Anzeige

diese blumen- und welpenfilter sorgen für sexistische kommentare

Wenn es heutzutage schlecht sein soll, seinen Freunden ein Bild von sich als Hund zu schicken, dann wollen wir nicht gut sein.

von i-D Staff
|
22 April 2016, 10:50am

Image via Snapchat and Instagram

Als Frau im Internet unterwegs zu sein, ist hart. Du wirst auf Twitter beleidigt, die Trolle regieren die Kommentarspalten und Fremde finden es OK, sexistische Dinge über dich auf Instagram zu kommentieren. Und: Snapchat ist auch kein sicherer Ort für Frauen mehr: Wenn du den falschen Filter benutzt, rufst du die Vereinigten Internationalen Troll-Werke auf den Plan. (Dieser Instagram-Account hilft dir bei sexistischen Kommentaren.)

Diese Woche sorgte der Bob-Marley-Filter für Kritik. Er sei eine digitale Form von Black Face. Doch die Online-Community sparte sich die Energie für andere Dinge auf. Der neue Blumenkronen-Filter, aus Anlass vom Coachella-Festival, wurde schnell unter dem Namen „Schlampenfilter" bekannt. Aus irgendeinem Grund macht es dich in den Augen einiger zu einer schlechten Person, wenn du ein süßes Selfie mit Blumen in den Haaren machen möchtest.

Das ist aber nur die aktuellste Form der „Basic Bitch"-Witze. Frauen, die irgendwas, was an ein Festival-Style erinnert—seien es Blumenkronen, Fransen oder alles, was Kendall Jenner anhatte—tragen, werden automatisch als Idiotinnen abgestempelt. Und laut Internet-Logik: dumm gleich automatisch leicht zu haben.

Schon seit einer Weile sorgt der Welpen-Filter für Debatten und einige nutzen ihn, um Hass zu verbreiten. So sieht die Welt im Jahr 2016 aus: Ein Welpen-Filter sorgt für Debatten. Cartoon-Hunde mit rausgestreckter Zunge sind ein Symbol für sexuelle Perversion. Susi und Strolch müssen wir wohl mit ganz anderen Augen sehen.

Was die beiden Filter gemeinsam haben, außer dass sie bei jungen Frauen beliebt sind, ist, dass man damit süß aussieht. Und dann das ist an sich Grund genug, als billig und leicht zu haben zu gelten.

Das ist nicht die erste Debatte über den Umgang und Schutz von jungen Frauen im Cyberspace. Anfang dieses Jahres wurde YouTube-Star Zoella Opfer von Internettrollen, weil sie ein Foto von sich im Bett gepostet hat. Die 25-Jährige trug einen Schlafanzug und die Bildunterschrift wurde getaggt mit „Gute Nacht" und „Zzzz". Ein Stück Calvin-Klein-Unterwäsche reichte schon aus, um daraus ein erotisches Foto zu machen und auf Social Media und im Boulevard zum Diskussionsthema zu werden.

Da bleibt uns nur noch eins: Wenn es heutzutage schlecht sein soll, seinen Freunden ein Bild von sich als Hund zu schicken, dann wollen wir nicht gut sein. 

Credits


Fotos via Snapchat and Instagram