warum uns dieser kurzfilm rührt

Weil ein Coming-out für viele eben nicht einfach ist - vor allem nicht gegenüber der eigenen Familie.

von Lisa Leinen
|
14 Juli 2016, 8:25am

Es ist eine typisch klischeetriefende Vorstellung einer amerikanischen Vorstadtfamilie: Der Vater sitzt auf dem geräumigen Ledersofa, vor ihm ein paar leere Bierflaschen, der Fernseher läuft. „Komm, setz dich zu mir und schau mit mir das Spiel", fordert der Vater seinen nervösen Sohn auf, der im Anzug auf sein Date für den bevorstehenden Abschlussball wartet. Was dann passiert, ist aufwühlend und rührend zugleich. 

Veröffentlicht wurde dieses Video von Jesse Steinbach, der mitunter auch für das LGBTQ-Magazin Out verantwortlich ist. Dies wurde bereits in den 90ern gegründet. Das Video soll jungen Leuten Mut machen und ihnen die Angst vor ihrem Coming-out nehmen. Das sieht man auch in den positiven Kommentaren unter dem Video, die seit der Veröffentlichung vor ein paar Tagen immer mehr werden. „Magnificent ! I couldn't help shedding a tear at the end. The actors are great ! Thanks for uploading this video", schreibt ein User. Ein anderer fügt hinzu: „Unconditional love is just like the way he did, pinch the boutonniere carefully and wish him the best. It's so touching especially the silent eye contacts at the end." Mehr davon! 

Credits


Text: Lisa Leinen
Foto: YouTube aus dem Video „The Beginning" von Jesse Steinbach

Tagged:
LGBT+
LGBTQ
coming out
kurzfilm
The Beginning
jesse steinbach