slumber session: catching flies

Catching flies kreiert den Soundtrack zum Film deines imaginären Lebens.

von i-D Team
|
16 Januar 2015, 11:07am

Durch seine EP The Long Journey Home wurden wir letztes Jahr zum ersten Mal auf den 23-jährigen Londoner Catching Flies aufmerksam. Der scheue DJ und Producer erschafft mit seiner Musik cineastische Traumlandschaften, die sich perfekt in den Sound von Bonobo integrieren, mit dem er schon auf Tour war. Bald erscheint seine dritte EP und an seinem Debütalbum bastelt er auch schon. Nach der süßen Nostalgie von Quiet Night haben wir Hunger auf mehr bekommen. Catching Flies ist Fan von i-D's Slumber Sessions und hat für uns einen eigenen Mix kreiert, den wir ihn jetzt schon als einen unsere Liebsten bezeichnen können. „Filmmusik und der Einfluss von Musik auf den Film haben mich schon immer inspiriert. Die Idee hinter dem Mix war es, den Soundtrack zum Leben von jemanden zu entwickeln", erklärt er. „Es war eine nette Abwechslung, Dancefloor Musik komplett links liegen zu lassen und etwas für das Hören zu Hause zu machen. Es ist eine Mischung aus Altem und Neuen und die Idee ist, dass man auf eine Reise mitgenommen wird." Hör's dir an und lerne den Mann hinter der Musik kennen!

In welcher Situation sollten die Leute deinen Mix hören?
Man kann ihn überall hören. Vielleicht zur Schlusssequenz von Francois Truffauts 400 Blows auf Dauerschleife. Sie gehört zu meinen Lieblingsfilmszenen. Wahrscheinlich macht es nicht so viel Sinn, ohne den ganzen Film vorher gesehen zu haben, aber man bekommt zumindest eine ungefähre Vorstellung.

Erinnerst du dich an deinen ersten Gig?
Ich habe meinen allerersten Gig unter einem andern Namen gespielt. Die Location war in London und als ich ankam, stellte ich fest, dass der Mixer kaputt war. Das war eine sehr interessante Erfahrung. Mittlerweile habe ich die Erfahrung aus meinem Gedächtnis gelöscht. Meine erstes Konzert war im Vorprogramm von Bonobos The North Borders - Tour letztes Jahr in Birmingham. Ich werde den Moment und Nervosität nie vergessen, als ich die Bühne von der Seite betrat und die über 3000 Gesichter in den Rängen gesehen habe. Die Aufregung verschwand aber schnell und es lief gut. Das Publikum war großartig.

Mit welchem DJ würdest du gerne ein Back-to-back-Set spielen?
Mit Sam Shepard aka Floating Points. Seine Sets sind immer ein Haufen von obskuren Killer-Tunes, die ich noch nie vorher gehört habe. Er fängt mit brasilanischen Songs aus den 70ern an, wechselt dann zu House, zu Jazz und alles dazwischen. Ich habe ihn letzten Sommer gemeinsam mit Motor City Drum Ensemble für sechs Stunden in Kroatien spielen gesehen - es war unglaublich. You can win von Bileo wurde deswegen zu einem meiner Lieblingssongs.

Welche drei Tracks spielst du gerade am meisten?
Time von Drum Talk, Skinnerbox' Rework von John Coltranes A Love Supreme - das Original ist einer meiner absoluten Lieblingssongs - Ich habe ziemlich sicher schon einmal irgendwo gesagt, dass mir Coltrane-Tunes heilig sind, aber Skinnerbox hat es einfach so verdammt gut gemacht. Vestalus' Edit von D'Angelos Spanish Joint ist momentan auch ganz weit oben auf meiner Liste. Die Idee, einen Tune, der nicht für den Dancefloor gemacht wurde, dancefloor-tauglich zu mixen, finde ich super.

Was schätzt du, welchen Track hast du im letzten Jahr am meisten gespielt?
Ifan Dafydds Eclipse, Samurai von Jazztronik und Airglow Fires von Lone. Ich bin mir sicher, dass ich aber nicht die erste Person bin, beri der es so war. 

Welche Produzenten werden dieses Jahr deiner Meinung nach durchstarten?
Romare, Royce Wood Junior, Nick Hakim, Airhead. Ich freue mich auf die neuen Alben von Portico und Tourist. Außerdem macht ein Freund von mir, der noch nicht mal ein Alias hat, richtig gute Sachen mit K Pop Acapellas. Das wird sehr interessant werden!

Was sind deine nächsten Schritte?
Meine dritte EP wird in den nächsten Monaten erscheinen. Bis dahin verkrieche ich mich ins Studio, vermeide den britischen Winter und arbeite an meinem Debütalbum!

Tracklist:
Halogen - Length and Brecht
Chance The Rapper - Brain Cells
Catching Flies - Sunrays
Nasty P - Caffeine Holiday
Max Graef & Delfonic - The Way
The Elder Statesman - Montreux Sunrise
Catching Flies - Quiet Nights
Nick Hakim - The Light
Denai Moore - The Lake
GoGo Penguin - Murmuration
Robert Del Naja - Bullet Boy
Floating Points - Myrtle Avenue
Koreless - Sun (Jonathan KB's Tuned Percussion Arrangement)
Sampha - Happens

soundcloud.com/CatchingFliesMusic

Tagged:
Musik
Bonobo
Musikinterview
mixe
catching flies
slumber session
the long journey home
the north borders tour