagiert, dass sie gelogen haben soll, was ihre Zustimmung zu dem Song angeht. In den geleakten Videos erklärt ihr der US-Rapper eine Zeile aus seinem Song „Famous".

Danach ging der Hashtag #KimExposedTaylorParty im Internet viral. In einem der Videos spricht Kanye West mit Taylor über die Zeile „I feel like me and Taylor might still have sex" und die Sängerin scheint sie „als Kompliment" zu akzeptieren. Kaum hörbar sagt sie: „Nimm das, von dem du denkst, dass es am besten ist. Das ist offensichtlich nicht ganz ernst gemeint."

An einer Stelle scheint es um eine Stelle im Song zu gehen, in der Kanye darüber rappt, dass er Taylor berühmt gemacht hat. Taylor sagt dazu: „Ja, ich glaube nicht, dass sich Leute das anhören und denken ‚Das ist ein echter Diss. Da wird sie aber weinen.' Du musst die Geschichte so erzählen, wie du sie erlebt hast. Es spielt keine Rolle, ob ich sieben Millionen Alben verkauft habe, bevor du das getan hast. So war das. Du weißt nicht, wer ich davor war, was OK ist." Daraufhin antwortet Kanye West: „Du bist mir aber als Mensch und als Freundin wichtig. Ich möchte, dass die Dinge so sind, dass du dich gut fühlst. Ich möchte keine Rapsongs machen, bei denen sich die Leute schlecht fühlen. Ich habe eine Verantwortung dir als Freundin gegenüber. Danke, dass du das so locker siehst."

Bisher schien es so zu sein, dass Taylor Swift nicht besonders glücklich mit der Behauptung zu sein, dass Kanye sie berühmt gemacht habe. Während ihrer Dankesrede bei den Grammys sagte sie: „Es wird Leute auf dem Weg geben, die deinen Erfolg kleinreden wollen, oder dir die deine Erfolge und deinen Status sich selbst zu schreiben. Aber wenn du dich auf deine Arbeit konzentrierst und dich nicht von diesen Menschen beirren lässt, dann wirst du eines Tages dort landen, wo du hinwillst. Und du wirst wissen, dass du es warst."

Auf Twitter hat Taylor Swift jetzt gepostet, dass sie mit „Bitch" nicht ganz so einverstanden ist. Genau das hatte ihr Team kommuniziert, als der Song veröffentlicht wurde. Damals wurde der Eindruck erweckt, dass es kein Telefongespräch zwischen den beiden Musikern gab, oder zumindest keines, in dem es um ihre Zustimmung ging. Zum Billboard Magazine äußerte sich das Team im Februar so: „Kanye hat nicht für ihre Zustimmung angerufen, sondern sie gefragt, ob sie seine Single „Famous" auf ihrem Twitter-Account posten würde. Das lehnte sie ab und warnte ihn davor, einen Song mit einer frauenfeindlichen Message zu veröffentlichten. Taylor wurde nie auf die  Textstelle ‚I made that bitch famous' aufmerksam gemacht."

Als Reaktion hat Taylor Swift geschrieben: „Wo ist das Video, in dem mir Kanye sagt, dass er mich in seinem Song Bitch nennen würde? Das gibt es nicht, weil das nie passiert ist [...]. Man kann keinem Song zustimmen, den man noch nie gehört hat." Für sie sei es „Rufmord", wenn man ihr vorwirft zu lügen.

Dass ein Double von ihr neben Kim, Kanye, Rihanna, Caitlyn, Amber Rose, George Buch, Donald Trump und anderen in dem kürzlich veröffentlichen Musikvideo zu „Famous" mitgewirkt hat, hat die amerikanische Sängerin nicht weiter kommentiert.

Credits


Text: Charlotte Gush
Foto: via Jana Zills