Blondey McCoy möchte, dass du auch 2018 nur das machst, was du willst

Unser Lieblings-Pro-Skater nutzt Kunst als Form der Therapie und hat mit "Us and Chem" dieses Jahr seine fünfte Einzelausstellung eröffnet. Hier verrät er uns seine Message fürs neue Jahr.

von i-D Staff
|
18 Dezember 2017, 10:15am

Für Pro-Skater und Model Blondey McCoy hätte dieses Jahr noch böse enden können: Während des Skateboardens in New York stürzte er und brach sich seinen Arm. Zum Glück war sein Kollege Mark Gonzales dabei, der ihn danach im Krankenhaus besuchte und vier verschiedene Geschmacksrichtungen Snapple (ein Softdrink), heiße Schokolade und einen Laptop mitbrachte, auf dem er die Videos von dem Unfall packte, um den jungen Briten eine Freude zu machen. Skater eben.

Blondey geht es trotzdem super. Ihm reicht es nicht, Pro-Skater für Adidas und Palace und eine Muse für Fotograf Alasdair McLellan zu sein, der ihn im Alter von vier Jahren für das Cover von i-D shootete. Deswegen hat er dieses Jahr auch seine eigene Schmucklinie auf den Markt gebracht, seine mittlerweile fünfte Einzelausstellung Us and Chem (inklusive einer Kollab mit Damien Hirst) eröffnet und Kult-Kurator Hans Ulrich Obrist und uns in einem Video erklärt, warum Kunst eine Form von Therapie für den talentierten Briten ist.

Hier ist die Message des jungen Künstlers für 2018:

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Tagged:
Skateboarding
News
skateboarder
Palace
Kultur
Blondey McCoy
us and chem