Anzeige

lena dunhams rebellion gegen den selbsthass geht in die nächste runde

Auf ihrem Instagram-Account erklärt uns der „Girls“-Star wieder einmal, warum wir ein für allemal aufhören sollen, uns für unsere Makel zu schämen.

von i-D Staff
|
05 Januar 2017, 1:15pm

Für die einen ist die Schulzeit die schönste Zeit, für die anderen ein wahrer Albtraum. So auch für die amerikanische Schauspielerin und Drehbuchautorin Lena Dunham, die mit fiesen Beschimpfungen und Beleidigungen ihrer Mitschüler zu kämpfen hatte. Kommentare wie „Bierbauch" oder „Hasenzahn" sind dabei nur einige der harmloseren Beispiele aus der Fantasie ihrer Mobber. Dass das Thema Mobbing schon immer zu ihrem Alltag gehörte, hat sie gestern in einem kurzen Essay auf ihrem Instagram-Profil verraten. Anstatt sich selbst zu hassen, macht sie die Engstirnigkeit der Gesellschaft zum Hauptverantwortlichen. Heute gilt Dunham als Vorbild tausender Teenager und bestärkt diese Rolle mit dem Cover der Februar-Ausgabe der amerikanischen Glamour, welche die Girls-Darsteller unretuschiert und mit Cellulite zeigt. Mit diesem Bild setzt sie ein weiteres Zeichen für eine allgemeine Akzeptanz des weiblichen Körpers in all seinen Facetten. „Egal welche Größe du trägst, welche Hautfarbe du hast oder welchem Geschlecht du angehörst, es gibt für uns alle einen Platz in der Popkultur, um als schön wahrgenommen zu werden", schreibt sie und fordert ihre Hater auf, 2017 kreativer und intellektueller zu werden, weil uns alle die gängigen Beleidigungen einfach nur noch langweilen. Den ganze Essay Lena Dunhams gibt es hier zu lesen.

Credits


Text: Juule Kay
Foto: Screenshot von Instagram