fünf acts, die du dir beim atonal festival anschauen solltest

Heute startet das Atonal in Berlin. Wir haben uns bereits im Vorhinein durch das Program gehört und verraten dir, welche Acts du dir nicht entgehen lassen solltest.

|
18 August 2015, 12:25pm

Vom 19. bis zum 23. August findet in Berlin das Atonal Festival statt. In den Achtzigern von Dimitri Hegemann ins Leben gerufen, entwickelte sich das Festival zu einer der wichtigsten Veranstaltungen für experimentelle Musik in Berlin. Vor zwei Jahren wurde es nun wiederbelegt. 

Klangexperimente, Noise-Effekte, interessante Kooperationen und feine, elektronische Musik, die einen nicht still stehen lässt, erwarten die Besucher in den Hallen des Berliner Kraftwerks. Von außen erscheint das massive Gebäude an der Köpenickerstraße sehr unscheinbar. Erst wenn man durch die kleine Eingangstür tritt, erkennt man die Größe dieser Location. Schon in den letzten Jahren hat das Line-Up des Atonals mit einem interessanten Mix aus bekannten Künstlern und Newcomern überzeugt und auch dieses Jahr haben sich die Kuratoren wieder einiges einfallen lassen. Wir haben uns bereits im Vorhinein durch das Program gehört und verraten dir, welche Acts du dir nicht entgehen lassen solltest. 

Chra
Chra hat uns vorab schon einen wunderbaren Mix geliefert, in dem sie mit Niederfrequenzen, Noise-Effekten und Sinuswellen experimentiert. Wir können es nicht erwarten, die in Wien lebende Ausnahmekünstlerin jetzt auch live zu sehen. Das Interview mit ihr kannst du hier nachlesen. 

Ryo Murakami 
Ryo Murakami vermischt in seinen Produktionen Noise, Drone und atmosphärische Musik. Seine Musik wird oft mit der von Sunn O))) verglichen. 

Ben Frost zusammen mit MFO 
Ben Frost arbeitet seit über einem Jahr mit MFO zusammen. Beim Unsound 2014 feierte die Zusammenarbeit zwischen den beiden Premiere. Hinter MFO verbirgt sich Marcel Weber, der in seinen Arbeiten vor allem mit Lichtinstallationen und Videos spielt. 

SUMS
SUMS ist das neue Projekt des Berliner Techno-Produzenten Kangding Ray und Barry Burns von Mogwai. Am Donnerstag feiert das Ergebnis dieser spannenden (wenn auch etwas unerwarteten) Zusammenarbeit beim Atonal Premiere. Es handelt sich dabei um eine Auftragsarbeit für das Festival, wie sie im Interview mit uns erklären. 

Pierre Bastien 
Kein musikalischer Act, aber genauso erwähnenswert. Pierre Bastien zeigt sich dieses Jahr für die künstlerische Komponente des Atonals verantwortlich. Bei Mecanology in 4 Rooms produziert kinetischer Sound Skulpturen. Wie diese dann aussehen, kann man sich ab Mittwoch anschauen. 

Das könnte dich auch interessieren: 

berlin-atonal.com