No Problemo: Wie Aries die Streetwear revolutioniert

Anfangs wurde Streetwear für Männer designt und Frauen trugen sie – mit der italienischen Brand ist es genau andersherum.

|
25 Februar 2019, 11:37am

"Wir haben damals geglaubt, dass Rave der wirkliche Erbe des Punks sei", erklärt Aries-Gründerin Sofia Prantera. "Aber die Presse sah es als leere, unpolitische Bewegung ohne Manifest. Für sie war es simpler Hedonismus. Dabei war Aries politisch aufgeladen, verschiedene soziale Gruppen trafen aufeinander und kamen zusammen. Weil ich in Italien aufgewachsen bin, habe ich das damals noch nicht verstanden." Genauer gesagt in Rom. Ihre Mutter ist Engländerin und kam eines Tages von einer Reise aus London zurück, mit einer Hand voll Central Saint Martins-Studienführern und ein paar Ausgaben von i-D und The Face. Sofia entdeckte eine völlig neue Welt, die sie zu dem brachte, was sie heute macht.

aries-alasdair-mclellan

Sofia, die schon seit ihrer Kindheit eigene Kleidung designte, fing am Saint Martins an. Und doch fand sie ihren Platz dort nie wirklich. Sie interessierte sich für "Sportswear mit einem sehr italienischen Touch" und subkulturelle Referenzen. Beides wird stereotypisch dem Mann zugeordnet. Die Italienerin wusste nicht so recht, wie sie ihre Interessen in Womenswear übersetzen sollte. "Ich fühlte mich unpassend, ein wenig missverstanden. Nicht nur vom Saint Martins, sondern auch von mir selbst. Ich konnte meinen Weg nicht finden, bis ich Aries ins Leben gerufen haben. Erst jetzt trifft mein Modegeschmack den Zahn der Zeit – wie Frauen sich in dieser Welt darstellen wollen."

aries-alasdair-mclellan

Es war ein langer und steiniger Weg von ihrem Studium in den frühen 90ern bis zur Gründung von Aries im Jahr 2010. "Es hat mich nie interessiert, etwas unter meinem eigenen Namen zu kreieren, mich als Person hervorzuheben. Ich wollte nie Designerin im traditionellen Sinne werden, sondern neue Dinge entdecken und mit Leuten zusammenarbeiten. Als ich mein erstes Kind bekommen habe, wurde ich panisch. Ich dachte, ich hätte meine eigene Identität verloren. Ich habe nie geplant, Mutter zu werden und plötzlich habe ich dieses komplett neue Leben mit offenen Armen empfangen."

aries-alasdair-mclellan

Streetwear war 2010 nicht das, was es heute ist. Sie wurde mehr oder weniger als tot deklariert. Vor allem Streetwear für Frauen, die Elemente der High Fashion in sich vereint. Aries erschuf einen Markt, der damals noch nicht existierte. Darum verstand es die ersten Jahre auch niemand so wirklich. Palace wurde gerade erst gegründet, Supreme feierte bereits sein Comeback. Aber was Aries machte, war nicht straightforward genug. Sie kombinierten einfache und lustige Grafiken mit komplexen Silhouetten und luxuriösen Materialien.

aries-alasdair-mclellan

Niemand verstand so wirklich, was Sofia der Welt sagen wollte. Niemand machte etwas Vergleichbares – und genau deswegen fand Aries seinen Platz. Ihr überzeugendes Konzept hat von Anfang an nur darauf gewartet, entdeckt zu werden. Der 'No Problemo'-Slogan fasst die Einstellung der Brand so wunderbar zusammen – damals und heute.

Aries wurde zur begehrenswertesten, tragbarsten und unterhaltsamsten Brand. Sie fühlt sich menschlich und zugänglich an, ohne ihre Coolness zu verlieren. Es hilft ungemein, dass sich die heutige Generation nicht mehr für geschlechtskonforme Kleidung interessiert. Was es anfangs so schwierig zum Verkaufen machte, wurde zu ihrer Stärke. Streetwear wurde anfangs für Männer designt und Frauen trugen sie – mit Aries ist es genau andersherum.

aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries alasdair mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan
aries-alasdair-mclellan

Credits


Fotos: Alasdair McLellan
Styling: Jane How

Haare: Eugene Souleiman / Streeters verwendet WELLA PROFESSIONALS
Make-up: Lauren Parsons / Art Partner
Nägel: Lorraine Griffin
Colourist: Rute Jay
Fotografie-Assistenz: Lex Kembery, Simon Mackinlay und Peter Smith
Styling-Assistenz: Elle Britt und Tom Grimsdell
Haar-Assistenz: Pablo Kumin und Stefano Mazzoleni
Make-up-Assistenz: Anastasia Hess und Eddy Liu
Nägel-Assistenz: Charly Avenell
Produktion: Ragi Dholakia
Production Manager: Claire Hush
Production Co-ordinator: May Powell
Casting: Letizia Guarino
Models: Edward Pooley, Hetty Douglas und Iris Dubois / Premier. Jacob Nicholson, Kasper Kapica, Marco Torri, Martina Boaretto, Maxwell Lang, MILou Battien, Rohan Manderson und Suzi Leenars

Die Models tragen einen kompletten Look von Aries.

Dieser Artikel stammt ursprünglich aus unserer neuen The Homegrown Issue, no. 355, Spring 2019.