​nicola formichetti über harajuku icons, tumblr und nicopanda

i-D sprach mit dem Creative Director von Diesel über den Launch sein eigenen Labels Nicopanda.

|
Jan. 26 2015, 10:21am

Wenn er nicht gerade mit dem #REBOOT des Denim-Superlabels Diesel beschäftigt ist, sucht Nicola Formichetti das nächste It-Kid auf Tumblr, hängt im geheiligen Kaufhaus Laforet in Tokio rum oder klemmt er sich hinter sein eigenes Projekt, Nicopanda. Entstanden aus seiner Liebe für das bunte Viertel Harajuku mit seiner riesigen Vielfalt an Subkulturen - von den Lolitas bis hin zu den Cosplayern - war Nicopanda bisher eine Kultcartoon-Kollektion mit Baseball-Caps und Pandaohren. Nun ist aus dem Spaß - Projekt ein echtes Label geworden. Sein magischer Designmix aus Rosepink, Babyblau, Haarschleifen, Rüschen und Neopren begeistert nicht nur die Anhänger der japanischen Subkulturen. Die Kollektion vereint die besten Kawaii-Elemente von Harajuku mit dem Besten der New Yorker Streetwear und den punkigsten Elementen aus London.  i-D sprach mit dem Ober-Panda über seine erste Kollektion, Jugendkulturen und Tokio. 

Warum hast du dich entschieden, dieses Jahr eine komplette Kollektion zu launchen?
Nicopanda existierte eigentlich nur online … hauptsächlich auf Tumblr. Ich habe ein paar grafische T-Shirts und Ringe gemacht, aber es war nichts Ernstes, einfach nur aus Spaß an der Freude. Es gab eine große Nachfrage von meinen Fans, also habe ich mich dann entschieden, es richtig anzugehen.

Kannst du die Kollektion in fünf Worten beschreiben?
High low Kawaii. Panda Tribe.

Welche Elemente von Downtown New York finden sich in der Kollektion wieder?
Da ich in New York lebe, werde ich natürlich von meiner Umgebung und den Leuten in Downtown inspiriert. Aber hauptsächlich von den Leuten, die für mich arbeiten - mein Nicopanda Tribe.

Wer trägt Nicopanda?
Alle Stücke sind unisex. Ich denke beim Entwerfen an keinen Typ, man kann es immer tragen … Es ist für Freigeister und Leute, die Spaß haben wollen.

Wer sind deine Lieblings-Harajuku-Ikonen?
Hirari Ikeda ist eine von meinen Lieblingen. Sie trägt auch Nicopanda.

Wen würdest du am liebsten in der Nicopanda-Kampagne sehen?
Ich mag Leute, die anders sind. Momentan bin ich von Candy Ken und dieser verrückten Japanerin Vanilla besessen. Sie sieht aus, wie eine französische Puppe.

Welche japanische Jugend-Kultur fasziniert dich am meisten?
Ich liebe die Harajuku-Kultur. Ich bin, seitdem ich ein Teenager war, Teil davon. Es macht immer Spaß und alles ist so bunt.

Woran liegt es, dass diese Jugendszenen alle aus Tokio kommen?
Weil wir es lieben, uns zu verkleiden und anders zu sein. Es gibt dort auch so viele unglaublich gute Vintage-Läden, das macht es einfacher, Teil davon zu werden.

Denkst du, dass du auch dabei sein würdest, wenn du in Japan leben würdest?
Bin ich schon längst! Ich bin regelmäßig in Japan.

Glaubst du, dass sich die Szene irgendwo anders aufbauen wird?
Es ist schwierig Harajuku zu verlassen, aber ich weiß, dass es in Südkorea und China sehr ähnliche Szenen gibt. Ich hätte so was gerne in London oder New York.

Wer ist dein Lieblings-Anime-Charakter?
Ich liebe Chibi Maruko.

Was sind deine Top-Tumblr-Blogs?

Nicopandanation

Ryder Ripps

Super Cute Kawaii

Pandamania

We The Urban

Welche Musik hörst du momentan?
Aktuell höre ich all meine Lieblings-Computerspiel-Soundtracks. Der Instrumentalsoundtrack von Dragon Quest ist zum Beispiel so gut. Da ich auch mit Brooke Candy an ihrem neuen Album arbeite, läuft auch ihre Musik auf Dauerschleife.

nicopanda.com

Credits


Text: Felicity Kinsella
Fotos: Courtesy of Nicopanda